Anta do Monte Abraão

Koordinaten: 38° 46′ 5″ N, 9° 15′ 53″ W

Anta do Monte Abraão
Portugal

Die Anta do Monte Abraão ist eine Megalithanlage in Zentralportugal, nordwestlich von Lissabon in der Gemeinde (Freguesia) União das freguesias de Queluz e Belas im Kreis (Concelho) Sintra, Distrikt Lissabon[1].

Anta, Mámoa, Dolmen, Orca und Lapa sind die in Portugal geläufigen Bezeichnungen für die ungefähr 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel errichtet wurden.

Denkmalpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage wurde bereits zwischen 1875 und 1878 durch den portugiesischen Geologen Carlos Ribeiro entdeckt und archäologisch untersucht[2][3].

Im Jahre 1910 wurde die Anta zusammen mit den benachbarten Anten Anta do Senhor da Serra und Anta da Estria unter dem Namen Antas de Belas als Monumento Nacional eingetragen und geschützt[1].

Die Anlage ist für die Öffentlichkeit nicht erschlossen; der Zugang ist aber möglich[4].

Befund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um ein polygonales Ganggrab, von dem sechs aufrecht stehenden Tragsteine (Orthostaten) aus Kalkstein der Grabkammer noch in situ angetroffen wurden. Die Grabkammer mit einer Größe von 2,8 × 4 Metern war zum Zeitpunkt der Ausgrabung bereits stark zerstört und antik beraubt.

Vom Gang waren nur noch drei Steinplatten erhalten. Der genau ostwestlich orientierte Gang war vermutlich 8 m lang und 2 m breit. Eine Überhügelung (Mámoa) konnte im zerstörten Befund nicht nachgewiesen werden, war aber vermutlich vorhanden[5][1][6].

Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der Beraubung und Zerstörung des Grabes erbrachte die Grabung noch zahlreiche Funde, darunter Steinbeile, Feuersteinwerkzeuge und -klingen, 120 Feuersteinpfeilspitzen, vier Keulenköpfe und Keramik der Glockenbecherkultur. Anhand der Funde lässt sich eine Belegung des Grabes vom Mittel- bis Endneolithikum (letzte Jahrhunderte des 4. Jahrtausends v. Chr. bis zur Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr.) wahrscheinlich machen[3].

Die Funde werden im Museum des Serviços Geológicos de Portugal in Lissabon aufbewahrt[2][5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abc A. Martins: Antas de Belas. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 7. Januar 2018 (portugiesisch).
  2. ab Anta do Monte Abraão. Direção-Geral do Património Cultural - Portal do Arqueólogo, abgerufen am 7. Januar 2018 (portugiesisch).
  3. ab João Luís Cardoso und Rui Boaventura: The megalithic tombs in the region of Belas (Sintra, Portugal) and their aesthetic manifestations. In: Trabajos de Prehistoria. Band 68, Nr. 2, 2011, S. 304 ff.
  4. globato: Anta do Monte Abraão - Burial Chamber (Dolmen) in Portugal in Lisboa. 26. April 2006, abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  5. ab Archäologischer Wegweiser durch Portugal. In: Thomas G. Schattner (Hrsg.): Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 74. Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1, S. 143.
  6. Paula Noé: Anta de Monte Abraão. SIPA, 1991, abgerufen am 7. Januar 2018 (portugiesisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Martins: Antas de Belas. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 3. Januar 2018 (portugiesisch, mit ausführlicher Literatur s. v. Bibliografia).
  • Archäologischer Wegweiser durch Portugal. In: Thomas G. Schattner (Hrsg.): Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 74. Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1, S. 142 f.
  • João Luís Cardoso und Rui Boaventura: The megalithic tombs in the region of Belas (Sintra, Portugal) and their aesthetic manifestations. In: Trabajos de Prehistoria. Band 68, Nr. 2, 2011, S. 297–312.

Koordinaten: 38° 46′ 5″ N, 9° 15′ 53″ W

Anta do Monte Abraão
Portugal

Die Anta do Monte Abraão ist eine Megalithanlage in Zentralportugal, nordwestlich von Lissabon in der Gemeinde (Freguesia) União das freguesias de Queluz e Belas im Kreis (Concelho) Sintra, Distrikt Lissabon[1].

Anta, Mámoa, Dolmen, Orca und Lapa sind die in Portugal geläufigen Bezeichnungen für die ungefähr 5000 Megalithanlagen, die während des Neolithikums im Westen der Iberischen Halbinsel errichtet wurden.

Denkmalpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage wurde bereits zwischen 1875 und 1878 durch den portugiesischen Geologen Carlos Ribeiro entdeckt und archäologisch untersucht[2][3].

Im Jahre 1910 wurde die Anta zusammen mit den benachbarten Anten Anta do Senhor da Serra und Anta da Estria unter dem Namen Antas de Belas als Monumento Nacional eingetragen und geschützt[1].

Die Anlage ist für die Öffentlichkeit nicht erschlossen; der Zugang ist aber möglich[4].

Befund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um ein polygonales Ganggrab, von dem sechs aufrecht stehenden Tragsteine (Orthostaten) aus Kalkstein der Grabkammer noch in situ angetroffen wurden. Die Grabkammer mit einer Größe von 2,8 × 4 Metern war zum Zeitpunkt der Ausgrabung bereits stark zerstört und antik beraubt.

Vom Gang waren nur noch drei Steinplatten erhalten. Der genau ostwestlich orientierte Gang war vermutlich 8 m lang und 2 m breit. Eine Überhügelung (Mámoa) konnte im zerstörten Befund nicht nachgewiesen werden, war aber vermutlich vorhanden[5][1][6].

Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der Beraubung und Zerstörung des Grabes erbrachte die Grabung noch zahlreiche Funde, darunter Steinbeile, Feuersteinwerkzeuge und -klingen, 120 Feuersteinpfeilspitzen, vier Keulenköpfe und Keramik der Glockenbecherkultur. Anhand der Funde lässt sich eine Belegung des Grabes vom Mittel- bis Endneolithikum (letzte Jahrhunderte des 4. Jahrtausends v. Chr. bis zur Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr.) wahrscheinlich machen[3].

Die Funde werden im Museum des Serviços Geológicos de Portugal in Lissabon aufbewahrt[2][5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abc A. Martins: Antas de Belas. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 7. Januar 2018 (portugiesisch).
  2. ab Anta do Monte Abraão. Direção-Geral do Património Cultural - Portal do Arqueólogo, abgerufen am 7. Januar 2018 (portugiesisch).
  3. ab João Luís Cardoso und Rui Boaventura: The megalithic tombs in the region of Belas (Sintra, Portugal) and their aesthetic manifestations. In: Trabajos de Prehistoria. Band 68, Nr. 2, 2011, S. 304 ff.
  4. globato: Anta do Monte Abraão - Burial Chamber (Dolmen) in Portugal in Lisboa. 26. April 2006, abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  5. ab Archäologischer Wegweiser durch Portugal. In: Thomas G. Schattner (Hrsg.): Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 74. Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1, S. 143.
  6. Paula Noé: Anta de Monte Abraão. SIPA, 1991, abgerufen am 7. Januar 2018 (portugiesisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Martins: Antas de Belas. Direção-Geral do Património Cultural, abgerufen am 3. Januar 2018 (portugiesisch, mit ausführlicher Literatur s. v. Bibliografia).
  • Archäologischer Wegweiser durch Portugal. In: Thomas G. Schattner (Hrsg.): Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 74. Philipp von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2313-1, S. 142 f.
  • João Luís Cardoso und Rui Boaventura: The megalithic tombs in the region of Belas (Sintra, Portugal) and their aesthetic manifestations. In: Trabajos de Prehistoria. Band 68, Nr. 2, 2011, S. 297–312.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anta do Monte Abraão aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.