Beyşehir Gölü

Beyşehir-See
Der Beysehir-See aus dem Weltraum (Falschfarben)
Geographische Lage Provinzen Isparta und Konya, Türkei
Orte am Ufer Beyşehir
Daten
Koordinaten 37° 47′ N, 31° 31′ OKoordinaten: 37° 47′ N, 31° 31′ O
Höhe über Meeresspiegel 1115 m
Fläche 651 km²f5
Länge 45 kmf6
Breite 25 kmf7
Maximale Tiefe 10 mf10

Der Beyşehir Gölü (Beyşehir-See) ist der drittgrößte See der Türkei.

Der See liegt am Westrand Mittelanatoliens in den Provinzen Isparta und Konya, zwischen den beiden Orten Beyşehir und Seydişehir. Seine Fläche beträgt 651 km², seine Länge 45 km, und die breiteste Stelle ist 25 km breit. Seine maximale Tiefe beträgt 10 m. In seinem Umfeld befinden sich Erhebungen von über 2000 Metern. Die Höhe über dem Meeresspiegel ist 1.115 m. Um die Konya-Ebene zu bewässern, ist in der Nähe der Ortschaft Beyşehir ein großer Regler installiert. Die Basis des Sees sind Niederschläge, die sich im Neogen angesammelt haben. Weitere Eigenschaften des Beyşehir-Sees sind mehrere Inseln und außerdem der hohe Fischbestand in dem Süßwassersee. Einige der Inseln sind İğdeli, Akburun, Kızkulesi, Mada, Yılanlı und Külbent.

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich des Sees liegt das hethitische Quellheiligtum Eflatun Pınar, im Südosten das hethitische Relief Fasıllar. Im Südwesten des Sees befinden sich die Überreste des Kubadabad-Palastes, der vom seldschukischen Sultan Kai Kobad I. errichtet worden ist.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Beyşehir Gölü aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.