Badminton-Mannschaftseuropameisterschaften

Die Badminton-Mannschaftseuropameisterschaft ist ein von Badminton Europe organisiertes Turnier zur Ermittlung der besten Mannschaft in Europa im Badminton. Die Mannschaftstitelkämpfe werden seit 1972 ausgespielt. Die Mannschaft setzt sich aus Damen und Herren, ähnlich wie im Sudirman Cup, zusammen. Es wird je Match eine Partie in jeder Disziplin ausgespielt. Seit 2006 werden auch Europameisterschaften von Mannschaften mit rein weiblicher und männlicher Besetzung ausgespielt. Diese Europameisterschaft war vorher die europäische Endrunde für den Thomas Cup der Herren bzw. den Uber Cup der Damen. Hier werden je Match 3 Einzel und 2 Doppel ausgetragen. In der Gruppenphase werden alle Spiele ausgetragen, danach ist das Match beendet, sowie eine Mannschaft 3 Siegpunkte erreicht hat.

Gemischte Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Land
1972 Karlskrona Schweden Schweden
1974 Wien Osterreich Österreich
1976 Dublin Irland Irland
1978 Preston England England
1980 Groningen Niederlande Niederlande
1982 Böblingen Deutschland Bundesrepublik Deutschland
1984 Preston England England
1986 Uppsala Schweden Schweden
1988 Kristiansand Norwegen Norwegen
1990 Moskau Sowjetunion Sowjetunion
1992 Glasgow Schottland Schottland
1994 Den Bosch Niederlande Niederlande
Jahr Ort Land
1996 Herning Danemark Dänemark
1998 Sofia Bulgarien Bulgarien
2000 Glasgow Schottland Schottland
2002 Malmö Schweden Schweden
2004 Genf Schweiz Schweiz
2006 Den Bosch Niederlande Niederlande
2008 Herning Danemark Dänemark
2009 Liverpool England England
2011 Amsterdam Niederlande Niederlande
2013 Ramenskoje Russland Russland
2015 Leuven Belgien Belgien
2017 Lubin Polen Polen

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze
1972 England England
Ray Stevens, Elliot Stuart, Derek Talbot, Margaret Beck, Gillian Gilks, Judy Hashman
Danemark Dänemark Deutschland Deutschland
1974 England England
Gillian Gilks, Susan Whetnall, Derek Talbot, Margaret Beck, Ray Stevens, Elliot Stuart
Danemark Dänemark Schweden Schweden
1976 Danemark Dänemark
Flemming Delfs, Jesper Helledie, Steen Skovgaard, Jette Føge, Susan Hansen, Elo Hansen, Gert Hansen, Lene Køppen, Lonny Bostofte
England England Schweden Schweden
1978 England England
Ray Stevens, Mike Tredgett, Derek Talbot, Karen Bridge, Jane Webster, Nora Perry, Barbara Sutton, Anne Statt, Gillian Gilks, Susan Whetnall
Danemark Dänemark Schweden Schweden
1980 Danemark Dänemark
Lene Køppen, Kirsten Larsen, Pia Nielsen, Morten Frost, Flemming Delfs, Steen Fladberg, Steen Skovgaard, Anne Skovgaard
England England Schweden Schweden
1982 England England
Martin Dew, Gillian Gilks, Mike Tredgett, Nora Perry, Gillian Clark, Helen Troke, Karen Bridge, Nick Yates, Ray Stevens, Steve Baddeley
Schweden Schweden Danemark Dänemark
1984 England England
Steve Baddeley, Helen Troke, Sally Podger, Karen Beckman, Martin Dew, Mike Tredgett
Danemark Dänemark Schweden Schweden
1986 Danemark Dänemark
Morten Frost, Torben Carlsen, Michael Kjeldsen, Kirsten Larsen, Steen Fladberg, Jesper Helledie, Ib Frederiksen
England England Schweden Schweden
1988 Danemark Dänemark
Kirsten Larsen, Jens Peter Nierhoff, Michael Kjeldsen, Dorte Kjær, Nettie Nielsen, Steen Fladberg, Morten Frost, Christina Bostofte, Jan Paulsen, Henrik Svarrer
Schweden Schweden England England
1990 Danemark Dänemark
Jon Holst-Christensen, Jan Paulsen, Poul-Erik Høyer Larsen, Grete Mogensen, Morten Frost, Dorte Kjær, Nettie Nielsen, Pernille Nedergaard, Lotte Olsen, Henrik Svarrer, Kirsten Larsen
Schweden Schweden England England
1992 Schweden Schweden Danemark Dänemark England England
1994 Schweden Schweden Danemark Dänemark England England
1996 Danemark Dänemark Schweden Schweden England England
1998 Danemark Dänemark England England Schweden Schweden
2000 Danemark Dänemark
Peter Gade, Poul-Erik Høyer Larsen, Kenneth Jonassen, Jens Eriksen, Jesper Larsen, Camilla Martin, Mette Sørensen, Rikke Olsen, Helene Kirkegaard, Michael Søgaard
England England Niederlande Niederlande
2002 Danemark Dänemark England England Niederlande Niederlande
2004 Danemark Dänemark Niederlande Niederlande Deutschland Deutschland
2006 Danemark Dänemark Niederlande Niederlande England England
2008 Danemark Dänemark England England Polen Polen
2009 Danemark Dänemark England England Russland Russland
Polen Polen
2011 Danemark Dänemark Deutschland Deutschland Russland Russland
England England
2013 Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Russland Russland
England England
2015 Danemark Dänemark England England Russland Russland
Deutschland Deutschland

Getrennte Herren- und Damenmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Land
2006 Thessaloniki Griechenland Griechenland
2008 Almere Niederlande Niederlande
2010 Warschau Polen Polen
2012 Amsterdam Niederlande Niederlande
2014 Basel-Münchenstein Schweiz Schweiz
2016 Kasan Russland Russland
2018 Kasan Russland Russland
2020 Frankreich Frankreich

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Herrenteam Damenteam
Gold Silber Bronze Gold Silber Bronze
2006 Danemark Dänemark Deutschland Deutschland England England Niederlande Niederlande England England Deutschland Deutschland
2008 Danemark Dänemark England England Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Niederlande Niederlande Deutschland Deutschland
2010 Danemark Dänemark Polen Polen Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Russland Russland Deutschland Deutschland
2012 Danemark Dänemark Deutschland Deutschland England England Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Niederlande Niederlande
2014 Danemark Dänemark England England Finnland Finnland & Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Russland Russland Bulgarien Bulgarien & Deutschland Deutschland
2016 Danemark Dänemark Frankreich Frankreich Deutschland Deutschland & England England Danemark Dänemark Bulgarien Bulgarien Deutschland Deutschland & Spanien Spanien

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Badminton-Mannschaftseuropameisterschaft ist ein von Badminton Europe organisiertes Turnier zur Ermittlung der besten Mannschaft in Europa im Badminton. Die Mannschaftstitelkämpfe werden seit 1972 ausgespielt. Die Mannschaft setzt sich aus Damen und Herren, ähnlich wie im Sudirman Cup, zusammen. Es wird je Match eine Partie in jeder Disziplin ausgespielt. Seit 2006 werden auch Europameisterschaften von Mannschaften mit rein weiblicher und männlicher Besetzung ausgespielt. Diese Europameisterschaft war vorher die europäische Endrunde für den Thomas Cup der Herren bzw. den Uber Cup der Damen. Hier werden je Match 3 Einzel und 2 Doppel ausgetragen. In der Gruppenphase werden alle Spiele ausgetragen, danach ist das Match beendet, sowie eine Mannschaft 3 Siegpunkte erreicht hat.

Gemischte Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Land
1972 Karlskrona Schweden Schweden
1974 Wien Osterreich Österreich
1976 Dublin Irland Irland
1978 Preston England England
1980 Groningen Niederlande Niederlande
1982 Böblingen Deutschland Bundesrepublik Deutschland
1984 Preston England England
1986 Uppsala Schweden Schweden
1988 Kristiansand Norwegen Norwegen
1990 Moskau Sowjetunion Sowjetunion
1992 Glasgow Schottland Schottland
1994 Den Bosch Niederlande Niederlande
Jahr Ort Land
1996 Herning Danemark Dänemark
1998 Sofia Bulgarien Bulgarien
2000 Glasgow Schottland Schottland
2002 Malmö Schweden Schweden
2004 Genf Schweiz Schweiz
2006 Den Bosch Niederlande Niederlande
2008 Herning Danemark Dänemark
2009 Liverpool England England
2011 Amsterdam Niederlande Niederlande
2013 Ramenskoje Russland Russland
2015 Leuven Belgien Belgien
2017 Lubin Polen Polen

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze
1972 England England
Ray Stevens, Elliot Stuart, Derek Talbot, Margaret Beck, Gillian Gilks, Judy Hashman
Danemark Dänemark Deutschland Deutschland
1974 England England
Gillian Gilks, Susan Whetnall, Derek Talbot, Margaret Beck, Ray Stevens, Elliot Stuart
Danemark Dänemark Schweden Schweden
1976 Danemark Dänemark
Flemming Delfs, Jesper Helledie, Steen Skovgaard, Jette Føge, Susan Hansen, Elo Hansen, Gert Hansen, Lene Køppen, Lonny Bostofte
England England Schweden Schweden
1978 England England
Ray Stevens, Mike Tredgett, Derek Talbot, Karen Bridge, Jane Webster, Nora Perry, Barbara Sutton, Anne Statt, Gillian Gilks, Susan Whetnall
Danemark Dänemark Schweden Schweden
1980 Danemark Dänemark
Lene Køppen, Kirsten Larsen, Pia Nielsen, Morten Frost, Flemming Delfs, Steen Fladberg, Steen Skovgaard, Anne Skovgaard
England England Schweden Schweden
1982 England England
Martin Dew, Gillian Gilks, Mike Tredgett, Nora Perry, Gillian Clark, Helen Troke, Karen Bridge, Nick Yates, Ray Stevens, Steve Baddeley
Schweden Schweden Danemark Dänemark
1984 England England
Steve Baddeley, Helen Troke, Sally Podger, Karen Beckman, Martin Dew, Mike Tredgett
Danemark Dänemark Schweden Schweden
1986 Danemark Dänemark
Morten Frost, Torben Carlsen, Michael Kjeldsen, Kirsten Larsen, Steen Fladberg, Jesper Helledie, Ib Frederiksen
England England Schweden Schweden
1988 Danemark Dänemark
Kirsten Larsen, Jens Peter Nierhoff, Michael Kjeldsen, Dorte Kjær, Nettie Nielsen, Steen Fladberg, Morten Frost, Christina Bostofte, Jan Paulsen, Henrik Svarrer
Schweden Schweden England England
1990 Danemark Dänemark
Jon Holst-Christensen, Jan Paulsen, Poul-Erik Høyer Larsen, Grete Mogensen, Morten Frost, Dorte Kjær, Nettie Nielsen, Pernille Nedergaard, Lotte Olsen, Henrik Svarrer, Kirsten Larsen
Schweden Schweden England England
1992 Schweden Schweden Danemark Dänemark England England
1994 Schweden Schweden Danemark Dänemark England England
1996 Danemark Dänemark Schweden Schweden England England
1998 Danemark Dänemark England England Schweden Schweden
2000 Danemark Dänemark
Peter Gade, Poul-Erik Høyer Larsen, Kenneth Jonassen, Jens Eriksen, Jesper Larsen, Camilla Martin, Mette Sørensen, Rikke Olsen, Helene Kirkegaard, Michael Søgaard
England England Niederlande Niederlande
2002 Danemark Dänemark England England Niederlande Niederlande
2004 Danemark Dänemark Niederlande Niederlande Deutschland Deutschland
2006 Danemark Dänemark Niederlande Niederlande England England
2008 Danemark Dänemark England England Polen Polen
2009 Danemark Dänemark England England Russland Russland
Polen Polen
2011 Danemark Dänemark Deutschland Deutschland Russland Russland
England England
2013 Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Russland Russland
England England
2015 Danemark Dänemark England England Russland Russland
Deutschland Deutschland

Getrennte Herren- und Damenmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Land
2006 Thessaloniki Griechenland Griechenland
2008 Almere Niederlande Niederlande
2010 Warschau Polen Polen
2012 Amsterdam Niederlande Niederlande
2014 Basel-Münchenstein Schweiz Schweiz
2016 Kasan Russland Russland
2018 Kasan Russland Russland
2020 Frankreich Frankreich

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Herrenteam Damenteam
Gold Silber Bronze Gold Silber Bronze
2006 Danemark Dänemark Deutschland Deutschland England England Niederlande Niederlande England England Deutschland Deutschland
2008 Danemark Dänemark England England Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Niederlande Niederlande Deutschland Deutschland
2010 Danemark Dänemark Polen Polen Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Russland Russland Deutschland Deutschland
2012 Danemark Dänemark Deutschland Deutschland England England Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Niederlande Niederlande
2014 Danemark Dänemark England England Finnland Finnland & Deutschland Deutschland Danemark Dänemark Russland Russland Bulgarien Bulgarien & Deutschland Deutschland
2016 Danemark Dänemark Frankreich Frankreich Deutschland Deutschland & England England Danemark Dänemark Bulgarien Bulgarien Deutschland Deutschland & Spanien Spanien

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Badminton-Mannschaftseuropameisterschaften aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.