Bernhard von St. Gallen

Bernhard († 9. Juni?) war von 883 bis 890 Abt des Benediktinerklosters St. Gallen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard dürfte von vornehmer Herkunft gewesen sein, wie die Epitheta 'nobilis' und 'serenissimus' in den Urkunden suggerieren. In denselben wurde er mehrfach als Propst genannt, bevor er 883 von den Mönchen zum Abt gewählt wurde. Dies erfolgte in Anwesenheit Kaiser Karls III., der vier Jahre später (884) dem Kloster die Immunität und das Inquisitionsrecht bestätigte. Der Nachfolger Karls, Arnulf, zeigte sich zunächst dem Kloster gegenüber ebenfalls günstig gesinnt. Er setzte Bernhard jedoch ab, als dieser sich an einer Verschwörung gegen ihn beteiligt hatte, die erledigt wurde. Diese Absetzung ist belegt in den Urkunden Arnulfs vom 14. Mai 890 und denjenigen Ludwigs des Kindes vom 24. Juni 903. Eine Urkunde vom 14. Mai 890 nennt ihn ein letztes Mal als Abt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anton Gössi: Kurzbiographien der Äbte. In: Johannes Duft, Anton Gössi, Werner Vogler (Hrsg.): Die Abtei St. Gallen. St. Gallen 1986, ISBN 3-906616-15-0, S. 109.
Vorgänger Amt Nachfolger
Hartmut Abt von St. Gallen
883–890
Salomo
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bernhard von St. Gallen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.