Carl Ferdinand Adam

Carl Ferdinand Adam (auch: Karl Ferdinand Adam; * 22. Dezember 1806 in Constappel, heute Gemeinde Klipphausen, Sachsen; † 23. Dezember 1868 in Leisnig, Königreich Sachsen) war ein deutscher Musikpädagoge, Kantor, Chorleiter und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Ferdinand Adam war der Sohn eines Lehrers und Organisten. Er wurde auf Schloss Schleinitz gemeinsam mit dem einzigen Sohn des Kammerherrn von Zehmen erzogen. Im Alter von zwölf Jahren besuchte er die Kreuzschule in Dresden. Hier erhielt er Gesangs- und Klavierunterricht unter anderem von Heinrich Marschner. Danach studierte er an der Universität Leipzig Rechtswissenschaft. Das Rechtsstudium brach er ab, um Musik zu studieren. Christian Theodor Weinlig war einer seiner Lehrer. Nach abgeschlossenem Musikstudium ließ er sich zunächst als Musiklehrer in Dresden nieder.[1][2] Am 2. Juli 1834 wurde Adam zum Direktor des kurz zuvor gegründeten Dresdner Männergesangverein "Orpheus" gewählt.[3] 1842 gründete er mit Julius Otto den Dresdner Liederkranz. Ab 1844 war er Kantor und Musikdirektor in Leisnig. Hier gründete er am 13. Januar 1845 den Männerchor Liederkranz, den er neun Jahre lang leitete.[1][2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Ferdinand Adam schrieb viele Stücke für Männerchor. Sein bekanntestes und heute immer noch populäres Werk, ist das Abendlied: Abend wird es wieder für fünfstimmigen Männerchor. Daneben schrieb er Lieder, Klavierstücke und Variationen, aber auch Kantaten und kleine Oratorien.[2]

  • Sechs vierstimmige Lieder für Sopran, Alt, Tenor und Bass op. 4 I Wiegenlied: Der Kuß. Schlummere liebe kleine II Jägerlied. Trarah: Es klingt so lieblich III Schifferlied: Schwimme mein Schiffchen IV Wiegenlied: Alles still in süßer Ruh’ V Frühlingslied: Es brechen im schallenden Reigen VI Morgenlied: Gott unter deiner Vaterhut. Verlegt bei G. Rotter in Leipzig[4]
  • Sechs Lieder von Uhland, Hoffmann von Fallersleben und Mörike für vier und fünf Männerstimmen op. 5 I Mein Vaterland: Treue Liebe bis zum Grabe II Freie Kunst: Singe, wem Gesang gegeben III Jung Volker. Gesang der Räuber: Jung Volker, das ist unser Räuberhauptmann IV Des Knaben Berglied: Ich bin vom Berg der Hirtenknab V Frühlingsglaube: Die linden Lüfte sind erwacht VI Abendlied: Abend wird es wieder. Verlegt 1941 bei Rotter in Dresden[5][6]
  • Gedichte eines Lebendigen für Männerchor oder Quartettgesang op.6 I Rheinweinlied: Wo solch ein Feuer noch gedeiht II Aufruf: Reisst die Kreuze aus der Erden III Reiterlied: Die bange Nacht ist nun herum IV Gesang der Jungen bei der Amnestirung der Alten: Wie Wogendonner vom fernen Meer V Der letzte Krieg: Wer seine Hände falten kann. Verlegt 1941 bei Rotter in Dresden.[7]
  • Sechs Chöre für Männerchor I Es muss doch Frühling werden: Und dräut der Winter II Ständchen: Hoch, hoch III Germania: O ich betrübter Freiersmann IV Champagnerlied: Wir griffen jüngst V Mein Lieben: Wie könnt ich dein vergessen VI In der Nacht[8]
  • Der 46. Psalm: Gott ist unsere Zuversicht für Männerchor[8]
  • Sechs vierstimmige Lieder I Ruhe: Im Arm der Liebe II Neuer Frühling: Neuer Frühling ist gekommen III Das Vöglein im Walde: Vöglein, was singst du IV Waldlied: Wo Büsche stehen V Altdeutsches Lied: Der Lenz ist angekommen VI Morgenlied: Die Sterne sind erblichen[8]
  • Sechs Turnerlieder I Turnerruf: Wach auf II Turnerfahrt: Turner mit dem frischen III Die Turnbrüder: Wer hat so frisches IV Turnlied: Mit Gottes Hilf’ V Fahneschwur: Sei gegrüßt VI Festgesang: Turner auf zum Streite[8]
  • Sechs Gesänge I Was wir lieben II Ständchen: Töne, kleine Laute III Schattend ruht IV Sängers Abschied: Wenn oft in V Bergmannslied: Tief im Düstern VI Weineskraft: Zechende Brüder[8]
Gedenktafel am Wohnhaus Adams in Leisnig

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal Car Ferdinand Adams in Leisnig

In Constappel wurde am Schulhaus, dem Geburtshaus Adams, eine Gedenktafel angebracht.[9] 1909 wurde in Leisnig ein Denkmal errichtet.[1] Auch am Wohnhaus Adams am Kirchplatz 4 in Leisnig befindet sich eine Gedenktafel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Mustol: Drei unbekannte Komponisten in: Die Lyra. 11. Jahrgang, Nr. 12, 15. März 1888 S. 109, Wien[2]
  • Adam, Karl Ferdinand. In: Theodore Baker: Baker's Biographical Dictionary of Musicians. 3. Auflage 1919, Schirmer, New York, Boston[10]
  • Erinnerungen an ehemalige Kreuzschüler: Carl Ferdinand Adam, der Förderer des Männerchorgesanges. in: Die Union, Bezirk Dresden; 41(1986), 298 vom: 19. Dezember 1986. S. 4 ISSN 0232-1769

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abc Stadt Leisnig: Stadt Leisnig - Carl Ferdinand Adam (1806 - 1865). Abgerufen am 7. Januar 2018.
  2. abcd Robert Mustol: Drei unbekannte Komponisten. In: Anton August Naaff (Hrsg.): Die Lyra. Band 11, Nr. 12. Wien 15. März 1888, S. 109.
  3. SLUB Dresden: Der Dresdner Männergesangverein Orpheus nach seinem 30 jährigen Bestehen. Abgerufen am 7. Januar 2018 (deutsch).
  4. Louis Kindscher: Carl Ferdinand Adam: Sechs vierstimmige Lieder für Sopran, Alt, Tenor und Bass op. 4. In: Gustav Bock (Hrsg.): Neue Berliner Musikzeitung. Band 11, Nr. 9. Ludwig, Berlin 25. Februar 1857, S. 66 (archive.org [abgerufen am 7. Januar 2018]).
  5. Sechs Lieder von Uhland, Hoffmann v. Fallersleben u. Möricke für vier u. fünf Männerstimmen opus 5 /. Abgerufen am 7. Januar 2018 (deutsch).
  6. 6 Lieder for Mens' Voices, Op.5 (Adam, Carl Ferdinand) - IMSLP/Petrucci Music Library: Free Public Domain Sheet Music. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  7. Gedichte eines Lebendigen für Männerchor oder Quartettgesang; opus 6 /. Abgerufen am 7. Januar 2018 (deutsch).
  8. abcde Carl Ferdinand Adam. In: Fr. Pazdirek (Hrsg.): The Universal Handbook of Musical Litterature. Verlag des Universal - Handbuch der Musikliteratur, Pazdírek & Co. KG, Wien, S. 76.
  9. Gedenktafel für Carl Ferdinand Adam (22.12.1806-23.12.1867). In: Deutsche Fotothek. Abgerufen am 7. Januar 2018.
  10. Adam, Karl Ferdinand. In: Theodore Baker (Hrsg.): Baker's Biographical Dictionary of Musicians. 3. Auflage. G. Schirmer, New York/Boston 1919, S. 4 (archive.org [abgerufen am 7. Januar 2018]).

Carl Ferdinand Adam (auch: Karl Ferdinand Adam; * 22. Dezember 1806 in Constappel, heute Gemeinde Klipphausen, Sachsen; † 23. Dezember 1868 in Leisnig, Königreich Sachsen) war ein deutscher Musikpädagoge, Kantor, Chorleiter und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Ferdinand Adam war der Sohn eines Lehrers und Organisten. Er wurde auf Schloss Schleinitz gemeinsam mit dem einzigen Sohn des Kammerherrn von Zehmen erzogen. Im Alter von zwölf Jahren besuchte er die Kreuzschule in Dresden. Hier erhielt er Gesangs- und Klavierunterricht unter anderem von Heinrich Marschner. Danach studierte er an der Universität Leipzig Rechtswissenschaft. Das Rechtsstudium brach er ab, um Musik zu studieren. Christian Theodor Weinlig war einer seiner Lehrer. Nach abgeschlossenem Musikstudium ließ er sich zunächst als Musiklehrer in Dresden nieder.[1][2] Am 2. Juli 1834 wurde Adam zum Direktor des kurz zuvor gegründeten Dresdner Männergesangverein "Orpheus" gewählt.[3] 1842 gründete er mit Julius Otto den Dresdner Liederkranz. Ab 1844 war er Kantor und Musikdirektor in Leisnig. Hier gründete er am 13. Januar 1845 den Männerchor Liederkranz, den er neun Jahre lang leitete.[1][2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Ferdinand Adam schrieb viele Stücke für Männerchor. Sein bekanntestes und heute immer noch populäres Werk, ist das Abendlied: Abend wird es wieder für fünfstimmigen Männerchor. Daneben schrieb er Lieder, Klavierstücke und Variationen, aber auch Kantaten und kleine Oratorien.[2]

  • Sechs vierstimmige Lieder für Sopran, Alt, Tenor und Bass op. 4 I Wiegenlied: Der Kuß. Schlummere liebe kleine II Jägerlied. Trarah: Es klingt so lieblich III Schifferlied: Schwimme mein Schiffchen IV Wiegenlied: Alles still in süßer Ruh’ V Frühlingslied: Es brechen im schallenden Reigen VI Morgenlied: Gott unter deiner Vaterhut. Verlegt bei G. Rotter in Leipzig[4]
  • Sechs Lieder von Uhland, Hoffmann von Fallersleben und Mörike für vier und fünf Männerstimmen op. 5 I Mein Vaterland: Treue Liebe bis zum Grabe II Freie Kunst: Singe, wem Gesang gegeben III Jung Volker. Gesang der Räuber: Jung Volker, das ist unser Räuberhauptmann IV Des Knaben Berglied: Ich bin vom Berg der Hirtenknab V Frühlingsglaube: Die linden Lüfte sind erwacht VI Abendlied: Abend wird es wieder. Verlegt 1941 bei Rotter in Dresden[5][6]
  • Gedichte eines Lebendigen für Männerchor oder Quartettgesang op.6 I Rheinweinlied: Wo solch ein Feuer noch gedeiht II Aufruf: Reisst die Kreuze aus der Erden III Reiterlied: Die bange Nacht ist nun herum IV Gesang der Jungen bei der Amnestirung der Alten: Wie Wogendonner vom fernen Meer V Der letzte Krieg: Wer seine Hände falten kann. Verlegt 1941 bei Rotter in Dresden.[7]
  • Sechs Chöre für Männerchor I Es muss doch Frühling werden: Und dräut der Winter II Ständchen: Hoch, hoch III Germania: O ich betrübter Freiersmann IV Champagnerlied: Wir griffen jüngst V Mein Lieben: Wie könnt ich dein vergessen VI In der Nacht[8]
  • Der 46. Psalm: Gott ist unsere Zuversicht für Männerchor[8]
  • Sechs vierstimmige Lieder I Ruhe: Im Arm der Liebe II Neuer Frühling: Neuer Frühling ist gekommen III Das Vöglein im Walde: Vöglein, was singst du IV Waldlied: Wo Büsche stehen V Altdeutsches Lied: Der Lenz ist angekommen VI Morgenlied: Die Sterne sind erblichen[8]
  • Sechs Turnerlieder I Turnerruf: Wach auf II Turnerfahrt: Turner mit dem frischen III Die Turnbrüder: Wer hat so frisches IV Turnlied: Mit Gottes Hilf’ V Fahneschwur: Sei gegrüßt VI Festgesang: Turner auf zum Streite[8]
  • Sechs Gesänge I Was wir lieben II Ständchen: Töne, kleine Laute III Schattend ruht IV Sängers Abschied: Wenn oft in V Bergmannslied: Tief im Düstern VI Weineskraft: Zechende Brüder[8]
Gedenktafel am Wohnhaus Adams in Leisnig

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal Car Ferdinand Adams in Leisnig

In Constappel wurde am Schulhaus, dem Geburtshaus Adams, eine Gedenktafel angebracht.[9] 1909 wurde in Leisnig ein Denkmal errichtet.[1] Auch am Wohnhaus Adams am Kirchplatz 4 in Leisnig befindet sich eine Gedenktafel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Mustol: Drei unbekannte Komponisten in: Die Lyra. 11. Jahrgang, Nr. 12, 15. März 1888 S. 109, Wien[2]
  • Adam, Karl Ferdinand. In: Theodore Baker: Baker's Biographical Dictionary of Musicians. 3. Auflage 1919, Schirmer, New York, Boston[10]
  • Erinnerungen an ehemalige Kreuzschüler: Carl Ferdinand Adam, der Förderer des Männerchorgesanges. in: Die Union, Bezirk Dresden; 41(1986), 298 vom: 19. Dezember 1986. S. 4 ISSN 0232-1769

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abc Stadt Leisnig: Stadt Leisnig - Carl Ferdinand Adam (1806 - 1865). Abgerufen am 7. Januar 2018.
  2. abcd Robert Mustol: Drei unbekannte Komponisten. In: Anton August Naaff (Hrsg.): Die Lyra. Band 11, Nr. 12. Wien 15. März 1888, S. 109.
  3. SLUB Dresden: Der Dresdner Männergesangverein Orpheus nach seinem 30 jährigen Bestehen. Abgerufen am 7. Januar 2018 (deutsch).
  4. Louis Kindscher: Carl Ferdinand Adam: Sechs vierstimmige Lieder für Sopran, Alt, Tenor und Bass op. 4. In: Gustav Bock (Hrsg.): Neue Berliner Musikzeitung. Band 11, Nr. 9. Ludwig, Berlin 25. Februar 1857, S. 66 (archive.org [abgerufen am 7. Januar 2018]).
  5. Sechs Lieder von Uhland, Hoffmann v. Fallersleben u. Möricke für vier u. fünf Männerstimmen opus 5 /. Abgerufen am 7. Januar 2018 (deutsch).
  6. 6 Lieder for Mens' Voices, Op.5 (Adam, Carl Ferdinand) - IMSLP/Petrucci Music Library: Free Public Domain Sheet Music. Abgerufen am 7. Januar 2018 (englisch).
  7. Gedichte eines Lebendigen für Männerchor oder Quartettgesang; opus 6 /. Abgerufen am 7. Januar 2018 (deutsch).
  8. abcde Carl Ferdinand Adam. In: Fr. Pazdirek (Hrsg.): The Universal Handbook of Musical Litterature. Verlag des Universal - Handbuch der Musikliteratur, Pazdírek & Co. KG, Wien, S. 76.
  9. Gedenktafel für Carl Ferdinand Adam (22.12.1806-23.12.1867). In: Deutsche Fotothek. Abgerufen am 7. Januar 2018.
  10. Adam, Karl Ferdinand. In: Theodore Baker (Hrsg.): Baker's Biographical Dictionary of Musicians. 3. Auflage. G. Schirmer, New York/Boston 1919, S. 4 (archive.org [abgerufen am 7. Januar 2018]).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carl Ferdinand Adam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.