Carl Gottlieb Glöckner

Carl Gottlieb Glöckner auch Karl bzw. Carolus Gottlieb (* 28. Oktober 1744 in Arnsfeld; † 5. August 1826 in Annaberg), war ein deutscher evangelischer Theologe, Magister und Bergprediger.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Bergpredigers und Superintendenten von Annaberg Christian Gottlieb Glöckner und dessen Ehefrau Johanna Sophia geb. Mack. 1763 ging er an die Universität von Leipzig um Theologie zu studieren wo er 1766 auch als Respondent tätig war und den Grad Magister erlangte. 1772 erhielt er die Pfarrstelle in Arnsfeld und wurde nach 8 Jahren durch das Bergamt von Annaberg zum Bergprediger berufen. 1816 feierte er Magisterjubiläum und erhielt ein Magisterdiplom. 1822 beging er sein Amtsjubiläum und hielt seine letzte Predigt. Zu diesem Anlass wurde er mit der goldenen Ehrenmedaille und dem Ehrenmitgliedsdiplom der mineralogischen Societät zu Jena ausgezeichnet. Er starb im 82. Lebensjahr nach 54 Amtsjahren.[2] Die Rede zu seinem Begräbnis hielt der Superintendent Dr. Lommatzsch.

Familie [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Gottlieb Glöckner heiratete 1774 in Alt-Leisnig Johanna Maria Sophia Mende:

  • Carl Maximilian Glöckner (* 1775; † 1829), Hospitalprediger zu Annaberg, Pastor zu Geyersdorf und Kleinrückerswalde;[3] ∞ 1802 Christiana Elisabeth Gensel
  • Johanna Concordia Dorothea Glöckner (* 14. Juli 1792 in Annaberg); ∞ 28. Oktober 1816 in Annaberg Christian Friedrich Glumann, Kauf- und Handelsmann, Bürgermeister zu Annaberg

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der mit Danken und Beten zu den Vorhöfen seines Gottes eingehende christliche Bergmann : Eine Bergpredigt, am Fastnachtstage den 27. Februar 1781 über Psalm 106, I. 2. 3. 4. 5. in der Hauptkirche zu St. Annenberg gehalten; und, auf besonderes Verlangen, dem Druck übergeben Annaberg: Friese, 1781
  • Specimen Animadversionum Ad Locum Paulli Rom. VIII, 19-23 Annabergae : Officina Frisia, 1770
  • Specimen Observationvm Philologicarvm Ad Carmen Davidis Trigesimvm Sextvm Bahrdt, Lipsiae : Breitkopf, 1766

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuer Nekrolog der Deutschen, Band 4, B. F. Voigt, 1828, S. 968

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. August Hermann Kreyssig: Album der evangelisch-lutherischen Geistlichen im Königreiche Sachsen: von der Reformationszeit bis zur Gegenwart, nach den alphabetisch geordneten Parochieen. Verlag der Rammingschen Buchdruckerei, 1883 (google.de [abgerufen am 30. März 2018]).
  2. Kritische Bibliothek fur das Schul- und Unterrichtswesen. 1826 (google.de [abgerufen am 30. März 2018]).
  3. Leipziger Zeitung. 1829 (google.de [abgerufen am 30. März 2018]).

Carl Gottlieb Glöckner auch Karl bzw. Carolus Gottlieb (* 28. Oktober 1744 in Arnsfeld; † 5. August 1826 in Annaberg), war ein deutscher evangelischer Theologe, Magister und Bergprediger.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Bergpredigers und Superintendenten von Annaberg Christian Gottlieb Glöckner und dessen Ehefrau Johanna Sophia geb. Mack. 1763 ging er an die Universität von Leipzig um Theologie zu studieren wo er 1766 auch als Respondent tätig war und den Grad Magister erlangte. 1772 erhielt er die Pfarrstelle in Arnsfeld und wurde nach 8 Jahren durch das Bergamt von Annaberg zum Bergprediger berufen. 1816 feierte er Magisterjubiläum und erhielt ein Magisterdiplom. 1822 beging er sein Amtsjubiläum und hielt seine letzte Predigt. Zu diesem Anlass wurde er mit der goldenen Ehrenmedaille und dem Ehrenmitgliedsdiplom der mineralogischen Societät zu Jena ausgezeichnet. Er starb im 82. Lebensjahr nach 54 Amtsjahren.[2] Die Rede zu seinem Begräbnis hielt der Superintendent Dr. Lommatzsch.

Familie [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Gottlieb Glöckner heiratete 1774 in Alt-Leisnig Johanna Maria Sophia Mende:

  • Carl Maximilian Glöckner (* 1775; † 1829), Hospitalprediger zu Annaberg, Pastor zu Geyersdorf und Kleinrückerswalde;[3] ∞ 1802 Christiana Elisabeth Gensel
  • Johanna Concordia Dorothea Glöckner (* 14. Juli 1792 in Annaberg); ∞ 28. Oktober 1816 in Annaberg Christian Friedrich Glumann, Kauf- und Handelsmann, Bürgermeister zu Annaberg

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der mit Danken und Beten zu den Vorhöfen seines Gottes eingehende christliche Bergmann : Eine Bergpredigt, am Fastnachtstage den 27. Februar 1781 über Psalm 106, I. 2. 3. 4. 5. in der Hauptkirche zu St. Annenberg gehalten; und, auf besonderes Verlangen, dem Druck übergeben Annaberg: Friese, 1781
  • Specimen Animadversionum Ad Locum Paulli Rom. VIII, 19-23 Annabergae : Officina Frisia, 1770
  • Specimen Observationvm Philologicarvm Ad Carmen Davidis Trigesimvm Sextvm Bahrdt, Lipsiae : Breitkopf, 1766

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuer Nekrolog der Deutschen, Band 4, B. F. Voigt, 1828, S. 968

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. August Hermann Kreyssig: Album der evangelisch-lutherischen Geistlichen im Königreiche Sachsen: von der Reformationszeit bis zur Gegenwart, nach den alphabetisch geordneten Parochieen. Verlag der Rammingschen Buchdruckerei, 1883 (google.de [abgerufen am 30. März 2018]).
  2. Kritische Bibliothek fur das Schul- und Unterrichtswesen. 1826 (google.de [abgerufen am 30. März 2018]).
  3. Leipziger Zeitung. 1829 (google.de [abgerufen am 30. März 2018]).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carl Gottlieb Glöckner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.