Clifford Griffith

Clifford Griffith
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Indianapolis 500 1951
Letzter Start: Indianapolis 500 1956
Konstrukteure
1951 Ludson D. Morris 1952 Tom Sarafoff 1956 Jim Robbins
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
3
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Clifford „Cliff“ Griffith (* 6. Februar 1916 in Nineveh, Indiana; † 23. Januar 1996 in Rochester, Indiana) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griffith startete zwischen 1950 und 1956 in unregelmäßigen Abständen in der AAA-National-Serie und 1961 in der USAC-Serie. Insgesamt kam er auf 19 Rennen, wobei er sich achtmal unter den besten zehn platzieren konnte. Sein bestes Ergebnis war der vierte Rang beim Rennen in Springfield 1950. Viermal war er auch bei den 500 Meilen von Indianapolis am Start. Sein bestes Resultat war hier ein neunter Platz, den er 1952 in einem Kurtis Kraft-Offenhauser erzielte.[1] Acht Mal konnte er sich für das Rennen jedoch nicht qualifizieren.

Da die 500 Meilen von 1950 bis 1960 zur Weltmeisterschaft der Formel 1 gehörten, stehen bei Griffith auch drei Teilnahmen in der Fahrerweltmeisterschaft in den Startlisten. Punkte für die Weltmeisterschaft konnte er nicht erzielen.

Indy-500-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Startnr. Start Qual (km/h) Ergebnis Runden Führung Ausfall
1950 66 DNQ
1951 23 18 215,359 28 30 0 Hinterachse
1952 22 9 219,833 9 200 0
1953 24 DNQ Trainingsunfall
1954 22 DNQ
1956 27 30 227,654 10 200 0
1957 31 DNQ
1960 29 DNQ
1961 26 30 233,382 24 55 0 Motor
1962 84 DNQ
1963 72 DNQ
1964 35 DNQ
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rick Popely, L. Spencer Riggs: Indianapolis 500 Chronicle. Publications International Ltd., Lincolnwood IL 1998, ISBN 0-7853-2798-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.champcarstats.com/drivers/GriffithCliff.htm
Clifford Griffith
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Indianapolis 500 1951
Letzter Start: Indianapolis 500 1956
Konstrukteure
1951 Ludson D. Morris 1952 Tom Sarafoff 1956 Jim Robbins
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
3
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Clifford „Cliff“ Griffith (* 6. Februar 1916 in Nineveh, Indiana; † 23. Januar 1996 in Rochester, Indiana) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griffith startete zwischen 1950 und 1956 in unregelmäßigen Abständen in der AAA-National-Serie und 1961 in der USAC-Serie. Insgesamt kam er auf 19 Rennen, wobei er sich achtmal unter den besten zehn platzieren konnte. Sein bestes Ergebnis war der vierte Rang beim Rennen in Springfield 1950. Viermal war er auch bei den 500 Meilen von Indianapolis am Start. Sein bestes Resultat war hier ein neunter Platz, den er 1952 in einem Kurtis Kraft-Offenhauser erzielte.[1] Acht Mal konnte er sich für das Rennen jedoch nicht qualifizieren.

Da die 500 Meilen von 1950 bis 1960 zur Weltmeisterschaft der Formel 1 gehörten, stehen bei Griffith auch drei Teilnahmen in der Fahrerweltmeisterschaft in den Startlisten. Punkte für die Weltmeisterschaft konnte er nicht erzielen.

Indy-500-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Startnr. Start Qual (km/h) Ergebnis Runden Führung Ausfall
1950 66 DNQ
1951 23 18 215,359 28 30 0 Hinterachse
1952 22 9 219,833 9 200 0
1953 24 DNQ Trainingsunfall
1954 22 DNQ
1956 27 30 227,654 10 200 0
1957 31 DNQ
1960 29 DNQ
1961 26 30 233,382 24 55 0 Motor
1962 84 DNQ
1963 72 DNQ
1964 35 DNQ
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rick Popely, L. Spencer Riggs: Indianapolis 500 Chronicle. Publications International Ltd., Lincolnwood IL 1998, ISBN 0-7853-2798-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.champcarstats.com/drivers/GriffithCliff.htm
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Clifford Griffith aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.