Beata Kempa

Beata Kempa

Beata Kempa (* 11. Februar 1966 in Syców) ist eine polnische Politikerin, seit 2005 Abgeordnete des Sejm in der V., VI., VII. und VIII. Wahlperiode, ehemalige Staatssekretärin im Justizministerium in der Regierung Jarosław Kaczyński.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 beendete sie das Studium der Verwaltungswissenschaften an der Universität Breslau. In den Jahren 1998 bis 2005 war sie Stadträtin von Syców. Einige Jahre lang arbeitete sie als Sozialarbeiterin für Erwachsene. 2002 bewarb sie sich bei den Wahlen zum Europäischen Parlament erfolglos für ein Mandat als Abgeordnete, sie erhielt 5.685 Stimmen.

Bei den Parlamentswahlen 2005 wurde sie über die Liste der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit – PiS) für den Wahlkreis Wrocław Abgeordnete des Sejm. Vom 22. Mai 2006 bis zum 15. November 2007 war sie Staatssekretärin im Justizministerium.

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde sie mit 10.228 Stimmen zum zweiten Mal Abgeordnete für die PiS. Sie ist Stellvertretende Vorsitzende der Sejm Kommission für Justiz, sowie Mitglied der Sejm Kommission für Abgeordneten-Angelegenheiten und der Untersuchungskommission zur Aufklärung der Todesumstände von Barbara Blida.

Nach den Wahlen vom 9. Oktober 2011 wurde sie am 4. November zusammen mit drei weiteren Politikern aus der Partei Prawo i Sprawiedliwość ausgeschlossen und gründete mit ihnen eine neue Gruppierung mit dem Namen Solidarna Polska.

Nach dem Wahlsieg der PiS 2015 wurde Kempa zur Leiterin der Kanzlei der Ministerpräsidentin im Kabinett Szydło sowie zur Ministerin ohne Portefeuille ernannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Beata Kempa aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.