Badminton-Weltmeisterschaft

Badminton-Weltmeisterschaften finden, vom Badminton-Weltverband organisiert, seit 1977 statt, erst alle drei Jahre, seit 1983 alle zwei Jahre. Im Jahre 2006 wurde zu einem jährlichen Rhythmus übergegangen, wobei in den Jahren, in denen Olympische Sommerspiele stattfinden, keine Weltmeisterschaften ausgetragen werden. 1978 und 1979 richtete der kurzzeitig existierende Weltverband WBF eigene Titelkämpfe aus. Dieser Artikel behandelt die Individualweltmeisterschaften, bei denen einzelne Spieler(paare) gegeneinander antreten. Vergleichbar mit dem Davis Cup im Tennis, gibt es auch Mannschaftsweltmeisterschaften im Badminton: seit 1949 der Thomas Cup für Herren-Nationalteams sowie seit 1957 der Uber Cup für Damen-Nationalteams. Im Jahre 1989 wurde der Sudirman Cup ins Leben gerufen, die offizielle Nationalmannschafts-Weltmeisterschaft für gemischte Teams (Damen und Herren). Das Turnier findet in einem zweijährlichen Rhythmus statt und war ursprünglich an die Individual-WM gekoppelt. Seit 2003 wird der Sudirman Cup als eigenständige Veranstaltung ausgetragen.

Neben den Weltmeisterschaften der Erwachsenen gibt es unter anderem Welttitelkämpfe für Nachwuchssportler, Senioren, Hochschulangehörige, Eisenbahner, Gehörlose und Behindertensportler.

Die Weltmeister von IBF/BWF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Nr. Austragungsort Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1977 1 Schweden Malmö Danemark Flemming Delfs Danemark Lene Køppen Indonesien Tjun Tjun
Indonesien Johan Wahjudi
Japan Etsuko Toganoo
Japan Emiko Ueno
Danemark Steen Skovgaard
Danemark Lene Køppen
1980 2 Indonesien Jakarta Indonesien Rudy Hartono Indonesien Verawaty Wiharjo Indonesien Ade Chandra
Indonesien Christian Hadinata
England Nora Perry
England Jane Webster
Indonesien Christian Hadinata
Indonesien Imelda Wiguna
1983 3 Danemark Kopenhagen Indonesien Icuk Sugiarto China Volksrepublik Li Lingwei Danemark Steen Fladberg
Danemark Jesper Helledie
China Volksrepublik Lin Ying
China Volksrepublik Wu Dixi
Schweden Thomas Kihlström
England Nora Perry
1985 4 Kanada Calgary China Volksrepublik Han Jian China Volksrepublik Han Aiping Korea Sud Kim Moon-soo
Korea Sud Park Joo-bong
China Volksrepublik Han Aiping
China Volksrepublik Li Lingwei
Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Yoo Sang-hee
1987 5 China Volksrepublik Peking China Volksrepublik Yang Yang China Volksrepublik Han Aiping China Volksrepublik Li Yongbo
China Volksrepublik Tian Bingyi
China Volksrepublik Guan Weizhen
China Volksrepublik Lin Ying
China Volksrepublik Wang Pengren
China Volksrepublik Shi Fangjing
1989 6 Indonesien Jakarta China Volksrepublik Yang Yang China Volksrepublik Li Lingwei China Volksrepublik Li Yongbo
China Volksrepublik Tian Bingyi
China Volksrepublik Guan Weizhen
China Volksrepublik Lin Ying
Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Chung Myung-hee
1991 7 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Zhao Jianhua China Volksrepublik Tang Jiuhong Korea Sud Kim Moon-soo
Korea Sud Park Joo-bong
China Volksrepublik Guan Weizhen
China Volksrepublik Nong Qunhua
Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Chung Myung-hee
1993 8 England Birmingham Indonesien Joko Suprianto Indonesien Susi Susanti Indonesien Rudy Gunawan
Indonesien Ricky Subagja
China Volksrepublik Nong Qunhua
China Volksrepublik Zhou Lei
Danemark Thomas Lund
Schweden Catrine Bengtsson
1995 9 Schweiz Lausanne Indonesien Heryanto Arbi China Volksrepublik Ye Zhaoying Indonesien Rexy Mainaky
Indonesien Ricky Subagja
Korea Sud Gil Young-ah
Korea Sud Jang Hye-ock
Danemark Thomas Lund
Danemark Marlene Thomsen
1997 10 Schottland Glasgow Danemark Peter Rasmussen China Volksrepublik Ye Zhaoying Indonesien Sigit Budiarto
Indonesien Candra Wijaya
China Volksrepublik Ge Fei
China Volksrepublik Gu Jun
China Volksrepublik Liu Yong
China Volksrepublik Ge Fei
1999 11 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Sun Jun Danemark Camilla Martin Korea Sud Ha Tae-kwon
Korea Sud Kim Dong-moon
China Volksrepublik Ge Fei
China Volksrepublik Gu Jun
Korea Sud Kim Dong-moon
Korea Sud Ra Kyung-min
2001 12 Spanien Sevilla Indonesien Hendrawan China Volksrepublik Gong Ruina Indonesien Tony Gunawan
Indonesien Halim Haryanto
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
China Volksrepublik Zhang Jun
China Volksrepublik Gao Ling
2003 13 England Birmingham China Volksrepublik Xia Xuanze China Volksrepublik Zhang Ning Danemark Lars Paaske
Danemark Jonas Rasmussen
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
Korea Sud Kim Dong-moon
Korea Sud Ra Kyung-min
2005 14 Vereinigte Staaten Anaheim Indonesien Taufik Hidayat China Volksrepublik Xie Xingfang Vereinigte Staaten Howard Bach
Vereinigte Staaten Tony Gunawan
China Volksrepublik Yang Wei
China Volksrepublik Zhang Jiewen
Indonesien Nova Widianto
Indonesien Liliyana Natsir
2006 15 Spanien Madrid China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Xie Xingfang China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
England Nathan Robertson
England Gail Emms
2007 16 Malaysia Kuala Lumpur China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Zhu Lin Indonesien Markis Kido
Indonesien Hendra Setiawan
China Volksrepublik Yang Wei
China Volksrepublik Zhang Jiewen
Indonesien Nova Widianto
Indonesien Liliyana Natsir
2009 17 Indien Hyderabad China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Lu Lan China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Zhang Yawen
China Volksrepublik Zhao Tingting
Danemark Thomas Laybourn
Danemark Kamilla Rytter Juhl
2010 18 Frankreich Paris China Volksrepublik Chen Jin China Volksrepublik Wang Lin China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Du Jing
China Volksrepublik Yu Yang
China Volksrepublik Zheng Bo
China Volksrepublik Ma Jin
2011 19 England London China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Wang Yihan China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Wang Xiaoli
China Volksrepublik Yu Yang
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2013 20 China Volksrepublik Guangzhou China Volksrepublik Lin Dan Thailand Ratchanok Intanon Indonesien Mohammad Ahsan
Indonesien Hendra Setiawan
China Volksrepublik Wang Xiaoli
China Volksrepublik Yu Yang
Indonesien Tantowi Ahmad
Indonesien Liliyana Natsir
2014 21 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Chen Long Spanien Carolina Marín Korea Sud Ko Sung-hyun
Korea Sud Shin Baek-cheol
China Volksrepublik Tian Qing
China Volksrepublik Zhao Yunlei
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2015 22 Indonesien Jakarta China Volksrepublik Chen Long Spanien Carolina Marín Indonesien Mohammad Ahsan
Indonesien Hendra Setiawan
China Volksrepublik Tian Qing
China Volksrepublik Zhao Yunlei
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2017 23 Schottland Glasgow Danemark Viktor Axelsen Japan Nozomi Okuhara China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Liu Cheng
China Volksrepublik Chen Qingchen
China Volksrepublik Jia Yifan
Indonesien Liliyana Natsir
Indonesien Tontowi Ahmad

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 28. August 2017

Pos Land Total
1 China Volksrepublik China 63 44 64 171
2 Indonesien Indonesien 22 18 33 73
3 Danemark Dänemark 10,5 11 39 62,5
4 Korea Sud Südkorea 10 13 30 53
5 England England 2,5 8,5 13 24
6 Spanien Spanien 2 - - 2
7 Schweden Schweden 1 2 5 8
8 Japan Japan 2 1 13 16
9 Thailand Thailand 1 - 2 3
10 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 - - 1
11 Malaysia Malaysia - 9 11 20
12 Indien Indien - 2 5 7
13 Chinese Taipei Chinese Taipei - 2 3 5
14 Niederlande Niederlande - 1 1 2
15 Hongkong Hongkong - 1 1 2
16 Schottland Schottland - 0,5 1 1,5
17 Deutschland Deutschland - - 4 4
18 Frankreich Frankreich - - 1 1
Neuseeland Neuseeland - - 1 1
Vietnam Vietnam - - 1 1
Total 115 113 228 456

Weltmeister des Verbandes WBF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unter anderem von China und Thailand gegründete Verband führte ebenfalls Weltmeisterschaften durch. 1981 vereinigten sich IBF und WBF.

Jahr Austragungsort Herren-Einzel Damen-Einzel Herren-Doppel Damen-Doppel Mixed
1978[1][2][3] Bangkok, Thailand China Volksrepublik Yu Yaodong China Volksrepublik Zhang Ailing China Volksrepublik Yu Yaodong
China Volksrepublik Hou Jiachang
China Volksrepublik Zhang Ailing
China Volksrepublik Li Fang
Thailand Pichai Kongsirithavorn
Thailand Petchroong Liengtrakulngam
1979[4] Hangzhou, China China Volksrepublik Han Jian China Volksrepublik Han Aiping China Volksrepublik Sun Zhi’an
China Volksrepublik Yao Ximing
Thailand Sirisriro Patama
Thailand Suleeporn Jittariyakul
Hongkong Ng Chun Ching
Hongkong Chan Lim Chee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Badminton World Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19781104.2.144.2
  2. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19781108.2.139.2
  3. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19781109.2.114.2
  4. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Page/straitstimes19790622.1.32.aspx

Badminton-Weltmeisterschaften finden, vom Badminton-Weltverband organisiert, seit 1977 statt, erst alle drei Jahre, seit 1983 alle zwei Jahre. Im Jahre 2006 wurde zu einem jährlichen Rhythmus übergegangen, wobei in den Jahren, in denen Olympische Sommerspiele stattfinden, keine Weltmeisterschaften ausgetragen werden. 1978 und 1979 richtete der kurzzeitig existierende Weltverband WBF eigene Titelkämpfe aus. Dieser Artikel behandelt die Individualweltmeisterschaften, bei denen einzelne Spieler(paare) gegeneinander antreten. Vergleichbar mit dem Davis Cup im Tennis, gibt es auch Mannschaftsweltmeisterschaften im Badminton: seit 1949 der Thomas Cup für Herren-Nationalteams sowie seit 1957 der Uber Cup für Damen-Nationalteams. Im Jahre 1989 wurde der Sudirman Cup ins Leben gerufen, die offizielle Nationalmannschafts-Weltmeisterschaft für gemischte Teams (Damen und Herren). Das Turnier findet in einem zweijährlichen Rhythmus statt und war ursprünglich an die Individual-WM gekoppelt. Seit 2003 wird der Sudirman Cup als eigenständige Veranstaltung ausgetragen.

Neben den Weltmeisterschaften der Erwachsenen gibt es unter anderem Welttitelkämpfe für Nachwuchssportler, Senioren, Hochschulangehörige, Eisenbahner, Gehörlose und Behindertensportler.

Die Weltmeister von IBF/BWF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Nr. Austragungsort Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1977 1 Schweden Malmö Danemark Flemming Delfs Danemark Lene Køppen Indonesien Tjun Tjun
Indonesien Johan Wahjudi
Japan Etsuko Toganoo
Japan Emiko Ueno
Danemark Steen Skovgaard
Danemark Lene Køppen
1980 2 Indonesien Jakarta Indonesien Rudy Hartono Indonesien Verawaty Wiharjo Indonesien Ade Chandra
Indonesien Christian Hadinata
England Nora Perry
England Jane Webster
Indonesien Christian Hadinata
Indonesien Imelda Wiguna
1983 3 Danemark Kopenhagen Indonesien Icuk Sugiarto China Volksrepublik Li Lingwei Danemark Steen Fladberg
Danemark Jesper Helledie
China Volksrepublik Lin Ying
China Volksrepublik Wu Dixi
Schweden Thomas Kihlström
England Nora Perry
1985 4 Kanada Calgary China Volksrepublik Han Jian China Volksrepublik Han Aiping Korea Sud Kim Moon-soo
Korea Sud Park Joo-bong
China Volksrepublik Han Aiping
China Volksrepublik Li Lingwei
Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Yoo Sang-hee
1987 5 China Volksrepublik Peking China Volksrepublik Yang Yang China Volksrepublik Han Aiping China Volksrepublik Li Yongbo
China Volksrepublik Tian Bingyi
China Volksrepublik Guan Weizhen
China Volksrepublik Lin Ying
China Volksrepublik Wang Pengren
China Volksrepublik Shi Fangjing
1989 6 Indonesien Jakarta China Volksrepublik Yang Yang China Volksrepublik Li Lingwei China Volksrepublik Li Yongbo
China Volksrepublik Tian Bingyi
China Volksrepublik Guan Weizhen
China Volksrepublik Lin Ying
Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Chung Myung-hee
1991 7 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Zhao Jianhua China Volksrepublik Tang Jiuhong Korea Sud Kim Moon-soo
Korea Sud Park Joo-bong
China Volksrepublik Guan Weizhen
China Volksrepublik Nong Qunhua
Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Chung Myung-hee
1993 8 England Birmingham Indonesien Joko Suprianto Indonesien Susi Susanti Indonesien Rudy Gunawan
Indonesien Ricky Subagja
China Volksrepublik Nong Qunhua
China Volksrepublik Zhou Lei
Danemark Thomas Lund
Schweden Catrine Bengtsson
1995 9 Schweiz Lausanne Indonesien Heryanto Arbi China Volksrepublik Ye Zhaoying Indonesien Rexy Mainaky
Indonesien Ricky Subagja
Korea Sud Gil Young-ah
Korea Sud Jang Hye-ock
Danemark Thomas Lund
Danemark Marlene Thomsen
1997 10 Schottland Glasgow Danemark Peter Rasmussen China Volksrepublik Ye Zhaoying Indonesien Sigit Budiarto
Indonesien Candra Wijaya
China Volksrepublik Ge Fei
China Volksrepublik Gu Jun
China Volksrepublik Liu Yong
China Volksrepublik Ge Fei
1999 11 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Sun Jun Danemark Camilla Martin Korea Sud Ha Tae-kwon
Korea Sud Kim Dong-moon
China Volksrepublik Ge Fei
China Volksrepublik Gu Jun
Korea Sud Kim Dong-moon
Korea Sud Ra Kyung-min
2001 12 Spanien Sevilla Indonesien Hendrawan China Volksrepublik Gong Ruina Indonesien Tony Gunawan
Indonesien Halim Haryanto
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
China Volksrepublik Zhang Jun
China Volksrepublik Gao Ling
2003 13 England Birmingham China Volksrepublik Xia Xuanze China Volksrepublik Zhang Ning Danemark Lars Paaske
Danemark Jonas Rasmussen
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
Korea Sud Kim Dong-moon
Korea Sud Ra Kyung-min
2005 14 Vereinigte Staaten Anaheim Indonesien Taufik Hidayat China Volksrepublik Xie Xingfang Vereinigte Staaten Howard Bach
Vereinigte Staaten Tony Gunawan
China Volksrepublik Yang Wei
China Volksrepublik Zhang Jiewen
Indonesien Nova Widianto
Indonesien Liliyana Natsir
2006 15 Spanien Madrid China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Xie Xingfang China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
England Nathan Robertson
England Gail Emms
2007 16 Malaysia Kuala Lumpur China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Zhu Lin Indonesien Markis Kido
Indonesien Hendra Setiawan
China Volksrepublik Yang Wei
China Volksrepublik Zhang Jiewen
Indonesien Nova Widianto
Indonesien Liliyana Natsir
2009 17 Indien Hyderabad China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Lu Lan China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Zhang Yawen
China Volksrepublik Zhao Tingting
Danemark Thomas Laybourn
Danemark Kamilla Rytter Juhl
2010 18 Frankreich Paris China Volksrepublik Chen Jin China Volksrepublik Wang Lin China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Du Jing
China Volksrepublik Yu Yang
China Volksrepublik Zheng Bo
China Volksrepublik Ma Jin
2011 19 England London China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Wang Yihan China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Wang Xiaoli
China Volksrepublik Yu Yang
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2013 20 China Volksrepublik Guangzhou China Volksrepublik Lin Dan Thailand Ratchanok Intanon Indonesien Mohammad Ahsan
Indonesien Hendra Setiawan
China Volksrepublik Wang Xiaoli
China Volksrepublik Yu Yang
Indonesien Tantowi Ahmad
Indonesien Liliyana Natsir
2014 21 Danemark Kopenhagen China Volksrepublik Chen Long Spanien Carolina Marín Korea Sud Ko Sung-hyun
Korea Sud Shin Baek-cheol
China Volksrepublik Tian Qing
China Volksrepublik Zhao Yunlei
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2015 22 Indonesien Jakarta China Volksrepublik Chen Long Spanien Carolina Marín Indonesien Mohammad Ahsan
Indonesien Hendra Setiawan
China Volksrepublik Tian Qing
China Volksrepublik Zhao Yunlei
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2017 23 Schottland Glasgow Danemark Viktor Axelsen Japan Nozomi Okuhara China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Liu Cheng
China Volksrepublik Chen Qingchen
China Volksrepublik Jia Yifan
Indonesien Liliyana Natsir
Indonesien Tontowi Ahmad

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 28. August 2017

Pos Land Total
1 China Volksrepublik China 63 44 64 171
2 Indonesien Indonesien 22 18 33 73
3 Danemark Dänemark 10,5 11 39 62,5
4 Korea Sud Südkorea 10 13 30 53
5 England England 2,5 8,5 13 24
6 Spanien Spanien 2 - - 2
7 Schweden Schweden 1 2 5 8
8 Japan Japan 2 1 13 16
9 Thailand Thailand 1 - 2 3
10 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 - - 1
11 Malaysia Malaysia - 9 11 20
12 Indien Indien - 2 5 7
13 Chinese Taipei Chinese Taipei - 2 3 5
14 Niederlande Niederlande - 1 1 2
15 Hongkong Hongkong - 1 1 2
16 Schottland Schottland - 0,5 1 1,5
17 Deutschland Deutschland - - 4 4
18 Frankreich Frankreich - - 1 1
Neuseeland Neuseeland - - 1 1
Vietnam Vietnam - - 1 1
Total 115 113 228 456

Weltmeister des Verbandes WBF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unter anderem von China und Thailand gegründete Verband führte ebenfalls Weltmeisterschaften durch. 1981 vereinigten sich IBF und WBF.

Jahr Austragungsort Herren-Einzel Damen-Einzel Herren-Doppel Damen-Doppel Mixed
1978[1][2][3] Bangkok, Thailand China Volksrepublik Yu Yaodong China Volksrepublik Zhang Ailing China Volksrepublik Yu Yaodong
China Volksrepublik Hou Jiachang
China Volksrepublik Zhang Ailing
China Volksrepublik Li Fang
Thailand Pichai Kongsirithavorn
Thailand Petchroong Liengtrakulngam
1979[4] Hangzhou, China China Volksrepublik Han Jian China Volksrepublik Han Aiping China Volksrepublik Sun Zhi’an
China Volksrepublik Yao Ximing
Thailand Sirisriro Patama
Thailand Suleeporn Jittariyakul
Hongkong Ng Chun Ching
Hongkong Chan Lim Chee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Badminton World Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19781104.2.144.2
  2. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19781108.2.139.2
  3. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Article.aspx?articleid=straitstimes19781109.2.114.2
  4. http://newspapers.nl.sg/Digitised/Page/straitstimes19790622.1.32.aspx
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Badminton-Weltmeisterschaft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.