Abbas Mirsa Scharifsade

Scharifsade als Hamlet, 1926

Abbas Mirsa Scharifsade (aserbaidschanisch Abbas Mirzə Şərifzadə; * 10. Märzjul./ 22. März 1893greg. in Şamaxı; † 16. November 1938 in Baku) war ein aserbaidschanischer Schauspieler und Regisseur.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharifsades professionelle Laufbahn begann 1908 als Hauptdarsteller beim Ensemble der Gadschibekow-Brüder. Seit 1920 spielte er am Staatstheater in Baku. Einen großen Einfluss auf sein Schaffen hatte die Arbeit von Hüseyn Ərəblinski.[2]

Scharifsade hatte eine große Anzahl von Rollen in seinem Repertoire, unter anderem die Titelrolle in Hüseyn Cavids Iblis, die Rollen Aidyn, Oktai, El’khan und Eivaz in Cabbarlıs Aidyn, Oktai El’ogly, Die Feuerbraut und Im Jahr 1905 und die Titelrolle in Nərimanovs Nadir Schah. Er spielte auch tragende Rollen in ausländischen Klassikern wie Othello und Macbeth von Shakespeare, Die Räuber von Schiller und Uriel Acosta von Gutzkow.[2] 1926 war er der erste Aserbaidschaner, der Hamlet spielte.[3]

Scharifsade spielte auch in Filmen mit, außerdem war er einer der ersten aserbaidschanischen Regisseure.[2] Seine Filmkarriere als Schauspieler begann er in Boris Swetlows Knyas Temir-Bulat (1916) und als Regisseur mit Bismillah (1925).[4]

1928 wurde er mit dem Titel Verdienter Künstler der Aserbaidschanischen SSR und 1936 mit dem Titel Volkskünstler der Aserbaidschanischen SSR geehrt.[4]

Zum Ende seines Lebens fiel Scharifsade der Großen Säuberung unter Stalin zum Opfer. Er wurde der Spionage beschuldigt, weil er des Öfteren das iranische Konsulat aufsuchte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abbas Mirza Sharifzade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abbas Mirsa Scharifsade (1893–1938)
  2. abc Artikel Шарифзаде Аббас Мирза in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D123179~2a%3D%D0%A8%D0%B0%D1%80%D0%B8%D1%84%D0%B7%D0%B0%D0%B4%D0%B5%20%D0%90%D0%B1%D0%B1%D0%B0%D1%81%20%D0%9C%D0%B8%D1%80%D0%B7%D0%B0~2b%3D%D0%A8%D0%B0%D1%80%D0%B8%D1%84%D0%B7%D0%B0%D0%B4%D0%B5%20%D0%90%D0%B1%D0%B1%D0%B0%D1%81%20%D0%9C%D0%B8%D1%80%D0%B7%D0%B0
  3. История Азербайджана. – Б.: Издательство Академии наук Азербайджанской ССР, 1958. – Т. III. – С. 475-476.
  4. ab Абасмирза Шарифзаде (сборник документов, повествующих о жизни, творчестве и деятельности) / Составитель Гулам Мамедли. – Б.: Ишыг, 1985.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Abbas Mirsa Scharifsade aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.