Bahnstrecke Lyon–Marseille

Lyon–Marseille
Streckennummer (SNCF): 905 000
Streckenlänge: 444 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: * Lyon–Saint-Priest bis Str.-km 18,6 1,5 kV
  • km 18,6 bis Grenoble 25 kV - 50 Hz ~
Maximale Neigung: 25 
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: teilweise
510,9
0,0
Lyon-Perrache 174 m
0,3 A7 30 m
0,4 Rhône
Lyon-Jean Macé 171 m
von Lyon Part-Dieu
1,6 Lyon-Guillotière
4 Bahnstrecke Paris–Marseille
7,3 Vénissieux-Sud
7,7 Vénissieux-Voyageurs 186 m
9,7 Vénissieux-Nord
11,9 Saint-Priest 209 m
Tramways de l'Ouest du Dauphiné
14 A46
17,9 Chandieu-Toussieu 242 m
21,8 Heyrieux 273 m
24,7 Bahnstrecke Combs-la-Ville–Saint-Louis (LGV) von Paris Gare de Lyon
26,1 Bahnstrecke Combs-la-Ville–Saint-Louis (LGV) nach Marseille-St-C.
26,2 Saint-Quentin-Fallavier 251 m
30,4 La Verpillière 232 m
33,6 Vaulx-Milieu 221 m
36,3 L’Isle-d’Abeau 227 m
37,8 Saint-Alban-La Grive 239 m
41,7 Bourgoin-Jallieu 254 m
48,1 Sérézin-de-la-Tour
48,5 A 48
50,6 Cessieu 309 m
55,6 A 43
56,7 La Tour-du-Pin 339 m
63,4 Saint-André-le-Gaz 409 m
63,5 Bahnstrecke Saint-André-le-Gaz–Chambéry nach Chambéry
71,5 Virieu-sur-Bourbre 406 m
79,5 Châbons 509 m
80,3 A 48
84,6 Le Grand-Lemps 476 m
CF économiques du Bord (CEN) Isère
91,3 Bahnstrecke Saint-Rambert-d’Albon–Rives von Saint-Rambert-d’Albon
92,5 Beaucroissant 429 m
94,9 Rives (Isère) 411 m
96,1 Fure (263 m)
96,4 A 48
98,5 Tunnel du Château (81 m)
99,2 Réaumont-Saint-Cassien
103,1 Tunnel de Criel (581 m)
Bahnstrecke Quatre-Chemins–Voiron (CEN) von Vienne/Charavines
105,2 Voiron 290 m
Bahnstrecke Voiron–Saint-Béron (VSB) nach St. Béron
106,5 Saint-Jean-de-Moirans 243 m
108,9 A 48
112,1 Moirans 192 m
116,1 A4 8
116,7 Tunnel de Voreppe (350 m)
117,4 Voreppe 200 m
118 Les Chartreux
124,3 Saint-Égrève-Saint-Robert 202 m
128,8 Buisserate-Brücke (A 48)
128,9 Brücke Pique-Pierre (Isère) (125 m)
130,5 Grenoble 212 m
131,1 Estacade (Hochbahn) (462 m)
131,6 Bahnstrecke Grenoble–Montmélian (Alte Trasse)
133,7 Bahnstrecke Grenoble–Montmélian (Neue Trasse) nach Montmélian
Elektrifizierungsende
138,1 Pont-de-Claix 245 m
142,3 Tunnel du Saut-du-Moine (101 m)
144 Jarrie-Vizille 270 m
Abzw. nach Vizille-Terrasse
144,2 Romanche (60 m)
149,7 Saint-Georges-de-Commiers 316 m
150,3 Drac (121 m)
150,4 Tunnel du Drac (51 m)
151,1 Vif 320 m
151,2 A 51
151,3 Tunnel de Rivoire (120 m)
153,2 Viaduc Crozet-de-Vif (277 m)
153,5 A51
156,8 Tunnel du Grand-Brion (1176 m)
160,4 Viaduc de la Merlière (115 m)
163,7 Saint-Martin-de-la-Cluze 622 m
166,0 Tunnel des Cadorats (150 m)
168,2
+168,4
Tunnel de la Motte (2×) (106+152 m)
169,1 Tunnel de Vières (93 m)
173,0 Monestier-de-Clermont 847 m
173,3 Tunnel du Fau (603 m)
178,5 Saint-Michel-les-Portes 819 m; (Alter Bahnhof)
179,5 Tunnel de Renaudy (203 m)
179,8 Tunnel de Côte-Rouge (98 m)
180,1 Viaduc des Portes (131 m)
180,6 Saint-Michel-les-Portes 801 m
180,7 Alter Tunnel Terrasses (aufgehoben) (62 m)
180,9 Tunnel de la Sorbière (148 m)
181,2 Tunnel de Rouzine (107 m)
181,5 Viaduc de Saint-Michel (163 m)
181,6 Tunnel de Thoranne (179 m)
185 Tunnel de Chauplanon (106 m)
185,2 Viaduc de Chalabaud (68 m)
186 Viaduc des Riperts (144 m)
186,6 Viaduc de l'Orbanne (199 m)
186,7 Tunnel de Clelles (628 m)
187,5 Clelles-Mens 831 m
190,4 Viaduc de Merdary (100 m)
192,4 Percy 867 m
193,5 Viaduc de Chabulière (44 m)
194,4 Viaduc de Casseyres (181 m)
196,8 Tunnel de la Renardière (200 m)
197,6 Saint-Maurice-en-Trièves 981 m
198,6 Tunnel de Saint-Maurice (291 m)
199,7 Viaduc de Bonson (100 m)
199,8 Tunnel de Larchat (141 m)
200,4 Tunnel de Pré-Fury (75 m)
201,3 Tunnel de Lalley (45 m)
201,4 Viaduc de Lalley (10 m)
201,6 Viaduc des Combes (52 m)
202,4 Tunnel de Deveys (87 m)
203,2 Tunnel de Deviras (67 m)
203,7 Tunnel du Bois-Noir (709 m)
204,5 Tunnel de la Croix-Haute (136 m)
205,2 Col de la Croix-Haute-Lalley 1165 m
205,3 Scheitelpunkt (1167 m)
209,7 Viaduc des Fauries (159 m)
211,8 Lus-la-Croix-Haute 1014 m
216,1 Buëch (24 m)
218,7 Saint-Julien-en-Beauchêne 922 m
218,9
+222,5
Buëch (2×) (43+32 m)
225,2 La Faurie-Montbrand 841 m
228 Galerie des Traverses (60 m)
228,3 Tunnel des Agnielles (203 m)
229 Buëch (44 m)
Bahnstrecke Livron–Aspres-sur-Buëch von Livron
233,4 Aspres-sur-Buëch 761 m
233,9 Buëch (80 m)
234,9 Tunnel du Pignon (205 m)
236
244,1
Abzw. Poteau-Saint-Luc
240 Veynes-Dévoluy 814 m
Bahnstrecke Veynes–Briançon nach Briançon
247,8 Chabestan 735 m
252,9 Pont de la Barque (Petit Buëch) (34 m)
253,6 Tunnel de la Fontaine (48 m)
254,7 Tunnel de Serres (270 m)
256,1 Serres 671 m
260,8 Montrond 631 m
261,7 Tunnel de Montrond (167 m)
266,3 Eyguians-Orpierre 603 m
271,6 Laragne 573 m
272,2 Pont sur la Véragne (29 m)
278,6 Mison 597 m
280,8 Canal EDF (41 m)
289,1 Viaduc de Sisteron (Buëch) (208 m)
289,2 Tunnel de Sisteron (847 m)
290,6 Sisteron 482 m
293,7 Jabron (105 m)
296,6 Peipin 455 m
298,3 A51
302,2 Château-Arnoux-Volonne 440 m
Bahnstrecke Saint-Auban–Digne von Digne-les-Bains
306,9 Château-Arnoux-Saint-Auban 428 m
310 A51
311 Pont du Mardaric (40 m)
312,2 Peyruis-Les Mées 401 m
315 Ganagobie 385 m
319,9 Lurs 372 m
321
+324.2
A 51 (2×)
325 Canal de la Brillanne (25 m)
325,4 La Brillanne - Oraison 349 m
327 Lauzon (25 m)
327,7 Canal EDF (verrohrt) (48 m)
330 Villeneuve 334 m
332,2 Largue (27 m)
Bahnstrecke Forcalquier–Volx von Forcalquier
332,9 Volx 335 m
335,3 Galerie de Saint-Clément (Canal EDF) (88 m)
339,9 Manosque-Gréoux-les-Bains 329 m
341,8 Canal EDF (58 m)
344,3 Canal de décharge EDF (2×) (33 + 40 m)
344,8 Sainte-Tulle 288 m
348,5 Corbières 272 m
355,1 Tunnel de Saint-Eucher (534 m)
359,9 Mirabeau 239 m
360,3 Tunnel de Mirabeau (285 m)
371,8
379,8
Abzw. Pertuis
375,4 Pertuis 195 m
Bahnstrecke Cheval-Blanc–Pertuis nach Cheval-Blanc
379,9 Durance (321 m)
380,2 A 51 (28 m)
Meyrargues 207 m / Bahnstrecke Meyrargues–Nizza nach Nizza-Ville
382,9 Bahnstrecke Eyguières–Meyrargues (BDR) nach Arles
384,2 Canal EDF (45 m)
385,2 Tunnel de la Barraque (370 m)
Reclavier 248 m
393,5 A 51
393,9 Venelles-Les Logissons 326 m
Puyricard 298 m
Bahnstrecke Salon–La Calade-Éguilles von Salon-de-Provence
400,6 La Calade-Éguilles 272 m
401,1 Tunnel des Figons (790 m)
Pey-Blanc 236 m
407,7 Bahnstrecke Rognac–Aix-en-Provence von Rognac
407,5
+407,7
Couverture urbaine (2×) (85+262 m)
408,3 Aix-en-Provence 177 m
Viadukt A 8
409,8 Arc (547 m)
411,3 Tunnel des Dés (263 m)
413,8 Tunnel du Logis Neuf (40 m)
414,9 Luynes 169 m
416,3 Galerie des Quatre-Tours (129 m)
Bahnstrecke Carnoules–Gardanne von Carnoules
419,4 Gardanne 205 m
423,3 Simiane 207 m
426,7 Bouc-Cabriès 225 m
430,2 Septèmes 209 m
430,4 Tunnel de Septèmes (189 m)
431 Tunnel des Patrons (149 m)
431,8 Tunnel de Paragallo (48 m)
432,5 Galerie de la Redoute (32 m)
433,5 A 7 (7 m)
433,7 Canal de Marseille (48 m)
434,1 Galerie de la Gavotte (96 m)
434,9 Marseille-Saint Antoine 146 m
434,9 Saint-Antoine (Alter Bahnhof) 146 m
435,1 A 7
435,3 Viaduc des Aygalades (310 m)
435,5 Galerie de la Sappe (15 m)
436,4 Les Aygalades-Accates 126 m
437,5 Saint-Joseph-le-Castellas 109 m
438 Galerie de Rossolin (31 m)
439,4 Sainte-Marthe-en-Provence 82 m
440,4 Picon-Busserine 66 m
Ende der Elektrifizierung
442
859,8
Bahnstrecke Paris–Marseille von Paris Gare de Lyon
860,3 nach Marseille-Blancarde und Bahnstrecke Marseille–Ventimiglia
Bahnstrecke Marseille-Saint-Charles–Marseille-Joliette von Marseille-J.
862,1 Marseille-Saint-Charles 49 m

Die Bahnstrecke Lyon–Marseille ist eine normalspurige, teils zweigleisige, 444 Kilometer lange Eisenbahnstrecke im Süden von Frankreich. Sie wird unterschiedlich stark frequentiert, ist mit vier unterschiedlichen Signalsystemen ausgestattet, nur im nördlichen Teil mit zwei unterschiedlichen Stromsystemen elektrifiziert und wird von mehreren Verkehrsträgern benutzt. Eigentümer der Strecke ist die SNCF.

Die Strecke ist teils sehr gewunden und führt an der Grenze zwischen Dauphiné-Alpen und Dauphiné-Voralpen am Übergang der beiden Départements Isère und Drôme bis auf eine Höhe von 1167 Metern. Sie besitzt entsprechend viele Kunstbauwerke. Der längste Tunnel, der Tunnel du Grand-Brion, ist 1175 Meter lang. Zwischen Grenoble und Sisteron verläuft sie weitgehend parallel zur ehemaligen N75, heute D1075.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Konzessionierung für eine Teilstrecke erfolgte für die Compagnie du chemin de fer de Lyon à Avignon, die am 2. Januar 1847 eigens dazu gegründet worden war,[1] am 10. Juni 1846. Zuvor war per Gesetz vom 16. Juli 1845 der Bau einer Eisenbahnlinie von Lyon nach Avignon mit Abzweigung nach Grenoble genehmigt worden.[2] Die Konzession sollte 50 Jahre betragen.[3] Details zur Streckenführung erscheinen heute unwichtig, doch sie zeigen, welche Schwierigkeiten in den Anfangsjahren des Eisenbahnbaus vorherrschten. Erwogen wurde eine Direktverbindung zwischen Lyon und Grenoble über La Tour-du-Pin, eine Verbindung von Lyon südlich nach Valence mit einer Stichstrecke nach Grenoble oder eine Gabelung bei Saint-Rambert-d’Albon, die eine Streckenreduzierung um 93 km bedeutet hätte. Diese letztgenannte Strecke wurde begonnen, aber nicht zur Hälfte vollendet.

Das Unternehmen war der Hausse, ausgelöst durch extensive Eisenbahnbauprojekte, nicht gewachsen. Schon in der zweiten Jahreshälfte 1852 wurde es von dem Wettbewerber Compagnie du chemin de fer de Lyon à la Méditerranée übernommen.[4]

Im Januar 1855 wurde die Strecke erneut ausgeschrieben und an die Gesellschaft Compagnie des chemins de fer du Dauphiné vergeben, die im Februar 1854 gegründet worden war und im Dezember 1857 in der PLM aufging. Zum 1. Juli 1858 konnte mit dem letzten 39 km langen Teilstück von Rives bis Grenoble die Gesamtstrecke von Lyon in Betrieb genommen werden.

Auf dem Weg von Lyon nach Grenoble missfiel der Umweg über St. Rambert und es wurde eine Direktverbindung in südöstlicher Richtung projektiert. Sie verlief, wie in einem der Alternativvorschläge geplant, über La Tour-du-Pin und konnte bis Weihnachten 1860 fertiggestellt und eröffnet werden.

Ab 1857 gab es von Süden her erste Verbindungen von Avignon beziehungsweise Aix-en-Provence in Richtung Gap. In vielen kleinen Schritten folgten Teilstreckeneröffnungen und Stichbahnverbindungen, bis schließlich am 15. Oktober 1877 die Gesamtstrecke über Sisteron und Pertuis eröffnet werden konnte. Das Verbindungsgleis, um den Bahnhof Pertuis zu umgehen, wurde erst 1950 gelegt.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke ist von Lyon kommend im ersten Abschnitt bis zum Abzweig Montmelian (km 133,7) zweigleisig, dann über mehr als 100 km bis zum Trennungsbahnhof Aspres-sur-Buëch eingleisig. Bis Veynes-Dévoluy, wo die Strecke nach Briançon abzweigt, ist sie für wenige Kilometer zweigleisig, dann bis St. Antoine wieder für annähernd 200 km eingleisig mit wenigen Begegnungsmöglichkeiten. Insbesondere dieser Streckenabschnitt ist wegen des bergigen Streckenprofils mit vielen Kunstbauwerken versehen, mit bis zu 25 ‰ Steigung.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größtenteils eingleisige Strecke wurde bis zur Einführung der Block-Manuel-Signalisation 1954 im Handbetrieb bedient. 1968, also noch vor den Olympischen Winterspielen desselben Jahres, wurden auf der Bahnstrecke Grenoble–Montmélian die Formsignale von Lichtsignalen abgelöst, auf der übrigen Strecke erst schrittweise 1977 bis 1984.

Ab 1979 wurde eine umfangreiche Verbesserung der Trassierung einschließlich einer Vergrößerung des Lichtraumprofils begonnen mit dem Ziel, eine höhere Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und die Elektrifizierung des Schreckenabschnitts Lyon–Grenoble zu erreichen. Im Sommer 1984 konnten diese Arbeiten abgeschlossen werden.

Ein bekannter Zug war der Alpazur, der erstmals am 10. Juni 1959 verkehrte. Die Triebwagen befuhren die Strecke auf dem Abschnitt von Grenoble bis Château-Arnoux-Saint-Auban, wo sie kopfmachten, um nach 22 km Digne zu erreichen. Dort stiegen die Fahrgäste in einen ebenso bezeichneten Triebwagen der meterspurigen Bahnstrecke Nizza–Digne-les-Bains nach Nizza um. Da kaum Zwischenhalte bedient wurden, war dies die schnellste Bahnverbindung zwischen Grenoble und Nizza. Am 23. September 1989 wurde der Alpazur eingestellt.

So wie auch die Geschichte der Eigentümer sehr wechselvoll war, ist heute wieder der Betrieb in unterschiedlicher Hand. Zwischen Lyon und Grenoble ist die beste Verkehrsbedienung sowohl mit dem TGV als auch dem TER (TER Rhône-Alpes) realisiert. Zwischen Grenoble und Veynes fahren täglich nur wenige Züge des TER. Von Gap kommend laufen auf der Bahnstrecke Veynes–Briançon weiter gen Süden bis Aix-en-Provence im Winterfahrplan 2017/18 nur zwei Zugpaare, unterstützt von einigen weiteren Verstärkerbussen. Ab Aix ist der Verkehr wieder weiter verdichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collection complète des lois, décrets d'intérêe général, traités internationaux, arrêtés, circulaires, instructions, etc, Band 47, Verlag Recueil Sirey, 1847, Seite 17–18
  2. Bulletin des lois de la République française. Titre II, Article 3: Chemin de fer de lyon à Avignon, Bibliothèque nationale de France, 1845/07 (SER9,T31,N1215 )-1845/12 (SER9,T31,N1268).
  3. Friedrich Wilhelm von Reden: Die Eisenbahnen Frankreichs: Statistisch-geschichtliche Darstellung ihrer Entstehung, ihres Verhältnisses zu der Staatsgewalt, so wie ihrer Verwaltungs- und Betriebs-Einrichtungen. Mittler 1846, Seite 295
  4. Auguste-François de Laveleye: Histoire financière des chemins de fer Français. Seite 43

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Lyon–Marseille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Lyon–Marseille
Streckennummer (SNCF): 905 000
Streckenlänge: 444 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: * Lyon–Saint-Priest bis Str.-km 18,6 1,5 kV
  • km 18,6 bis Grenoble 25 kV - 50 Hz ~
Maximale Neigung: 25 
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: teilweise
510,9
0,0
Lyon-Perrache 174 m
0,3 A7 30 m
0,4 Rhône
Lyon-Jean Macé 171 m
von Lyon Part-Dieu
1,6 Lyon-Guillotière
4 Bahnstrecke Paris–Marseille
7,3 Vénissieux-Sud
7,7 Vénissieux-Voyageurs 186 m
9,7 Vénissieux-Nord
11,9 Saint-Priest 209 m
Tramways de l'Ouest du Dauphiné
14 A46
17,9 Chandieu-Toussieu 242 m
21,8 Heyrieux 273 m
24,7 Bahnstrecke Combs-la-Ville–Saint-Louis (LGV) von Paris Gare de Lyon
26,1 Bahnstrecke Combs-la-Ville–Saint-Louis (LGV) nach Marseille-St-C.
26,2 Saint-Quentin-Fallavier 251 m
30,4 La Verpillière 232 m
33,6 Vaulx-Milieu 221 m
36,3 L’Isle-d’Abeau 227 m
37,8 Saint-Alban-La Grive 239 m
41,7 Bourgoin-Jallieu 254 m
48,1 Sérézin-de-la-Tour
48,5 A 48
50,6 Cessieu 309 m
55,6 A 43
56,7 La Tour-du-Pin 339 m
63,4 Saint-André-le-Gaz 409 m
63,5 Bahnstrecke Saint-André-le-Gaz–Chambéry nach Chambéry
71,5 Virieu-sur-Bourbre 406 m
79,5 Châbons 509 m
80,3 A 48
84,6 Le Grand-Lemps 476 m
CF économiques du Bord (CEN) Isère
91,3 Bahnstrecke Saint-Rambert-d’Albon–Rives von Saint-Rambert-d’Albon
92,5 Beaucroissant 429 m
94,9 Rives (Isère) 411 m
96,1 Fure (263 m)
96,4 A 48
98,5 Tunnel du Château (81 m)
99,2 Réaumont-Saint-Cassien
103,1 Tunnel de Criel (581 m)
Bahnstrecke Quatre-Chemins–Voiron (CEN) von Vienne/Charavines
105,2 Voiron 290 m
Bahnstrecke Voiron–Saint-Béron (VSB) nach St. Béron
106,5 Saint-Jean-de-Moirans 243 m
108,9 A 48
112,1 Moirans 192 m
116,1 A4 8
116,7 Tunnel de Voreppe (350 m)
117,4 Voreppe 200 m
118 Les Chartreux
124,3 Saint-Égrève-Saint-Robert 202 m
128,8 Buisserate-Brücke (A 48)
128,9 Brücke Pique-Pierre (Isère) (125 m)
130,5 Grenoble 212 m
131,1 Estacade (Hochbahn) (462 m)
131,6 Bahnstrecke Grenoble–Montmélian (Alte Trasse)
133,7 Bahnstrecke Grenoble–Montmélian (Neue Trasse) nach Montmélian
Elektrifizierungsende
138,1 Pont-de-Claix 245 m
142,3 Tunnel du Saut-du-Moine (101 m)
144 Jarrie-Vizille 270 m
Abzw. nach Vizille-Terrasse
144,2 Romanche (60 m)
149,7 Saint-Georges-de-Commiers 316 m
150,3 Drac (121 m)
150,4 Tunnel du Drac (51 m)
151,1 Vif 320 m
151,2 A 51
151,3 Tunnel de Rivoire (120 m)
153,2 Viaduc Crozet-de-Vif (277 m)
153,5 A51
156,8 Tunnel du Grand-Brion (1176 m)
160,4 Viaduc de la Merlière (115 m)
163,7 Saint-Martin-de-la-Cluze 622 m
166,0 Tunnel des Cadorats (150 m)
168,2
+168,4
Tunnel de la Motte (2×) (106+152 m)
169,1 Tunnel de Vières (93 m)
173,0 Monestier-de-Clermont 847 m
173,3 Tunnel du Fau (603 m)
178,5 Saint-Michel-les-Portes 819 m; (Alter Bahnhof)
179,5 Tunnel de Renaudy (203 m)
179,8 Tunnel de Côte-Rouge (98 m)
180,1 Viaduc des Portes (131 m)
180,6 Saint-Michel-les-Portes 801 m
180,7 Alter Tunnel Terrasses (aufgehoben) (62 m)
180,9 Tunnel de la Sorbière (148 m)
181,2 Tunnel de Rouzine (107 m)
181,5 Viaduc de Saint-Michel (163 m)
181,6 Tunnel de Thoranne (179 m)
185 Tunnel de Chauplanon (106 m)
185,2 Viaduc de Chalabaud (68 m)
186 Viaduc des Riperts (144 m)
186,6 Viaduc de l'Orbanne (199 m)
186,7 Tunnel de Clelles (628 m)
187,5 Clelles-Mens 831 m
190,4 Viaduc de Merdary (100 m)
192,4 Percy 867 m
193,5 Viaduc de Chabulière (44 m)
194,4 Viaduc de Casseyres (181 m)
196,8 Tunnel de la Renardière (200 m)
197,6 Saint-Maurice-en-Trièves 981 m
198,6 Tunnel de Saint-Maurice (291 m)
199,7 Viaduc de Bonson (100 m)
199,8 Tunnel de Larchat (141 m)
200,4 Tunnel de Pré-Fury (75 m)
201,3 Tunnel de Lalley (45 m)
201,4 Viaduc de Lalley (10 m)
201,6 Viaduc des Combes (52 m)
202,4 Tunnel de Deveys (87 m)
203,2 Tunnel de Deviras (67 m)
203,7 Tunnel du Bois-Noir (709 m)
204,5 Tunnel de la Croix-Haute (136 m)
205,2 Col de la Croix-Haute-Lalley 1165 m
205,3 Scheitelpunkt (1167 m)
209,7 Viaduc des Fauries (159 m)
211,8 Lus-la-Croix-Haute 1014 m
216,1 Buëch (24 m)
218,7 Saint-Julien-en-Beauchêne 922 m
218,9
+222,5
Buëch (2×) (43+32 m)
225,2 La Faurie-Montbrand 841 m
228 Galerie des Traverses (60 m)
228,3 Tunnel des Agnielles (203 m)
229 Buëch (44 m)
Bahnstrecke Livron–Aspres-sur-Buëch von Livron
233,4 Aspres-sur-Buëch 761 m
233,9 Buëch (80 m)
234,9 Tunnel du Pignon (205 m)
236
244,1
Abzw. Poteau-Saint-Luc
240 Veynes-Dévoluy 814 m
Bahnstrecke Veynes–Briançon nach Briançon
247,8 Chabestan 735 m
252,9 Pont de la Barque (Petit Buëch) (34 m)
253,6 Tunnel de la Fontaine (48 m)
254,7 Tunnel de Serres (270 m)
256,1 Serres 671 m
260,8 Montrond 631 m
261,7 Tunnel de Montrond (167 m)
266,3 Eyguians-Orpierre 603 m
271,6 Laragne 573 m
272,2 Pont sur la Véragne (29 m)
278,6 Mison 597 m
280,8 Canal EDF (41 m)
289,1 Viaduc de Sisteron (Buëch) (208 m)
289,2 Tunnel de Sisteron (847 m)
290,6 Sisteron 482 m
293,7 Jabron (105 m)
296,6 Peipin 455 m
298,3 A51
302,2 Château-Arnoux-Volonne 440 m
Bahnstrecke Saint-Auban–Digne von Digne-les-Bains
306,9 Château-Arnoux-Saint-Auban 428 m
310 A51
311 Pont du Mardaric (40 m)
312,2 Peyruis-Les Mées 401 m
315 Ganagobie 385 m
319,9 Lurs 372 m
321
+324.2
A 51 (2×)
325 Canal de la Brillanne (25 m)
325,4 La Brillanne - Oraison 349 m
327 Lauzon (25 m)
327,7 Canal EDF (verrohrt) (48 m)
330 Villeneuve 334 m
332,2 Largue (27 m)
Bahnstrecke Forcalquier–Volx von Forcalquier
332,9 Volx 335 m
335,3 Galerie de Saint-Clément (Canal EDF) (88 m)
339,9 Manosque-Gréoux-les-Bains 329 m
341,8 Canal EDF (58 m)
344,3 Canal de décharge EDF (2×) (33 + 40 m)
344,8 Sainte-Tulle 288 m
348,5 Corbières 272 m
355,1 Tunnel de Saint-Eucher (534 m)
359,9 Mirabeau 239 m
360,3 Tunnel de Mirabeau (285 m)
371,8
379,8
Abzw. Pertuis
375,4 Pertuis 195 m
Bahnstrecke Cheval-Blanc–Pertuis nach Cheval-Blanc
379,9 Durance (321 m)
380,2 A 51 (28 m)
Meyrargues 207 m / Bahnstrecke Meyrargues–Nizza nach Nizza-Ville
382,9 Bahnstrecke Eyguières–Meyrargues (BDR) nach Arles
384,2 Canal EDF (45 m)
385,2 Tunnel de la Barraque (370 m)
Reclavier 248 m
393,5 A 51
393,9 Venelles-Les Logissons 326 m
Puyricard 298 m
Bahnstrecke Salon–La Calade-Éguilles von Salon-de-Provence
400,6 La Calade-Éguilles 272 m
401,1 Tunnel des Figons (790 m)
Pey-Blanc 236 m
407,7 Bahnstrecke Rognac–Aix-en-Provence von Rognac
407,5
+407,7
Couverture urbaine (2×) (85+262 m)
408,3 Aix-en-Provence 177 m
Viadukt A 8
409,8 Arc (547 m)
411,3 Tunnel des Dés (263 m)
413,8 Tunnel du Logis Neuf (40 m)
414,9 Luynes 169 m
416,3 Galerie des Quatre-Tours (129 m)
Bahnstrecke Carnoules–Gardanne von Carnoules
419,4 Gardanne 205 m
423,3 Simiane 207 m
426,7 Bouc-Cabriès 225 m
430,2 Septèmes 209 m
430,4 Tunnel de Septèmes (189 m)
431 Tunnel des Patrons (149 m)
431,8 Tunnel de Paragallo (48 m)
432,5 Galerie de la Redoute (32 m)
433,5 A 7 (7 m)
433,7 Canal de Marseille (48 m)
434,1 Galerie de la Gavotte (96 m)
434,9 Marseille-Saint Antoine 146 m
434,9 Saint-Antoine (Alter Bahnhof) 146 m
435,1 A 7
435,3 Viaduc des Aygalades (310 m)
435,5 Galerie de la Sappe (15 m)
436,4 Les Aygalades-Accates 126 m
437,5 Saint-Joseph-le-Castellas 109 m
438 Galerie de Rossolin (31 m)
439,4 Sainte-Marthe-en-Provence 82 m
440,4 Picon-Busserine 66 m
Ende der Elektrifizierung
442
859,8
Bahnstrecke Paris–Marseille von Paris Gare de Lyon
860,3 nach Marseille-Blancarde und Bahnstrecke Marseille–Ventimiglia
Bahnstrecke Marseille-Saint-Charles–Marseille-Joliette von Marseille-J.
862,1 Marseille-Saint-Charles 49 m

Die Bahnstrecke Lyon–Marseille ist eine normalspurige, teils zweigleisige, 444 Kilometer lange Eisenbahnstrecke im Süden von Frankreich. Sie wird unterschiedlich stark frequentiert, ist mit vier unterschiedlichen Signalsystemen ausgestattet, nur im nördlichen Teil mit zwei unterschiedlichen Stromsystemen elektrifiziert und wird von mehreren Verkehrsträgern benutzt. Eigentümer der Strecke ist die SNCF.

Die Strecke ist teils sehr gewunden und führt an der Grenze zwischen Dauphiné-Alpen und Dauphiné-Voralpen am Übergang der beiden Départements Isère und Drôme bis auf eine Höhe von 1167 Metern. Sie besitzt entsprechend viele Kunstbauwerke. Der längste Tunnel, der Tunnel du Grand-Brion, ist 1175 Meter lang. Zwischen Grenoble und Sisteron verläuft sie weitgehend parallel zur ehemaligen N75, heute D1075.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Konzessionierung für eine Teilstrecke erfolgte für die Compagnie du chemin de fer de Lyon à Avignon, die am 2. Januar 1847 eigens dazu gegründet worden war,[1] am 10. Juni 1846. Zuvor war per Gesetz vom 16. Juli 1845 der Bau einer Eisenbahnlinie von Lyon nach Avignon mit Abzweigung nach Grenoble genehmigt worden.[2] Die Konzession sollte 50 Jahre betragen.[3] Details zur Streckenführung erscheinen heute unwichtig, doch sie zeigen, welche Schwierigkeiten in den Anfangsjahren des Eisenbahnbaus vorherrschten. Erwogen wurde eine Direktverbindung zwischen Lyon und Grenoble über La Tour-du-Pin, eine Verbindung von Lyon südlich nach Valence mit einer Stichstrecke nach Grenoble oder eine Gabelung bei Saint-Rambert-d’Albon, die eine Streckenreduzierung um 93 km bedeutet hätte. Diese letztgenannte Strecke wurde begonnen, aber nicht zur Hälfte vollendet.

Das Unternehmen war der Hausse, ausgelöst durch extensive Eisenbahnbauprojekte, nicht gewachsen. Schon in der zweiten Jahreshälfte 1852 wurde es von dem Wettbewerber Compagnie du chemin de fer de Lyon à la Méditerranée übernommen.[4]

Im Januar 1855 wurde die Strecke erneut ausgeschrieben und an die Gesellschaft Compagnie des chemins de fer du Dauphiné vergeben, die im Februar 1854 gegründet worden war und im Dezember 1857 in der PLM aufging. Zum 1. Juli 1858 konnte mit dem letzten 39 km langen Teilstück von Rives bis Grenoble die Gesamtstrecke von Lyon in Betrieb genommen werden.

Auf dem Weg von Lyon nach Grenoble missfiel der Umweg über St. Rambert und es wurde eine Direktverbindung in südöstlicher Richtung projektiert. Sie verlief, wie in einem der Alternativvorschläge geplant, über La Tour-du-Pin und konnte bis Weihnachten 1860 fertiggestellt und eröffnet werden.

Ab 1857 gab es von Süden her erste Verbindungen von Avignon beziehungsweise Aix-en-Provence in Richtung Gap. In vielen kleinen Schritten folgten Teilstreckeneröffnungen und Stichbahnverbindungen, bis schließlich am 15. Oktober 1877 die Gesamtstrecke über Sisteron und Pertuis eröffnet werden konnte. Das Verbindungsgleis, um den Bahnhof Pertuis zu umgehen, wurde erst 1950 gelegt.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke ist von Lyon kommend im ersten Abschnitt bis zum Abzweig Montmelian (km 133,7) zweigleisig, dann über mehr als 100 km bis zum Trennungsbahnhof Aspres-sur-Buëch eingleisig. Bis Veynes-Dévoluy, wo die Strecke nach Briançon abzweigt, ist sie für wenige Kilometer zweigleisig, dann bis St. Antoine wieder für annähernd 200 km eingleisig mit wenigen Begegnungsmöglichkeiten. Insbesondere dieser Streckenabschnitt ist wegen des bergigen Streckenprofils mit vielen Kunstbauwerken versehen, mit bis zu 25 ‰ Steigung.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größtenteils eingleisige Strecke wurde bis zur Einführung der Block-Manuel-Signalisation 1954 im Handbetrieb bedient. 1968, also noch vor den Olympischen Winterspielen desselben Jahres, wurden auf der Bahnstrecke Grenoble–Montmélian die Formsignale von Lichtsignalen abgelöst, auf der übrigen Strecke erst schrittweise 1977 bis 1984.

Ab 1979 wurde eine umfangreiche Verbesserung der Trassierung einschließlich einer Vergrößerung des Lichtraumprofils begonnen mit dem Ziel, eine höhere Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und die Elektrifizierung des Schreckenabschnitts Lyon–Grenoble zu erreichen. Im Sommer 1984 konnten diese Arbeiten abgeschlossen werden.

Ein bekannter Zug war der Alpazur, der erstmals am 10. Juni 1959 verkehrte. Die Triebwagen befuhren die Strecke auf dem Abschnitt von Grenoble bis Château-Arnoux-Saint-Auban, wo sie kopfmachten, um nach 22 km Digne zu erreichen. Dort stiegen die Fahrgäste in einen ebenso bezeichneten Triebwagen der meterspurigen Bahnstrecke Nizza–Digne-les-Bains nach Nizza um. Da kaum Zwischenhalte bedient wurden, war dies die schnellste Bahnverbindung zwischen Grenoble und Nizza. Am 23. September 1989 wurde der Alpazur eingestellt.

So wie auch die Geschichte der Eigentümer sehr wechselvoll war, ist heute wieder der Betrieb in unterschiedlicher Hand. Zwischen Lyon und Grenoble ist die beste Verkehrsbedienung sowohl mit dem TGV als auch dem TER (TER Rhône-Alpes) realisiert. Zwischen Grenoble und Veynes fahren täglich nur wenige Züge des TER. Von Gap kommend laufen auf der Bahnstrecke Veynes–Briançon weiter gen Süden bis Aix-en-Provence im Winterfahrplan 2017/18 nur zwei Zugpaare, unterstützt von einigen weiteren Verstärkerbussen. Ab Aix ist der Verkehr wieder weiter verdichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collection complète des lois, décrets d'intérêe général, traités internationaux, arrêtés, circulaires, instructions, etc, Band 47, Verlag Recueil Sirey, 1847, Seite 17–18
  2. Bulletin des lois de la République française. Titre II, Article 3: Chemin de fer de lyon à Avignon, Bibliothèque nationale de France, 1845/07 (SER9,T31,N1215 )-1845/12 (SER9,T31,N1268).
  3. Friedrich Wilhelm von Reden: Die Eisenbahnen Frankreichs: Statistisch-geschichtliche Darstellung ihrer Entstehung, ihres Verhältnisses zu der Staatsgewalt, so wie ihrer Verwaltungs- und Betriebs-Einrichtungen. Mittler 1846, Seite 295
  4. Auguste-François de Laveleye: Histoire financière des chemins de fer Français. Seite 43

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Lyon–Marseille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bahnstrecke Lyon–Marseille aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.