Akihiro Hatsushika

Akihiro Hatsushika (jap. Hatsu鹿shikaAkihiro; * 15. April 1969 im Bezirk Edogawa, Präfektur Tokio) ist ein japanischer Politiker (Demokratische ParteiGrüner WindJapanische ZukunftsparteiPartei der Restauration/Erneuerung (ishin)Demokratische FortschrittsparteiKonstitutionell-Demokratische Partei) und Mitglied des Abgeordnetenhauses, des Unterhauses der Nationalversammlung, für den Verhältniswahlblock Tokio.

Hatsushika, Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tokio, wurde Sekretär des liberaldemokratischen Abgeordneten Ichirō Aisawa aus Okayama. Bei der Wahl 1997 kandidierte er als Kandidat der Demokratischen Partei in seinem Heimatwahlkreis Edogawa-ku (Fünfmandatswahlkreis) erfolglos für das Präfekturparlament von Tokio. Danach war er Sekretär für den demokratischen Abgeordneten Yukio Hatoyama. Im zweiten Anlauf gelang ihm bei der Wahl 2001 der Sprung ins Präfekturparlament; 2005 wurde er wiedergewählt.

2009 wechselte Hatsushika in die Nationalpolitik: Bei der Abgeordnetenhauswahl 2009 kandidierte er für die Demokratische Partei im 16. Wahlkreis Tokio, der Teile des Edogawa-ku umfasst, und setzte sich gegen den liberaldemokratischen Amtsinhaber Yoshinobu Shimamura durch. Im Sommer 2012 stimmte er gegen die vom Kabinett Noda eingebrachte Mehrwertsteuererhöhung, blieb aber anders als viele andere „Rebellen“ abgesehen von einer dafür verhängten vorübergehenden zweimonatigen Suspendierung[1] zunächst in der Partei. Erst im November 2011 trat er für die bevorstehende Abgeordnetenhauswahl 2012 aus und schloss sich zunächst der Midori no Kaze an, kandidierte dann aber für die Zukunftspartei, in der sich für die Wahl die meisten ex-demokratischen Gegner von Mehrwertsteuererhöhung, TPP-Beitritt und Atomkraft sammelten. Mit nur 11 % der Stimmen landete Hatsushika 2012 abgeschlagen auf dem vierten Platz, den Sitz gewann Liberaldemokrat Hideo Ōnishi.[2]

2014 kandidierte Hatsushika für die Ishin-Partei und unterlag im Wahlkreis Tokio 16 mit 26,6 % der Stimmen zwar deutlich Hideo Ōnishi (46,3 %), gewann aber einen der drei Ishin-Sitze bei der Verhältniswahl im Block Tokio.[3] Bei der Ishin-Spaltung 2015 verblieb er bei der Rumpfpartei, die sich 2016 mit den Demokraten zur Demokratischen Fortschrittspartei vereinigte. Als sich diese für die Abgeordnetenhauswahl 2017 positionierte und im Ergebnis wieder spaltete, stellte sich Hatsushika gegen den Versuch der Parteiführung um Seiji Maehara, die gesamte Partei in die Partei der Hoffnung von Yuriko Koike zu überführen, die die Sicherheits- und Verfassungspolitik der Regierung Abe im Grundsatz unterstützt. Er schloss sich Yukio Edanos Konstitutionell-Demokratischer Partei an.[4][5][6] Bei der Wahl verlor er den Wahlkreis mit 34,6 % der Stimmen knapper an Ōnishi (40,9 %), erreichte damit den dritten KDP-Listenplatz und gewann abermals einen Sitz bei der Verhältniswahl.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 民主党、離党者らの処分など決定 除名37人、党員資格停止19人. In: nikkei.com. 3. Juli 2012; abgerufen am 10. Januar 2018 (japanisch).
  2. Yomiuri Shimbun: Wahlergebnisse Shūgiin 2012, Tokio 16
  3. Yomiuri Shimbun: Wahlergebnisse Shūgiin 2014, Tokio (Mehrheitswahlkreise) & Tokio (Verhältniswahlkreis)
  4. 東京民進でも希望不参加者が相次ぐ 「排除の論理」と批判. In: Sankei News. 1. Oktober 2017; abgerufen am 10. Januar 2018 (japanisch).
  5. <衆院選>都内民進 前職ら相次ぎ表明 「希望に合流せず」. In: Tōkyō Shimbun. 2. Oktober 2017; abgerufen am 10. Januar 2018 (japanisch).
  6. <衆院選>激戦区ルポ 10区・16区, 2. Teil. In: Tōkyō Shimbun. 17. Oktober 2017; abgerufen am 10. Januar 2018 (japanisch).
  7. Yomiuri Shimbun: Wahlergebnisse Shūgiin 2017, Tokio (Mehrheitswahl) & Tokio (Verhältniswahl)
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Akihiro Hatsushika aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.