Commonwealth Games 2018

XXI. Commonwealth Games
Share the Dream
Austragungsort: Gold Coast, Australien
Eröffnungsfeier: 4. April 2018
Schlussfeier: 15. April 2018
Wettkämpfe: 275 in 18 Sportarten
Länder: 71
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Australien Australien 80 59 59 198
2 England England 45 45 46 136
3 Indien Indien 26 20 20 66
4 Kanada Kanada 15 40 27 82
5 Neuseeland Neuseeland 15 16 15 46
6 Sudafrika Südafrika 13 11 13 37
7 Wales Wales 10 12 14 36
8 Schottland Schottland 9 13 22 44
9 Nigeria Nigeria 9 9 6 24
10 Zypern Republik Zypern 8 1 5 14
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 21. Commonwealth Games fanden vom 4. bis zum 15. April 2018 in der australischen Stadt Gold Coast statt. Nach 1938 in Sydney, 1962 in Perth, 1982 in Brisbane und 2006 in Melbourne waren es die fünften Commonwealth Games in Australien.

Bewerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. November 2011 wurde Gold Coast als Gastgeber der Commonwealth Games 2018 bekannt gegeben. Bei der Wahl in Basseterre, St. Kitts und Nevis setzte sich Gold Coast gegen den einzigen Mitbewerber Hambantota, Sri Lanka mit 43:27 Stimmen durch.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Programm standen 18 Sportarten. Dabei wurden die Disziplinen Straßenradsport, Bahnradsport und Mountainbike unter der Sportart Radsport, die Disziplinen Schwimmen und Wasserspringen unter der Sportart Schwimmsport und die Disziplinen Gerätturnen und Rhythmische Sportgymnastik unter der Sportart Turnen zusammengefasst.

Im Vergleich zu den Commonwealth Games 2014 wurde Judo gestrichen, während Basketball wieder ins Programm aufgenommen wurde. Beachvolleyball gehörte erstmals zum Programm der Spiele.[1] Im 7er-Rugby wurde zum ersten Mal ein Frauenturnier ausgetragen.[2]

     Eröffnungsfeier      Qualifikation      Entscheidung      Abschlussfeier
April 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Ges.
Feiern
Badminton 1 5 06
Basketball 1 1 02
Beachvolleyball 2 02
Bowls 2 2 1 2 3 10
Boxen 16 16
Gewichtheben 3 3 3 3 4 4 20
Hockey 2 02
Leichtathletik 4 7 8 7 10 9 9 4 58
Netball 1 01
Radsport 6 4 6 4 2 2 2 26
Rhythmische Sportgymnastik 1 1 4 06
Ringen 4 4 4 12
7er-Rugby 2 02
Schießen 3 3 3 3 1 3 3 19
Schwimmen 7 9 8 8 9 9 50
Squash 2 1 2 05
Tischtennis 1 1 1 4 2 09
Triathlon 2 3 05
Turnen 1 1 2 5 5 14
Wasserspringen 3 2 3 2 10
April 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Ges.

Teilnehmende Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen Sportler aus 71 Ländern und Gebieten des Commonwealth teil.[3]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Oktober 2017 nominierte das Vereinigtes Königreich 75 Leichtathleten, darunter Weitspringer Greg Rutherford, der verletzungsbedingt die Weltmeisterschaften 2017 in London verpasste, sowie die Siebenkämpferin Katarina Johnson-Thompson, die Sprinter Adam Gemili (100 m) und Dina Asher-Smith (200 m) oder Weitspringerin Shara Proctor.[4]

Anfang Januar 2018 nominierte Kanada 46 Leichtathleten, darunter Zehnkampftitelverteidiger und Dritter der Olympischen Spiele 2016 Damian Warner, Weltmeister von 2015 im Stabhochsprung Shawnacy Barber und Sprinter Andre de Grasse, ebenfalls Dritter der Olympischen Spiele 2016.[5]

Der jamaikanische Hürdensprinter Omar McLeod verzichtete auf eine Teilnahme, da dieser Termin zu nah an den Hallenweltmeisterschaften läge, und er befürchte, dass deshalb nicht genug Zeit zur Regeneration für seine geplanten Wettkämpfe sei.[6]Asafa Powell musste wegen einer Oberschenkelverletzung verzichten.[7]

Namibia gab am 27. Februar 2018 die Nominierung von 27 Athleten bekannt.[8]

Die Australierin Sally Pearson musste ihren Start absagen, da eine alte Verletzung an der Achillessehne wieder aufbrach.[9]

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großer Vorteil der Bewerbung Gold Coasts war, dass etwa 80 Prozent der Sportstätten schon vorhanden waren. Außerdem befanden sich die meisten Sportstätten in der Nähe des geplanten Athletendorfs in Parkwood. Schauplatz der Eröffnungs- und Schlussfeier war das Carrara Stadium. Die Wettbewerbe im Bahnradsport wurden im 2016 eröffneten Anna Meares Velodrome ausgetragen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew Potts: Exclusive: Beach volleyball to be played at the 2018 Gold Coast Commonwealth Games. In: goldcoastbulletin.com.au. 8. März 2016, abgerufen am 5. April 2018 (englisch).
  2. Canadian Press: Women’s rugby added to Commonwealth Games. In: sportsnet.ca. 7. Oktober 2014, abgerufen am 5. April 2018 (englisch).
  3. Nation Schedule. 218 Commonwealth Games. Abgerufen am 3. April 2018
  4. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Großbritannien nominiert 75 Leichtathleten für Commonwealth Games 2018 (Memento vom 26. Oktober 2017 im Internet Archive), Notizen, vom 25. Oktober 2017, abgerufen 25. Oktober 2017
  5. Silke Bernhart: Flash-News des Tages – Commonwealth Games mit Warner, de Grasse und Barber, Notizen, vom 12. Januar 2018, abgerufen 12. Januar 2018
  6. Pamela Ruprecht / Antonia Kros: Flash-News des Tages – Omar McLeod reist nicht zu den Commonwealth Games, Notizen, vom 8. Januar 2018, abgerufen 22. April 2018
  7. Martin Neumann: Flash-News des Tages – Commonwealth Games ohne Asafa Powell, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 24. März 2018, abgerufen 24. März 2018
  8. Namibia's Commonwealth Games team almost complete. Namibia Press Agency, 27. Februar 2018
  9. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Unter Tränen: Sally Pearson sagt Start bei Commonwealth Games ab, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 5. April 2018, abgerufen 12. April 2018
  10. Contact Kathy Mc Leish: Cycling star Anna Meares take first lap at $59m velodrome named in her honour. In: abc.net.au. 12. November 2016, abgerufen am 18. Dezember 2016 (englisch).
XXI. Commonwealth Games
Share the Dream
Austragungsort: Gold Coast, Australien
Eröffnungsfeier: 4. April 2018
Schlussfeier: 15. April 2018
Wettkämpfe: 275 in 18 Sportarten
Länder: 71
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Australien Australien 80 59 59 198
2 England England 45 45 46 136
3 Indien Indien 26 20 20 66
4 Kanada Kanada 15 40 27 82
5 Neuseeland Neuseeland 15 16 15 46
6 Sudafrika Südafrika 13 11 13 37
7 Wales Wales 10 12 14 36
8 Schottland Schottland 9 13 22 44
9 Nigeria Nigeria 9 9 6 24
10 Zypern Republik Zypern 8 1 5 14
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 21. Commonwealth Games fanden vom 4. bis zum 15. April 2018 in der australischen Stadt Gold Coast statt. Nach 1938 in Sydney, 1962 in Perth, 1982 in Brisbane und 2006 in Melbourne waren es die fünften Commonwealth Games in Australien.

Bewerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. November 2011 wurde Gold Coast als Gastgeber der Commonwealth Games 2018 bekannt gegeben. Bei der Wahl in Basseterre, St. Kitts und Nevis setzte sich Gold Coast gegen den einzigen Mitbewerber Hambantota, Sri Lanka mit 43:27 Stimmen durch.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Programm standen 18 Sportarten. Dabei wurden die Disziplinen Straßenradsport, Bahnradsport und Mountainbike unter der Sportart Radsport, die Disziplinen Schwimmen und Wasserspringen unter der Sportart Schwimmsport und die Disziplinen Gerätturnen und Rhythmische Sportgymnastik unter der Sportart Turnen zusammengefasst.

Im Vergleich zu den Commonwealth Games 2014 wurde Judo gestrichen, während Basketball wieder ins Programm aufgenommen wurde. Beachvolleyball gehörte erstmals zum Programm der Spiele.[1] Im 7er-Rugby wurde zum ersten Mal ein Frauenturnier ausgetragen.[2]

     Eröffnungsfeier      Qualifikation      Entscheidung      Abschlussfeier
April 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Ges.
Feiern
Badminton 1 5 06
Basketball 1 1 02
Beachvolleyball 2 02
Bowls 2 2 1 2 3 10
Boxen 16 16
Gewichtheben 3 3 3 3 4 4 20
Hockey 2 02
Leichtathletik 4 7 8 7 10 9 9 4 58
Netball 1 01
Radsport 6 4 6 4 2 2 2 26
Rhythmische Sportgymnastik 1 1 4 06
Ringen 4 4 4 12
7er-Rugby 2 02
Schießen 3 3 3 3 1 3 3 19
Schwimmen 7 9 8 8 9 9 50
Squash 2 1 2 05
Tischtennis 1 1 1 4 2 09
Triathlon 2 3 05
Turnen 1 1 2 5 5 14
Wasserspringen 3 2 3 2 10
April 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Ges.

Teilnehmende Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen Sportler aus 71 Ländern und Gebieten des Commonwealth teil.[3]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Oktober 2017 nominierte das Vereinigtes Königreich 75 Leichtathleten, darunter Weitspringer Greg Rutherford, der verletzungsbedingt die Weltmeisterschaften 2017 in London verpasste, sowie die Siebenkämpferin Katarina Johnson-Thompson, die Sprinter Adam Gemili (100 m) und Dina Asher-Smith (200 m) oder Weitspringerin Shara Proctor.[4]

Anfang Januar 2018 nominierte Kanada 46 Leichtathleten, darunter Zehnkampftitelverteidiger und Dritter der Olympischen Spiele 2016 Damian Warner, Weltmeister von 2015 im Stabhochsprung Shawnacy Barber und Sprinter Andre de Grasse, ebenfalls Dritter der Olympischen Spiele 2016.[5]

Der jamaikanische Hürdensprinter Omar McLeod verzichtete auf eine Teilnahme, da dieser Termin zu nah an den Hallenweltmeisterschaften läge, und er befürchte, dass deshalb nicht genug Zeit zur Regeneration für seine geplanten Wettkämpfe sei.[6]Asafa Powell musste wegen einer Oberschenkelverletzung verzichten.[7]

Namibia gab am 27. Februar 2018 die Nominierung von 27 Athleten bekannt.[8]

Die Australierin Sally Pearson musste ihren Start absagen, da eine alte Verletzung an der Achillessehne wieder aufbrach.[9]

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großer Vorteil der Bewerbung Gold Coasts war, dass etwa 80 Prozent der Sportstätten schon vorhanden waren. Außerdem befanden sich die meisten Sportstätten in der Nähe des geplanten Athletendorfs in Parkwood. Schauplatz der Eröffnungs- und Schlussfeier war das Carrara Stadium. Die Wettbewerbe im Bahnradsport wurden im 2016 eröffneten Anna Meares Velodrome ausgetragen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew Potts: Exclusive: Beach volleyball to be played at the 2018 Gold Coast Commonwealth Games. In: goldcoastbulletin.com.au. 8. März 2016, abgerufen am 5. April 2018 (englisch).
  2. Canadian Press: Women’s rugby added to Commonwealth Games. In: sportsnet.ca. 7. Oktober 2014, abgerufen am 5. April 2018 (englisch).
  3. Nation Schedule. 218 Commonwealth Games. Abgerufen am 3. April 2018
  4. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Großbritannien nominiert 75 Leichtathleten für Commonwealth Games 2018 (Memento vom 26. Oktober 2017 im Internet Archive), Notizen, vom 25. Oktober 2017, abgerufen 25. Oktober 2017
  5. Silke Bernhart: Flash-News des Tages – Commonwealth Games mit Warner, de Grasse und Barber, Notizen, vom 12. Januar 2018, abgerufen 12. Januar 2018
  6. Pamela Ruprecht / Antonia Kros: Flash-News des Tages – Omar McLeod reist nicht zu den Commonwealth Games, Notizen, vom 8. Januar 2018, abgerufen 22. April 2018
  7. Martin Neumann: Flash-News des Tages – Commonwealth Games ohne Asafa Powell, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 24. März 2018, abgerufen 24. März 2018
  8. Namibia's Commonwealth Games team almost complete. Namibia Press Agency, 27. Februar 2018
  9. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Unter Tränen: Sally Pearson sagt Start bei Commonwealth Games ab, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 5. April 2018, abgerufen 12. April 2018
  10. Contact Kathy Mc Leish: Cycling star Anna Meares take first lap at $59m velodrome named in her honour. In: abc.net.au. 12. November 2016, abgerufen am 18. Dezember 2016 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Commonwealth Games 2018 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.