Curt von Morgen

Die Heerführer von Tannenberg am 24. August 1924 in Königsberg

Curt Ernst von Morgen, (* 1. November 1858 in Neiße; † 15. Februar 1928 in Lübeck) war als preußischer Offizier zuletzt General der Infanterie, Attaché und Forschungsreisender.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgen wurde als Sohn von Hermann Morgen (1810–1884), späterer preußischer Generalmajor, und dessen Ehefrau Sophie Dorothea (1820–1891), Tochter des Gutsbesitzers und Inhabers einer Kupfermühle Georg Mallison,[1] geboren.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgen besuchte die Kadettenanstalten in Wahlstatt und Berlin. Am 14. April 1877 wurde er als charakterisierter Portepeefähnrich dem 7. Ostpreußischen Infanterie-Regiment Nr. 44 der Preußischen Armee überwiesen. Das Patent zu seinem Dienstgrad erhielt Morgen am 13. November 1877. Am 20. April 1878 folgte seine Versetzung in das 4. Oberschlesische Infanterie-Regiment Nr. 63, in dem auch sein älterer Bruder Johann Friedrich (1848–1936) diente. Hier wurde Morgen am 12. Oktober 1878 Sekondeleutnant sowie am 13. Dezember 1887 Premierleutnant.

Unter Stellung à la suite des Regiments wurde er am 27. August 1889 zur Dienstleistung beim Auswärtigen Amt kommandiert. Als Nachfolger des bei der Forschungsexpedition im südlichen Kamerun tätigen Leutnants Hans Tappenbeck wurde er kurz danach an Stelle des erkrankten Hauptmanns Richard Kund Chef der Expedition.

Am 5. November 1889 verließ Morgen mit 120 Trägern die Küste und gelangte Ende des Monats auf der Station Jaunde an. Am 9. Dezember verließ er dieselbe, überschritt den Sanaga und erreichte die südlichen Grenzstämme von Adamawa. Von hier wandte er sich nach Westen, entdeckte den Mbam, den bedeutendsten Nebenfluss des Sanaga, und erreichte Malimba. Nachdem Morgen die dortigen Aufständischen der Küstenbevölkerung in einem viermonatigen Kampf niedergeworfen hatte, begab er sich am 2. Juni 1890 auf eine zweite Expedition in das Innere von Adamaua. In der Nähe von Ndumba legte er die wenig später wieder aufgegebene Station Kaiser-Wilhelmsburg an. Von dort aus drang er bis nach Tibati und Banyo vor. Beim Erstürmen der Bergfestung Ngaundere wurde Morgen durch einen Pfeilschuss verwundet. Die Expedition führte weiter nach Ibi am Benue, bevor sie über den Fluss und den Niger an die Küste führte. Nach einem Aufenthalt in Lagos kehrte er nach Deutschland zurück.

Hier war er bis 1893 in der Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes tätig. In einer "Denkschrift zu Liberia" schrieb er, dass zur Sicherung deutscher Interessen eine Reihe von Maßnahmen zur Durchführung kommen müssten. Neben einem neuen Handelsvertrag, der die Zulassung deutscher Geschäftsleute zu allen Handelsplätzen garantiere, sah sie auch die Modifizierung der liberianischen Verfassung mit ihren unbequemen Festlegungen über das Grunderwerbsverbot für Weiße als besondere Aufgabe an. Um diese Ziele zu erreichen, würden "Geschenke und Orden an die Spitze der Regierung wohl das Ihre tun"[2].

Von da an tat er Dienst als Kompaniechef. Im Herbst 1894 wurde auf Veranlassung des Reichskanzlers Caprivi Morgen zusammen mit Leutnant Dominik zur Aufstellung einer Schutztruppe, die Schutztruppe sollte nach der Meuterei der Polizeitruppe im Dezember 1893 (Dahomey-Aufstand) diese ersetzen, und der Niederschlagung eines Aufstands wieder nach Kamerun gesandt. Mit in Ägypten geworbenen Sudanesen schlug er den Aufstand der Abolauten nördlich von Douala und der Kpeer am Kamerunberg nieder.

Zurück in Deutschland führte Morgen wieder seine Kompanie.

Im Herbst 1896 entsandte man den Hauptmann nach Dongola als militärischen Beobachter zur Expedition des Sirdars Herbert Kitchener gegen die Mahdisten. 1897 wurde er als Militärattaché in das Hauptquartier des Edhem Pascha entsandt und nahm am Türkisch-Griechischen Krieg teil. Er war als Vertreter des deutschen Reiches bei den Friedensverhandlungen in Konstantinopel und der Grenzregulierung von Thessalien. Im Herbst 1897 wurde er in den Großen Generalstab der Armee versetzt und wurde Militärattaché bei der Botschaft in Konstantinopel. Bis zu seiner Rückkehr in den Großen Generalstab 1901, nachdem er vorübergehend zur Hochseeflotte kommandiert war, unternahm er Ritte und Reisen durch Albanien, Serbien, Bulgarien, Kleinasien und Armenien. Er zeichnete unter anderem verantwortlich für die Durchführung der Palästinareise Kaiser Wilhelms II. im Jahre 1898 und wurde in diesem Zusammenhang zum Flügeladjutanten ernannt. Ebenso wurde er in diesem Jahr zum Major befördert.

Generalmajor der 81. Infanterie-Brigade

Im Januar 1902 war er Bataillonskommandeur im Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm IV.“ (1. Pommersches) Nr. 2 in Stettin. Im Herbst 1904 wurde Morgen in den erblichen Adelsstand erhoben. 1905 wurde er zum Oberstleutnant befördert und zum Stab des Niederrheinischen Füsilier-Regiments Nr. 39 in Düsseldorf versetzt. Ab 21. März 1908 war er Oberst und Kommandeur des Infanterie-Regiments „Prinz Friedrich der Niederlande“ (2. Westfälisches) Nr. 15 in Minden,[3] ab 27. Januar 1912 Generalmajor, Garnisonältester und Kommandeur der 81. Infanterie-Brigade in Lübeck. Diese residierte im Buddenbrookhaus, zog aber im selben Jahr um in die Braunstraße 12.

Als solcher erstattete er dem Kaiser bei dessen Besuch in der Freien und Hansestadt Lübeck am 9. August 1913 auf dem Bahnhofsvorplatz des Lübecker Hauptbahnhofs Meldung.[4]

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde von Morgen im Zuge der Mobilmachung am 2. August 1914 Kommandeur der 3. Reserve-Division.[5] Am 19. August 1914 wurde er in Danzig zum Generalleutnant befördert.[6] Er hatte im Rahmen der 8. Armee erheblichen Anteil am erfolgreichen Ausgang der Schlacht bei Tannenberg (26.-31. August) und an der Schlacht an den Masurischen Seen (9.–14. September). Am 8. November 1914 wurde er Kommandierender General des I. Reserve-Korps. Im Rahmen der 9. Armee nahm sein Korps im November 1914 an der Schlacht um Łódź teil und kämpfte zum Jahreswechsel im Stellungskrieg an der Rawka und an der Bzura. Ab September 1916 zeichnete sich das I. Reserve-Korps am Feldzug gegen Rumänien hervorragend aus. Es unterstützte die k.u.k. 1. Armee am oberen Maros, bei Fogaras und zwischen dem 7. und dem 9. Oktober in der Schlacht bei Kronstadt. Im November gingen seine Truppen über den Törzburger Pass nach Süden vor, besetzten Câmpulung und stießen Anfang Dezember 1916 auf Ploesti vor. Im Frühjahr 1917 rang Morgens Korps im Raum Focșani und in der Schlacht an der Putna. Es folgten Einsätze an der Westfront, wo General von Morgen am 24. August 1918 die Führung des XIV. Reserve-Korps übernahm.

Alterswohnsitz von Morgens

Nach Kriegsende reichte er sein Abschiedsgesuch ein. Diesem wurde entsprochen und er ab 9. Januar 1919 zur Disposition gestellt. Am 11. Februar 1920 wurde ihm mit Wirkung vom 9. Januar 1919 der Charakter als General der Infanterie verliehen.

Bereits 1904 in den preußischen Adelsstand erhoben, blieb er auch nach 1918 überzeugter Anhänger der Monarchie und des Hauses Hohenzollern. Für die Annäherung des Generals Ludendorff, den er von den gemeinsamen Kämpfen bei Tannenberg näher kannte, an die Nationalsozialisten äußerte er Unverständnis.

Grabstein auf dem Ehrenfriedhof zu Lübeck

Er verbrachte seinen Lebensabend in Lübeck. Der Lübecker Regattaverein[7] konnte erst nach dem Ersten Weltkrieg gegründet werden. Das Ansehen, das der General in Lübeck genoss, demonstrierte unter anderem die Tatsache, dass man ihn an die Spitze des Vereins stellte.[8]

Nach kurzer Krankheit verstarb Morgen. Mit einer Zeremonie, wie sie Thomas Mann in den Buddenbrooks beschreibt, wurde er am 22. Februar 1928 nach der Trauerandacht im Dom zum Ehrenfriedhof gebracht und dort beigesetzt.[9]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgen war der Vater des Automobilrennfahrers Heinrich-Joachim von Morgen (1902–1932).[10][11] Seine Tochter Elisabeth heiratete 1923 den Flugzeugkonstrukteur Anthony Fokker.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reisen im Hinterlande von Kamerun 1889/91. in: Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1891. Heft 7.
  • Durch Kamerun von Süd nach Nord. Reisen und Forschungen im Hinterlande 1889 bis 1891. 1893.
  • Kriegs- und Expeditionsführung in Afrika. Berlin 1893.
  • Zeitskizzen. Berlin 1919.
  • Meiner Truppen Heldenkämpfe. Berlin 1920.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Cramer: Offizier-Stammliste des Infanterie-Regiments Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfälisches) Nr. 15. Verlag R. Eisenschmidt, Berlin 1913, S. 27–29.
  • Florian Hoffmann: Okkupation und Militärverwaltung in Kamerun. Etablierung und Institutionalisierung des kolonialen Gewaltmonopols 1891–1914. Göttingen 2007.
  • Generalmajor Kurt v. Morgen, der neue Kommandeur der 81. Infanterie-Brigade. In Von Lübecks Türmen; 22. Jg., Nr. 18, Ausgabe vom 4. Mai 1912, S. 143.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Curt von Morgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 8, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, ohne Jahr, S. 81–82.
  2. Denkschrift betreffend die Negerrepublik Liberia von C. Morgan, 23. September 1891. RKolA Nr. 8712, Bl. 89-94. nach Asien, Afrika, Lateinamerika Zentraler Rat für Asien-, Afrika- und Lateinamerikawissenschaften in der DDR, 1987, S. 1032.
  3. Auf Veranlassung des Regimentskommandanten verfasste Alfred Cramer, zu jener Zeit Hauptmann und Kompaniechef im Regiment, die 1910 erschienene Geschichte des Infanterie-Regiments Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfälischen) Nr. 15.
  4. Kaiser Wilhelm II. in Lübeck In: Vaterstädtische Blätter vom 16. August 1913
  5. Reichsarchiv, der Weltkrieg, 2. Band
  6. NACHRUF in der 2. Beilage des Lübecker General-Anzeiger von Donnerstag, den 16. Februar 1928
  7. Lübecker Regatta-Verein e. V.
  8. Ernst Boie als Sportsmann., In: Lübeckische Blätter, 72. Jg., Nr. 47, Ausgabe vom 23. November 1930, S. 782–783.
  9. Lübecker General-Anzeiger vom 16., 21. und 22. Februar 1928
  10. Tom Distler: Rennlegenden im Heldenzeitalter, 2001, Zugriff am 24. Juni 2011
  11. Richard von Frankenberg: Die grossen Fahrer von einst. S. 79–86.
  12. abcdefghijklmnopqr Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914, Hrsg.: Kriegsministerium, Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Berlin 1914, S. 82.
  13. Lübecker Stadtarchiv in Sachen Senatsakten: Verzeichnis der Inhaber des Lübeckischen Hanseatenkreuzes, Signatur 1093, Belegnummer 34
Die Heerführer von Tannenberg am 24. August 1924 in Königsberg

Curt Ernst von Morgen, (* 1. November 1858 in Neiße; † 15. Februar 1928 in Lübeck) war als preußischer Offizier zuletzt General der Infanterie, Attaché und Forschungsreisender.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgen wurde als Sohn von Hermann Morgen (1810–1884), späterer preußischer Generalmajor, und dessen Ehefrau Sophie Dorothea (1820–1891), Tochter des Gutsbesitzers und Inhabers einer Kupfermühle Georg Mallison,[1] geboren.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgen besuchte die Kadettenanstalten in Wahlstatt und Berlin. Am 14. April 1877 wurde er als charakterisierter Portepeefähnrich dem 7. Ostpreußischen Infanterie-Regiment Nr. 44 der Preußischen Armee überwiesen. Das Patent zu seinem Dienstgrad erhielt Morgen am 13. November 1877. Am 20. April 1878 folgte seine Versetzung in das 4. Oberschlesische Infanterie-Regiment Nr. 63, in dem auch sein älterer Bruder Johann Friedrich (1848–1936) diente. Hier wurde Morgen am 12. Oktober 1878 Sekondeleutnant sowie am 13. Dezember 1887 Premierleutnant.

Unter Stellung à la suite des Regiments wurde er am 27. August 1889 zur Dienstleistung beim Auswärtigen Amt kommandiert. Als Nachfolger des bei der Forschungsexpedition im südlichen Kamerun tätigen Leutnants Hans Tappenbeck wurde er kurz danach an Stelle des erkrankten Hauptmanns Richard Kund Chef der Expedition.

Am 5. November 1889 verließ Morgen mit 120 Trägern die Küste und gelangte Ende des Monats auf der Station Jaunde an. Am 9. Dezember verließ er dieselbe, überschritt den Sanaga und erreichte die südlichen Grenzstämme von Adamawa. Von hier wandte er sich nach Westen, entdeckte den Mbam, den bedeutendsten Nebenfluss des Sanaga, und erreichte Malimba. Nachdem Morgen die dortigen Aufständischen der Küstenbevölkerung in einem viermonatigen Kampf niedergeworfen hatte, begab er sich am 2. Juni 1890 auf eine zweite Expedition in das Innere von Adamaua. In der Nähe von Ndumba legte er die wenig später wieder aufgegebene Station Kaiser-Wilhelmsburg an. Von dort aus drang er bis nach Tibati und Banyo vor. Beim Erstürmen der Bergfestung Ngaundere wurde Morgen durch einen Pfeilschuss verwundet. Die Expedition führte weiter nach Ibi am Benue, bevor sie über den Fluss und den Niger an die Küste führte. Nach einem Aufenthalt in Lagos kehrte er nach Deutschland zurück.

Hier war er bis 1893 in der Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes tätig. In einer "Denkschrift zu Liberia" schrieb er, dass zur Sicherung deutscher Interessen eine Reihe von Maßnahmen zur Durchführung kommen müssten. Neben einem neuen Handelsvertrag, der die Zulassung deutscher Geschäftsleute zu allen Handelsplätzen garantiere, sah sie auch die Modifizierung der liberianischen Verfassung mit ihren unbequemen Festlegungen über das Grunderwerbsverbot für Weiße als besondere Aufgabe an. Um diese Ziele zu erreichen, würden "Geschenke und Orden an die Spitze der Regierung wohl das Ihre tun"[2].

Von da an tat er Dienst als Kompaniechef. Im Herbst 1894 wurde auf Veranlassung des Reichskanzlers Caprivi Morgen zusammen mit Leutnant Dominik zur Aufstellung einer Schutztruppe, die Schutztruppe sollte nach der Meuterei der Polizeitruppe im Dezember 1893 (Dahomey-Aufstand) diese ersetzen, und der Niederschlagung eines Aufstands wieder nach Kamerun gesandt. Mit in Ägypten geworbenen Sudanesen schlug er den Aufstand der Abolauten nördlich von Douala und der Kpeer am Kamerunberg nieder.

Zurück in Deutschland führte Morgen wieder seine Kompanie.

Im Herbst 1896 entsandte man den Hauptmann nach Dongola als militärischen Beobachter zur Expedition des Sirdars Herbert Kitchener gegen die Mahdisten. 1897 wurde er als Militärattaché in das Hauptquartier des Edhem Pascha entsandt und nahm am Türkisch-Griechischen Krieg teil. Er war als Vertreter des deutschen Reiches bei den Friedensverhandlungen in Konstantinopel und der Grenzregulierung von Thessalien. Im Herbst 1897 wurde er in den Großen Generalstab der Armee versetzt und wurde Militärattaché bei der Botschaft in Konstantinopel. Bis zu seiner Rückkehr in den Großen Generalstab 1901, nachdem er vorübergehend zur Hochseeflotte kommandiert war, unternahm er Ritte und Reisen durch Albanien, Serbien, Bulgarien, Kleinasien und Armenien. Er zeichnete unter anderem verantwortlich für die Durchführung der Palästinareise Kaiser Wilhelms II. im Jahre 1898 und wurde in diesem Zusammenhang zum Flügeladjutanten ernannt. Ebenso wurde er in diesem Jahr zum Major befördert.

Generalmajor der 81. Infanterie-Brigade

Im Januar 1902 war er Bataillonskommandeur im Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm IV.“ (1. Pommersches) Nr. 2 in Stettin. Im Herbst 1904 wurde Morgen in den erblichen Adelsstand erhoben. 1905 wurde er zum Oberstleutnant befördert und zum Stab des Niederrheinischen Füsilier-Regiments Nr. 39 in Düsseldorf versetzt. Ab 21. März 1908 war er Oberst und Kommandeur des Infanterie-Regiments „Prinz Friedrich der Niederlande“ (2. Westfälisches) Nr. 15 in Minden,[3] ab 27. Januar 1912 Generalmajor, Garnisonältester und Kommandeur der 81. Infanterie-Brigade in Lübeck. Diese residierte im Buddenbrookhaus, zog aber im selben Jahr um in die Braunstraße 12.

Als solcher erstattete er dem Kaiser bei dessen Besuch in der Freien und Hansestadt Lübeck am 9. August 1913 auf dem Bahnhofsvorplatz des Lübecker Hauptbahnhofs Meldung.[4]

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde von Morgen im Zuge der Mobilmachung am 2. August 1914 Kommandeur der 3. Reserve-Division.[5] Am 19. August 1914 wurde er in Danzig zum Generalleutnant befördert.[6] Er hatte im Rahmen der 8. Armee erheblichen Anteil am erfolgreichen Ausgang der Schlacht bei Tannenberg (26.-31. August) und an der Schlacht an den Masurischen Seen (9.–14. September). Am 8. November 1914 wurde er Kommandierender General des I. Reserve-Korps. Im Rahmen der 9. Armee nahm sein Korps im November 1914 an der Schlacht um Łódź teil und kämpfte zum Jahreswechsel im Stellungskrieg an der Rawka und an der Bzura. Ab September 1916 zeichnete sich das I. Reserve-Korps am Feldzug gegen Rumänien hervorragend aus. Es unterstützte die k.u.k. 1. Armee am oberen Maros, bei Fogaras und zwischen dem 7. und dem 9. Oktober in der Schlacht bei Kronstadt. Im November gingen seine Truppen über den Törzburger Pass nach Süden vor, besetzten Câmpulung und stießen Anfang Dezember 1916 auf Ploesti vor. Im Frühjahr 1917 rang Morgens Korps im Raum Focșani und in der Schlacht an der Putna. Es folgten Einsätze an der Westfront, wo General von Morgen am 24. August 1918 die Führung des XIV. Reserve-Korps übernahm.

Alterswohnsitz von Morgens

Nach Kriegsende reichte er sein Abschiedsgesuch ein. Diesem wurde entsprochen und er ab 9. Januar 1919 zur Disposition gestellt. Am 11. Februar 1920 wurde ihm mit Wirkung vom 9. Januar 1919 der Charakter als General der Infanterie verliehen.

Bereits 1904 in den preußischen Adelsstand erhoben, blieb er auch nach 1918 überzeugter Anhänger der Monarchie und des Hauses Hohenzollern. Für die Annäherung des Generals Ludendorff, den er von den gemeinsamen Kämpfen bei Tannenberg näher kannte, an die Nationalsozialisten äußerte er Unverständnis.

Grabstein auf dem Ehrenfriedhof zu Lübeck

Er verbrachte seinen Lebensabend in Lübeck. Der Lübecker Regattaverein[7] konnte erst nach dem Ersten Weltkrieg gegründet werden. Das Ansehen, das der General in Lübeck genoss, demonstrierte unter anderem die Tatsache, dass man ihn an die Spitze des Vereins stellte.[8]

Nach kurzer Krankheit verstarb Morgen. Mit einer Zeremonie, wie sie Thomas Mann in den Buddenbrooks beschreibt, wurde er am 22. Februar 1928 nach der Trauerandacht im Dom zum Ehrenfriedhof gebracht und dort beigesetzt.[9]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgen war der Vater des Automobilrennfahrers Heinrich-Joachim von Morgen (1902–1932).[10][11] Seine Tochter Elisabeth heiratete 1923 den Flugzeugkonstrukteur Anthony Fokker.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reisen im Hinterlande von Kamerun 1889/91. in: Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 1891. Heft 7.
  • Durch Kamerun von Süd nach Nord. Reisen und Forschungen im Hinterlande 1889 bis 1891. 1893.
  • Kriegs- und Expeditionsführung in Afrika. Berlin 1893.
  • Zeitskizzen. Berlin 1919.
  • Meiner Truppen Heldenkämpfe. Berlin 1920.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Cramer: Offizier-Stammliste des Infanterie-Regiments Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfälisches) Nr. 15. Verlag R. Eisenschmidt, Berlin 1913, S. 27–29.
  • Florian Hoffmann: Okkupation und Militärverwaltung in Kamerun. Etablierung und Institutionalisierung des kolonialen Gewaltmonopols 1891–1914. Göttingen 2007.
  • Generalmajor Kurt v. Morgen, der neue Kommandeur der 81. Infanterie-Brigade. In Von Lübecks Türmen; 22. Jg., Nr. 18, Ausgabe vom 4. Mai 1912, S. 143.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Curt von Morgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 8, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, ohne Jahr, S. 81–82.
  2. Denkschrift betreffend die Negerrepublik Liberia von C. Morgan, 23. September 1891. RKolA Nr. 8712, Bl. 89-94. nach Asien, Afrika, Lateinamerika Zentraler Rat für Asien-, Afrika- und Lateinamerikawissenschaften in der DDR, 1987, S. 1032.
  3. Auf Veranlassung des Regimentskommandanten verfasste Alfred Cramer, zu jener Zeit Hauptmann und Kompaniechef im Regiment, die 1910 erschienene Geschichte des Infanterie-Regiments Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westfälischen) Nr. 15.
  4. Kaiser Wilhelm II. in Lübeck In: Vaterstädtische Blätter vom 16. August 1913
  5. Reichsarchiv, der Weltkrieg, 2. Band
  6. NACHRUF in der 2. Beilage des Lübecker General-Anzeiger von Donnerstag, den 16. Februar 1928
  7. Lübecker Regatta-Verein e. V.
  8. Ernst Boie als Sportsmann., In: Lübeckische Blätter, 72. Jg., Nr. 47, Ausgabe vom 23. November 1930, S. 782–783.
  9. Lübecker General-Anzeiger vom 16., 21. und 22. Februar 1928
  10. Tom Distler: Rennlegenden im Heldenzeitalter, 2001, Zugriff am 24. Juni 2011
  11. Richard von Frankenberg: Die grossen Fahrer von einst. S. 79–86.
  12. abcdefghijklmnopqr Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914, Hrsg.: Kriegsministerium, Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Berlin 1914, S. 82.
  13. Lübecker Stadtarchiv in Sachen Senatsakten: Verzeichnis der Inhaber des Lübeckischen Hanseatenkreuzes, Signatur 1093, Belegnummer 34
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Curt von Morgen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.