Charles G. D. Roberts

Charles G. D. Roberts (1904)

Sir Charles George Douglas Roberts (* 10. Januar 1860 in Douglas/New Brunswick; † 26. November 1943 in Toronto) war ein kanadischer Lyriker und Schriftsteller, der als "Vater der kanadischen Lyrik" bekannt wurde.

Roberts wuchs in Frederictown auf und besuchte dort mit seinem Cousin Bliss Carman die von George R. Parkin geleitete Collegiate School. Bis 1879 studierte er dan an der University of New Brunswick. In dieser Zeit erschienen seine ersten Gedichte in der Zeitschrift The Century. Er wurde dann Direktor der Grammar School von Chatham und veröffentlichte seinen ersten Gedichtband Orion and other Poems. 1890 heiratete er Mary Isabel Fenety, mit der er vier Kinder bekam. 1882 übernahm er die Leitung der York Street School in Fredericton.

Kurze Zeit arbeitete er in Toronto für die Zeitschrift The Week, bevor er 1885 Professor für Englisch, Französisch und Ökonomie am King's College in Windsor (Nova Scotia) wurde. In den zehn Jahren seiner Tätigkeit hier erschienen zwei weitere Gedichtbände (In Divers Tones und Songs of Common Day), der Prosaband History of Canada und mehrere Erzählungen. 1890 wurde er Fellow der Royal Society of Canada.

1897 trennte sich Roberts von seiner Familie und ging nach New York. Zwischen 1907 und 1925 reiste er durch Europa und hatte seinen Wohnsitz in London. Er diente im Ersten Weltkrieg in der britischen und kanadischen Armee, hielt Vorträge und gab The Illustrated American in New York heraus.

Ab 1925 lebte er in Toronto, wo er weiter publizierte, sich der Förderung junger kanadischer Schriftsteller widmete, Präsident der Canadikan Authors' Association wurde und das Canadian Who is Who herausgab. Er, sein Cousin Bliss Carman, Archibald Lampman und Duncan Campbell Scott wurden als die Confederation Poets bekannt. Neben Ernest Thompson Seton gilt er als bedeutendster kanadischer Autor von Tiergeschichten. 1926 wurde er mit der Lorne Pierce Medal ausgezeichnet, 1935 in den Adelsstand erhoben.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Charles G. D. Roberts aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.