Alexander Schweitzer

Alexander Schweitzer (2014)

Alexander Roger Schweitzer (* 17. September 1973 in Landau in der Pfalz) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Vorsitzender der SPD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.Seit dem 8. Dezember 2017 gehört er dem SPD-Parteivorstand an.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1993 in Bad Bergzabern studierte Schweitzer Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nach dem Staatsexamen 2001 war er bei einer Agentur des Landes Baden-Württemberg tätig. 2005 wurde er Projektleiter beim Steinbeis-Transferzentrum in Heidelberg und Dozent an der Berufsakademie Mosbach.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Schweitzer auf dem Landesparteirat der SPD Rheinland-Pfalz (2016)

1989 trat Schweitzer der SPD bei. Von 1993 bis 1995 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos und bis 1997 Vorsitzender der Jusos im Bezirk Pfalz. Von 1997 bis 2004 war er Vorsitzender der SPD Billigheim-Ingenheim und von 2002 bis 2005 von Landau-Land. 2002 wurde er in den Landesvorstand der SPD Rheinland-Pfalz gewählt. 2004 wurde er Mitglied des Landespräsidiums und Vorsitzender des Kreisverbands Südliche Weinstraße.

1999 wurde Schweitzer in den Kreistag des Landkreises Südliche Weinstraße und in den Gemeinderat der Verbandsgemeinde Landau-Land gewählt, wo er 2007 Vorsitzender der SPD-Fraktion wurde. Von Juni 2006 bis Juli 2009 war er Abgeordneter des rheinland-pfälzischen Landtags.

Anschließend war Schweitzer Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. Er trat damit die Nachfolge von Carsten Kühl an, der Finanzminister wurde.[1] Nach der Landtagswahl 2011 wurde Schweitzer neuer Generalsekretär der rheinland-pfälzischen SPD[2] als Nachfolger von Heike Raab, die als Staatssekretärin in das neu geschaffene Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes wechselte. Schweitzer war vom 16. Januar 2013 bis zum 12. November 2014 Sozialminister im Kabinett von Malu Dreyer. Er ist seit 12. November 2014 Fraktionsvorsitzender der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag.[3] Alexander Schweitzer ist zudem stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz.[4]

Am 8. Dezember 2017 wurde er auf dem Bundesparteitag als Beisitzer in den SPD-Parteivorstand gewählt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Schweitzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Schweitzer wird Nachfolger von Carsten Kühl, Presseinformation der Landesregierung Rheinland-Pfalz, 10. Juli 2009
  2. Generalsekretär Alexander Schweitzer im Interview; Die Rheinpfalz, Pfälzer Tageblatt, Ausgabe Weinstraße, 12. Mai 2011. Veröffentlicht auf der Website der rheinland-pfälzischen SPD, abgerufen am 3. Juni 2011.
  3. http://www.spdfraktion-rlp.de/686.html
  4. SPD Landesparteitag - Roger Lewentz im Amt bestätigt, lokalo.de, 11. Dezember 2016
  5. Wahlergebnisse Parteivorstand 2017
Alexander Schweitzer (2014)

Alexander Roger Schweitzer (* 17. September 1973 in Landau in der Pfalz) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Vorsitzender der SPD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.Seit dem 8. Dezember 2017 gehört er dem SPD-Parteivorstand an.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1993 in Bad Bergzabern studierte Schweitzer Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nach dem Staatsexamen 2001 war er bei einer Agentur des Landes Baden-Württemberg tätig. 2005 wurde er Projektleiter beim Steinbeis-Transferzentrum in Heidelberg und Dozent an der Berufsakademie Mosbach.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Schweitzer auf dem Landesparteirat der SPD Rheinland-Pfalz (2016)

1989 trat Schweitzer der SPD bei. Von 1993 bis 1995 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos und bis 1997 Vorsitzender der Jusos im Bezirk Pfalz. Von 1997 bis 2004 war er Vorsitzender der SPD Billigheim-Ingenheim und von 2002 bis 2005 von Landau-Land. 2002 wurde er in den Landesvorstand der SPD Rheinland-Pfalz gewählt. 2004 wurde er Mitglied des Landespräsidiums und Vorsitzender des Kreisverbands Südliche Weinstraße.

1999 wurde Schweitzer in den Kreistag des Landkreises Südliche Weinstraße und in den Gemeinderat der Verbandsgemeinde Landau-Land gewählt, wo er 2007 Vorsitzender der SPD-Fraktion wurde. Von Juni 2006 bis Juli 2009 war er Abgeordneter des rheinland-pfälzischen Landtags.

Anschließend war Schweitzer Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. Er trat damit die Nachfolge von Carsten Kühl an, der Finanzminister wurde.[1] Nach der Landtagswahl 2011 wurde Schweitzer neuer Generalsekretär der rheinland-pfälzischen SPD[2] als Nachfolger von Heike Raab, die als Staatssekretärin in das neu geschaffene Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes wechselte. Schweitzer war vom 16. Januar 2013 bis zum 12. November 2014 Sozialminister im Kabinett von Malu Dreyer. Er ist seit 12. November 2014 Fraktionsvorsitzender der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag.[3] Alexander Schweitzer ist zudem stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz.[4]

Am 8. Dezember 2017 wurde er auf dem Bundesparteitag als Beisitzer in den SPD-Parteivorstand gewählt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Schweitzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Schweitzer wird Nachfolger von Carsten Kühl, Presseinformation der Landesregierung Rheinland-Pfalz, 10. Juli 2009
  2. Generalsekretär Alexander Schweitzer im Interview; Die Rheinpfalz, Pfälzer Tageblatt, Ausgabe Weinstraße, 12. Mai 2011. Veröffentlicht auf der Website der rheinland-pfälzischen SPD, abgerufen am 3. Juni 2011.
  3. http://www.spdfraktion-rlp.de/686.html
  4. SPD Landesparteitag - Roger Lewentz im Amt bestätigt, lokalo.de, 11. Dezember 2016
  5. Wahlergebnisse Parteivorstand 2017
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alexander Schweitzer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.