Bölcske

Bölcske
Bölcske
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Tolna
Kleingebiet bis 31.12.2012: Paks
Kreis ab 1.1.2013: Paks
Koordinaten: 46° 44′ N, 18° 58′ OKoordinaten: 46° 44′ 22″ N, 18° 58′ 10″ O
Fläche: 58,78 km²
Einwohner: 2.828 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 75
Postleitzahl: 7025
KSH kódja: 06558
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: István Baranya (parteilos)
Postanschrift: Kossuth Lajos út 5
7025 Bölcske
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Bölcske ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Paks im Komitat Tolna.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bölcske liegt am rechten Donauufer, ungefähr 18 km nordöstlich von Paks. Die Nachbargemeinden sind Dunaföldvár, Németkér, Dunakömlőd und Madocsa. Durch seine Lage am rechten Ufer gehört der Ort zwar zu Transdanubien, seiner Bodenbeschaffenheit nach aber bereits zur linksufrigen Ungarischen Tiefebene.

Latènezeitliches Gräberfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Latènezeit

Das Gräberfeld befindet sich in der Nähe der Ortskirche im Ortsteil Bölcske-Madocsahegy. Dort wurden zwei eiserne Schwertscheiden aus der Frühlatènezeit ausgegraben. Eine der Scheiden ist mit zwei Vögeln und einer menschlichen Maske verziert, die Maske trägt auf dem Kopf eine für die keltische Kunst typische Blattkrone und unter dem Kinn eine Palmette. Außerdem wurde eine bronzene Gürtelkette mit einem verzierten und emaillierten Gehänge gefunden. Eine ebenfalls geborgene Bronzefibel ist namensgebend für den Fibel-Typus Bölcske mit großem Fuß und Pseudo-Filigranverzierung.

Die Funde befinden sich im Ungarischen Nationalmuseum (Magyar Nemzeti Múzeum) in Budapest.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft die Landstraße Nr. 5111. Der Bahnhof von Bölcske befindet sich westlich außerhalb des Ortes, jedoch wurde der Personenverkehr auf der Eisenbahnstrecke zwischen Mezőfalva und Paks im Dezember 2009 eingestellt.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • József Hampel: Alterthümer des frühen Mittelalters in Ungarn. Band 1: Systematische Erläuterung. F. Vieweg und Sohn, Braunschweig 1905, S. 131 (archive.org – Kesselfund aus Bölcske).
  • József Hampel: Alterthümer des frühen Mittelalters in Ungarn. Band 2: Fundbeschreibung. F. Vieweg und Sohn, Braunschweig 1905, S. 315–317 (archive.org – Grabfeld von Bölcske).
  • Ádám Szabó, Endre Tóth (Hrsg.): Bölcske. Römische Inschriften und Funde (= Libelli archaeologici. Neue Serie Band 2). Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003, ISBN 963-9046-83-9 (formal falsch) (In memoriam Sándor Soproni [1926–1995]).
  • József Beszédes, Zsolt Mráv, Endre Tóth: Die Steindenkmäler von Bölcske. Inschriften und Skulpturen [Katalog]. Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003, OCLC 441728181.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bölcske – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miklos Szabo: Les Celtes de l’Est. Paris 1992, In: Susanne Sievers, Otto Helmut Urban, Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K. Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 194.
Bölcske
Bölcske
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Tolna
Kleingebiet bis 31.12.2012: Paks
Kreis ab 1.1.2013: Paks
Koordinaten: 46° 44′ N, 18° 58′ OKoordinaten: 46° 44′ 22″ N, 18° 58′ 10″ O
Fläche: 58,78 km²
Einwohner: 2.828 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 75
Postleitzahl: 7025
KSH kódja: 06558
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: István Baranya (parteilos)
Postanschrift: Kossuth Lajos út 5
7025 Bölcske
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Bölcske ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Paks im Komitat Tolna.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bölcske liegt am rechten Donauufer, ungefähr 18 km nordöstlich von Paks. Die Nachbargemeinden sind Dunaföldvár, Németkér, Dunakömlőd und Madocsa. Durch seine Lage am rechten Ufer gehört der Ort zwar zu Transdanubien, seiner Bodenbeschaffenheit nach aber bereits zur linksufrigen Ungarischen Tiefebene.

Latènezeitliches Gräberfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Latènezeit

Das Gräberfeld befindet sich in der Nähe der Ortskirche im Ortsteil Bölcske-Madocsahegy. Dort wurden zwei eiserne Schwertscheiden aus der Frühlatènezeit ausgegraben. Eine der Scheiden ist mit zwei Vögeln und einer menschlichen Maske verziert, die Maske trägt auf dem Kopf eine für die keltische Kunst typische Blattkrone und unter dem Kinn eine Palmette. Außerdem wurde eine bronzene Gürtelkette mit einem verzierten und emaillierten Gehänge gefunden. Eine ebenfalls geborgene Bronzefibel ist namensgebend für den Fibel-Typus Bölcske mit großem Fuß und Pseudo-Filigranverzierung.

Die Funde befinden sich im Ungarischen Nationalmuseum (Magyar Nemzeti Múzeum) in Budapest.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft die Landstraße Nr. 5111. Der Bahnhof von Bölcske befindet sich westlich außerhalb des Ortes, jedoch wurde der Personenverkehr auf der Eisenbahnstrecke zwischen Mezőfalva und Paks im Dezember 2009 eingestellt.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • József Hampel: Alterthümer des frühen Mittelalters in Ungarn. Band 1: Systematische Erläuterung. F. Vieweg und Sohn, Braunschweig 1905, S. 131 (archive.org – Kesselfund aus Bölcske).
  • József Hampel: Alterthümer des frühen Mittelalters in Ungarn. Band 2: Fundbeschreibung. F. Vieweg und Sohn, Braunschweig 1905, S. 315–317 (archive.org – Grabfeld von Bölcske).
  • Ádám Szabó, Endre Tóth (Hrsg.): Bölcske. Römische Inschriften und Funde (= Libelli archaeologici. Neue Serie Band 2). Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003, ISBN 963-9046-83-9 (formal falsch) (In memoriam Sándor Soproni [1926–1995]).
  • József Beszédes, Zsolt Mráv, Endre Tóth: Die Steindenkmäler von Bölcske. Inschriften und Skulpturen [Katalog]. Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003, OCLC 441728181.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bölcske – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miklos Szabo: Les Celtes de l’Est. Paris 1992, In: Susanne Sievers, Otto Helmut Urban, Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K. Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 194.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bölcske aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.