Catherine Lucile Moore

Catherine Lucile Moore, kurz auch C. L. Moore (* 24. Januar 1911 in Indianapolis; † 4. April 1987 in Hollywood, Kalifornien) war eine US-amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre ersten Geschichten erschienen in den 1930er Jahren in Heftmagazinen, einschließlich zweier wichtiger Serien in Weird Tales.

Eine Serie handelte von dem Schelm und Abenteurer Northwest Smith und seinen Reisen durch das Sonnensystem; die andere war eine Fantasy-Serie über Jirel von Joiry (eine der ersten weiblichen Protagonistinnen der Schwert-und-Zauberei-Stilrichtung). Ihre früheren Geschichten waren bemerkenswert für ihre Betonung von Sinnen und Gefühlen, was für die Zeit sehr ungewöhnlich war.

1938 traf sie Henry Kuttner (ebenfalls ein Science-Fiction-Autor), und heiratete ihn zwei Jahre später. Danach wurden fast alle ihrer Geschichten gemeinsam geschrieben und unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlicht (hauptsächlich Lewis Padgett und Lawrence O'Donnell). In dieser überaus fruchtbaren Zusammenarbeit gelang es den beiden, ihre unterschiedlichen Stile zu verbinden.

Zu den gemeinsamen Geschichten gehören die Klassiker „Mimsy Were the Borogoves“ und „Vintage Season“. Nach Kuttners Tod (1958) schrieb Moore fast keine Romane mehr.

1998 wurde sie postum in die Science Fiction Hall of Fame aufgenommen.[1]2004 erhielt sie zusammen mit ihrem Mann postum den Cordwainer Smith Rediscovery Award für vergessene oder nicht mehr hinreichend gewürdigte Science-Fiction-Autoren.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Earth’s Last Citadel (1943) (Der Brunnen der Unsterblichkeit, 1966)
  • The Mask of Circe (1948)
  • Beyond Earth's Gates (1949)
  • Fury (1950) (Alle Zeit der Welt, 1979) mit H. Kuttner
  • Judgment Night (1952) (Die Nacht des Gerichts, 1985)
  • Mutant (1953) (Die Mutanten, 1966) mit H. Kuttner zunächst als Lewis Padgett
  • Doomsday Morning (1957)
  • Jirel of Joiry (1969) Stories (Jirel, die Amazone, 1976)

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckblatt des Magazins Weird Tales mit der Geschichte The Black God’s Kiss.
  • Shambleau (1933) (Shambleau)
  • Black God’s Kiss (1934) (Der Kuss des schwarzen Gottes)
  • Black God’s Shadow (1934) (Der Schatten des schwarzen Gottes)
  • Black Thirst (1934) (Schwarzer Durst)
  • Dust of Gods (1934)
  • Dust of the Gods (1934)
  • Scarlet Dream (1934)
  • The Bright Illusion (1934) (Das glänzende Trugbild)
  • The Cold Gray God (1935)
  • Jirel Meets Magic (1935) (Der Turm der Welten)
  • Julhi (1935)
  • The Nymph of Darkness (1935) mit Forrest J Ackerman
  • Lost Paradise (1936)
  • The Tree of Life (1936)
  • Tryst in Time (1936) (Stelldichein in der Zeit)
  • Yvala (1936)
  • Quest of the Starstone (1937) (Die Suche nach dem Sternenstein) mit H. Kuttner
  • Greater Than Gods (1939) (Größer als die Götter/Mächtiger als die Goetter)
  • Hellsgarde (1939) (Hellsgarde)
  • Werewoman (1939)
  • Fruit of Knowledge (1940) (Frucht der Erkenntnis)
  • A Gnome There Was (1941) (Es war einmal ein Zwerg) mit H. Kuttner
  • There Shall Be Darkness (1942) (Kein Licht am Horizont)
  • Clash by Night (1943) als Lawrence O'Donnell
  • Doorway Into Time (1943) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • Mimsy Were the Borogroves (1943) (Erbärmlich war’n die Bürgerbeine/Gar elump war der Pluckerwank) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • The Children’s Hour (1944) (Die Stunde der Kinder) mit H. Kuttner
  • Trophy (1944) mit H. Kuttner
  • Private Eye (1944) (Spürauge) mit H. Kuttner
  • Housing Problem mit H. Kuttner
  • .. I am your father" (Ich bin dein Vater)
  • When the Bough Brakes (1944) (Wenn der Zweig bricht) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • No Woman Born (1944) (Keine Frau ward je geboren/Nie wurde eine solche Frau geboren)
  • Daemon (1946) (Der Dämon)
  • Vintage Season (1946) (Traubenlese) als Lawrence O’Donnell mit H. Kuttner
  • This Is the House (1946) (Das verhexte Haus/Das flüsternde Haus) als Lawrence O’Donnell mit H. Kuttner
  • Clash by Night (1948) (Aus der Tiefe empor/Entscheidung nach der Schlacht) als Lawrence O’Donnell mit H. Kuttner
  • A Wild Surmise (1953) (Eine abenteuerliche Vermutung) mit H. Kuttner
  • Two-Handed Engine (1955) (Dem Rächer auf den Fersen) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • Song in a Minor Key (1957)
  • The Dark Land (1969) (Das dunkle Land)

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Catherine Lucille Moore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. science fiction awards database - Catherine Lucile Moore. Abgerufen am 21. November 2017.

Catherine Lucile Moore, kurz auch C. L. Moore (* 24. Januar 1911 in Indianapolis; † 4. April 1987 in Hollywood, Kalifornien) war eine US-amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre ersten Geschichten erschienen in den 1930er Jahren in Heftmagazinen, einschließlich zweier wichtiger Serien in Weird Tales.

Eine Serie handelte von dem Schelm und Abenteurer Northwest Smith und seinen Reisen durch das Sonnensystem; die andere war eine Fantasy-Serie über Jirel von Joiry (eine der ersten weiblichen Protagonistinnen der Schwert-und-Zauberei-Stilrichtung). Ihre früheren Geschichten waren bemerkenswert für ihre Betonung von Sinnen und Gefühlen, was für die Zeit sehr ungewöhnlich war.

1938 traf sie Henry Kuttner (ebenfalls ein Science-Fiction-Autor), und heiratete ihn zwei Jahre später. Danach wurden fast alle ihrer Geschichten gemeinsam geschrieben und unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlicht (hauptsächlich Lewis Padgett und Lawrence O'Donnell). In dieser überaus fruchtbaren Zusammenarbeit gelang es den beiden, ihre unterschiedlichen Stile zu verbinden.

Zu den gemeinsamen Geschichten gehören die Klassiker „Mimsy Were the Borogoves“ und „Vintage Season“. Nach Kuttners Tod (1958) schrieb Moore fast keine Romane mehr.

1998 wurde sie postum in die Science Fiction Hall of Fame aufgenommen.[1]2004 erhielt sie zusammen mit ihrem Mann postum den Cordwainer Smith Rediscovery Award für vergessene oder nicht mehr hinreichend gewürdigte Science-Fiction-Autoren.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Earth’s Last Citadel (1943) (Der Brunnen der Unsterblichkeit, 1966)
  • The Mask of Circe (1948)
  • Beyond Earth's Gates (1949)
  • Fury (1950) (Alle Zeit der Welt, 1979) mit H. Kuttner
  • Judgment Night (1952) (Die Nacht des Gerichts, 1985)
  • Mutant (1953) (Die Mutanten, 1966) mit H. Kuttner zunächst als Lewis Padgett
  • Doomsday Morning (1957)
  • Jirel of Joiry (1969) Stories (Jirel, die Amazone, 1976)

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckblatt des Magazins Weird Tales mit der Geschichte The Black God’s Kiss.
  • Shambleau (1933) (Shambleau)
  • Black God’s Kiss (1934) (Der Kuss des schwarzen Gottes)
  • Black God’s Shadow (1934) (Der Schatten des schwarzen Gottes)
  • Black Thirst (1934) (Schwarzer Durst)
  • Dust of Gods (1934)
  • Dust of the Gods (1934)
  • Scarlet Dream (1934)
  • The Bright Illusion (1934) (Das glänzende Trugbild)
  • The Cold Gray God (1935)
  • Jirel Meets Magic (1935) (Der Turm der Welten)
  • Julhi (1935)
  • The Nymph of Darkness (1935) mit Forrest J Ackerman
  • Lost Paradise (1936)
  • The Tree of Life (1936)
  • Tryst in Time (1936) (Stelldichein in der Zeit)
  • Yvala (1936)
  • Quest of the Starstone (1937) (Die Suche nach dem Sternenstein) mit H. Kuttner
  • Greater Than Gods (1939) (Größer als die Götter/Mächtiger als die Goetter)
  • Hellsgarde (1939) (Hellsgarde)
  • Werewoman (1939)
  • Fruit of Knowledge (1940) (Frucht der Erkenntnis)
  • A Gnome There Was (1941) (Es war einmal ein Zwerg) mit H. Kuttner
  • There Shall Be Darkness (1942) (Kein Licht am Horizont)
  • Clash by Night (1943) als Lawrence O'Donnell
  • Doorway Into Time (1943) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • Mimsy Were the Borogroves (1943) (Erbärmlich war’n die Bürgerbeine/Gar elump war der Pluckerwank) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • The Children’s Hour (1944) (Die Stunde der Kinder) mit H. Kuttner
  • Trophy (1944) mit H. Kuttner
  • Private Eye (1944) (Spürauge) mit H. Kuttner
  • Housing Problem mit H. Kuttner
  • .. I am your father" (Ich bin dein Vater)
  • When the Bough Brakes (1944) (Wenn der Zweig bricht) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • No Woman Born (1944) (Keine Frau ward je geboren/Nie wurde eine solche Frau geboren)
  • Daemon (1946) (Der Dämon)
  • Vintage Season (1946) (Traubenlese) als Lawrence O’Donnell mit H. Kuttner
  • This Is the House (1946) (Das verhexte Haus/Das flüsternde Haus) als Lawrence O’Donnell mit H. Kuttner
  • Clash by Night (1948) (Aus der Tiefe empor/Entscheidung nach der Schlacht) als Lawrence O’Donnell mit H. Kuttner
  • A Wild Surmise (1953) (Eine abenteuerliche Vermutung) mit H. Kuttner
  • Two-Handed Engine (1955) (Dem Rächer auf den Fersen) als Lewis Padgett mit H. Kuttner
  • Song in a Minor Key (1957)
  • The Dark Land (1969) (Das dunkle Land)

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Catherine Lucille Moore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. science fiction awards database - Catherine Lucile Moore. Abgerufen am 21. November 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Catherine Lucile Moore aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.