Dagmar Schmidt (Politikerin, 1973)

Dagmar Schmidt (2017)
Vorstellungsvideo Dagmar Schmidt

Dagmar Schmidt (* 13. März 1973 in Gießen) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus einer politischen Familie – die Eltern sind in der SPD, die Schwester engagiert sich bei der Piratenpartei Deutschland – stammende Dagmar Schmidt wuchs im hessischen Pohlheim-Hausen auf. Als Schülerin nahm sie Unterricht in Klavier und drei weiteren Instrumenten. Nach ihrem Abitur an der Liebigschule Gießen studierte sie Geschichtswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Es folgten eine erste Zeit als Abgeordnetenmitarbeiterin und wissenschaftliche Referentin und danach die Anstellung als parlamentarische Referentin für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung für die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag.

Sie hat einen Sohn und wohnt in Wetzlar-Dutenhofen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagmar Schmidt wurde im Alter von 16 Jahren Mitglied der SPD. Hier engagierte sie sich haupt- aber vor allem ehrenamtlich (Jusos, Hochschulpolitik und Arbeit auf den verschiedenen Ebenen der SPD). Als Mitglied des Ortsbeirats in ihrem damaligen Wohnort Gießen-Kleinlinden sowie dem Kreistag des Landkreises Gießen hat sie kommunalpolitische Erfahrung gesammelt und dort vor allem für soziale Fragen engagiert.

Im Jahr 2009 kandidierte sie das erste Mal für die SPD im Wahlkreis Lahn-Dill für den Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte sie im Wahlkreis Lahn-Dill sowie auf Platz 6 der hessischen Landesliste der SPD. Ihr gelang über die Landesliste der Einzug in den Bundestag, dem sie seit dem 22. September 2013 angehört. Dort ist sie Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, sowie stellvertretendes Mitglied im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages und dem Auswärtigen Ausschuss. Zudem ist sie Vorsitzende der Deutsch-Chinesischen Parlamentariergruppe.

Seit 2013 ist Schmidt Mitglied im Parteivorstand der SPD.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dagmar Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPD Parteitag, Leipzig. Dagmar Schmidt im Parteivorstand. Hessen dreifach im Parteivorstand vertreten (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dagmarschmidt.de. Pressemitteilung vom 19. November 2013
Dagmar Schmidt (2017)
Vorstellungsvideo Dagmar Schmidt

Dagmar Schmidt (* 13. März 1973 in Gießen) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus einer politischen Familie – die Eltern sind in der SPD, die Schwester engagiert sich bei der Piratenpartei Deutschland – stammende Dagmar Schmidt wuchs im hessischen Pohlheim-Hausen auf. Als Schülerin nahm sie Unterricht in Klavier und drei weiteren Instrumenten. Nach ihrem Abitur an der Liebigschule Gießen studierte sie Geschichtswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Es folgten eine erste Zeit als Abgeordnetenmitarbeiterin und wissenschaftliche Referentin und danach die Anstellung als parlamentarische Referentin für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung für die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag.

Sie hat einen Sohn und wohnt in Wetzlar-Dutenhofen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagmar Schmidt wurde im Alter von 16 Jahren Mitglied der SPD. Hier engagierte sie sich haupt- aber vor allem ehrenamtlich (Jusos, Hochschulpolitik und Arbeit auf den verschiedenen Ebenen der SPD). Als Mitglied des Ortsbeirats in ihrem damaligen Wohnort Gießen-Kleinlinden sowie dem Kreistag des Landkreises Gießen hat sie kommunalpolitische Erfahrung gesammelt und dort vor allem für soziale Fragen engagiert.

Im Jahr 2009 kandidierte sie das erste Mal für die SPD im Wahlkreis Lahn-Dill für den Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte sie im Wahlkreis Lahn-Dill sowie auf Platz 6 der hessischen Landesliste der SPD. Ihr gelang über die Landesliste der Einzug in den Bundestag, dem sie seit dem 22. September 2013 angehört. Dort ist sie Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, sowie stellvertretendes Mitglied im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages und dem Auswärtigen Ausschuss. Zudem ist sie Vorsitzende der Deutsch-Chinesischen Parlamentariergruppe.

Seit 2013 ist Schmidt Mitglied im Parteivorstand der SPD.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dagmar Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPD Parteitag, Leipzig. Dagmar Schmidt im Parteivorstand. Hessen dreifach im Parteivorstand vertreten (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dagmarschmidt.de. Pressemitteilung vom 19. November 2013
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dagmar Schmidt (Politikerin, 1973) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.