Castelo Branco

Castelo Branco
Wappen Karte
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Beira Interior Sul
Distrikt: Castelo Branco
Concelho: Castelo Branco
Koordinaten: 39° 49′ N, 7° 30′ WKoordinaten: 39° 49′ N, 7° 30′ W
Einwohner: 35.161 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 170,18 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Castelo Branco
Largo do Espírito Santo, 41,42
6000-105 - Castelo Branco
Webseite: www.jf-castelobranco.pt
Kreis Castelo Branco
Flagge Karte
Einwohner: 56.033 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 1 438,19 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 19
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Castelo Branco
Praça do Município
6000-458 Castelo Branco
Präsident der Câmara Municipal: Joaquim Morão Lopes Dias (PS)
Webpräsenz: www.cm-castelobranco.pt
Blick von der Burg auf Castelo Branco
Jardim do Paço in Castelo Branco

Castelo Branco (port. für Weiße Festung, IPA [kɐʃ'tɛlu 'bɾɐ̃ku]) ist eine Stadt in Portugal. Sie ist Hauptstadt des Distriktes Castelo Branco, gehört zur Region Região Centro und zur Unterregion Beira Interior Sul. Sie hat 35.161 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vermutlich von den antiken Römern errichtete Festung wurde 1165 im Zuge der Reconquista von Portugal erobert und 1182 den Tempelrittern überlassen, die hier eine Burg errichteten (1230 fertiggestellt). Seine ersten Stadtrechte (Foral) erhielt der Ort 1213. Im Verlauf des 13. Jahrhunderts entwickelte sich der Ort, und wuchs über die Stadtmauern hinaus. König D. Afonso IV. ließ daher die Stadtmauern 1343 erweitern. Auch eine bedeutende jüdische Gemeinde lebte hier.

König Manuel I. erneuerte die Stadtrechte 1510. Im Jahr 1535 wurde Castelo Branco erstmals zur Vila (Kleinstadt) erhoben.

Der Ort wurde 1771 zur Stadt (Cidade) erhoben. Er wurde danach Bischofssitz, bevor die Diözese 1881 wieder aufgelöst wurde.

Seit 1959 ist der Ort Sitz des gleichnamigen Distriktes.[4] Im Jahr 2011 wurde die Rede de Judiarias gegründet, eine Vereinigung von Orten mit historisch bedeutenden jüdischen Gemeinden, zu denen Castelo Branco gehört.[5]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelo Branco ist Zentrum einer der größten Kreise Portugals, der 1438 km² umfasst. Im Kreis leben 56.033 Einwohner (Stand 30. Juni 2011) in 19 Gemeinden. Nachbarkreise sind Fundão im Norden, Idanha-a-Nova im Süden, Vila Velha de Ródão im Südosten sowie Proença-a-Nova und Oleiros im Westen. Im Süden grenzt Castelo Branco außerdem an Spanien.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 25 auf 19 verringerte.[6]

Die Gemeinden des Kreises Castelo Branco sind folgende:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Castelo Branco (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
11.536 19.093 38.302 50.434 63.091 54.908 54.310 55.708 56.109

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelo Branco liegt an der Autobahn A23 und ist ein Haltepunkt der Eisenbahnstrecke Linha da Beira Baixa. Der Ort ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Das Stadtgebiet wird von sechs Buslinien abgedeckt, hinzu kommen verschiedene regionale Busverbindungen zu umliegenden Städten und Gemeinden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für Amato Lusitano in Castelo Branco

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castelo Branco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. ab Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 26. Januar 2013
  5. www.redejudiariasportugal.com, abgerufen am 26. Januar 2013
  6. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  7. www.anmp.pt, abgerufen am 26. Januar 2013
Castelo Branco
Wappen Karte
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Beira Interior Sul
Distrikt: Castelo Branco
Concelho: Castelo Branco
Koordinaten: 39° 49′ N, 7° 30′ WKoordinaten: 39° 49′ N, 7° 30′ W
Einwohner: 35.161 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 170,18 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Castelo Branco
Largo do Espírito Santo, 41,42
6000-105 - Castelo Branco
Webseite: www.jf-castelobranco.pt
Kreis Castelo Branco
Flagge Karte
Einwohner: 56.033 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 1 438,19 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 19
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Castelo Branco
Praça do Município
6000-458 Castelo Branco
Präsident der Câmara Municipal: Joaquim Morão Lopes Dias (PS)
Webpräsenz: www.cm-castelobranco.pt
Blick von der Burg auf Castelo Branco
Jardim do Paço in Castelo Branco

Castelo Branco (port. für Weiße Festung, IPA [kɐʃ'tɛlu 'bɾɐ̃ku]) ist eine Stadt in Portugal. Sie ist Hauptstadt des Distriktes Castelo Branco, gehört zur Region Região Centro und zur Unterregion Beira Interior Sul. Sie hat 35.161 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vermutlich von den antiken Römern errichtete Festung wurde 1165 im Zuge der Reconquista von Portugal erobert und 1182 den Tempelrittern überlassen, die hier eine Burg errichteten (1230 fertiggestellt). Seine ersten Stadtrechte (Foral) erhielt der Ort 1213. Im Verlauf des 13. Jahrhunderts entwickelte sich der Ort, und wuchs über die Stadtmauern hinaus. König D. Afonso IV. ließ daher die Stadtmauern 1343 erweitern. Auch eine bedeutende jüdische Gemeinde lebte hier.

König Manuel I. erneuerte die Stadtrechte 1510. Im Jahr 1535 wurde Castelo Branco erstmals zur Vila (Kleinstadt) erhoben.

Der Ort wurde 1771 zur Stadt (Cidade) erhoben. Er wurde danach Bischofssitz, bevor die Diözese 1881 wieder aufgelöst wurde.

Seit 1959 ist der Ort Sitz des gleichnamigen Distriktes.[4] Im Jahr 2011 wurde die Rede de Judiarias gegründet, eine Vereinigung von Orten mit historisch bedeutenden jüdischen Gemeinden, zu denen Castelo Branco gehört.[5]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelo Branco ist Zentrum einer der größten Kreise Portugals, der 1438 km² umfasst. Im Kreis leben 56.033 Einwohner (Stand 30. Juni 2011) in 19 Gemeinden. Nachbarkreise sind Fundão im Norden, Idanha-a-Nova im Süden, Vila Velha de Ródão im Südosten sowie Proença-a-Nova und Oleiros im Westen. Im Süden grenzt Castelo Branco außerdem an Spanien.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 25 auf 19 verringerte.[6]

Die Gemeinden des Kreises Castelo Branco sind folgende:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Castelo Branco (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
11.536 19.093 38.302 50.434 63.091 54.908 54.310 55.708 56.109

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelo Branco liegt an der Autobahn A23 und ist ein Haltepunkt der Eisenbahnstrecke Linha da Beira Baixa. Der Ort ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Das Stadtgebiet wird von sechs Buslinien abgedeckt, hinzu kommen verschiedene regionale Busverbindungen zu umliegenden Städten und Gemeinden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für Amato Lusitano in Castelo Branco

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Castelo Branco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. ab Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 26. Januar 2013
  5. www.redejudiariasportugal.com, abgerufen am 26. Januar 2013
  6. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  7. www.anmp.pt, abgerufen am 26. Januar 2013
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Castelo Branco aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.