Der Chef schickt seinen besten Mann

Filmdaten
Deutscher Titel Der Chef schickt seinen besten Mann
Originaltitel Requiem per un agente segreto
Consigna: Tanger ’67
Produktionsland Italien
Deutschland
Spanien
Originalsprache Italienisch
Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sergio Sollima
Drehbuch Sergio Donati
Sergio Sollima
Produktion Alberto Grimaldi
Musik Antonio Pérez Olea
Kamera Carlo Carlini
Schnitt Waltraud Lindenau (dt. Fassung)
Besetzung

Der Chef schickt seinen besten Mann ist ein italienisch-deutsch-spanischer Agentenfilm aus dem Jahre 1966 mit Stewart Granger als britischer Geheimagent und Peter van Eyck als sein schurkischer Gegenspieler in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Brite Jimmy Merrill arbeitet freiberuflich für den US-Auslandsgeheimdienst und ist für seine rüden Methoden berüchtigt. Dafür ist er aber sehr erfolgreich, und daher schickt sein Chef ihn, seinen besten Mann, nach einem Mord an einem US-Kollegen in den Nahen Osten, um den berüchtigten Boss einer noch berüchtigteren Geheimorganisation namens „Grüner Stern“ aufzuspüren und unschädlich zu machen. Diese Organisation lässt einen westlichen Agenten nach dem anderen killen. Der Kopf dieser Organisation heißt Oscar Rubeck, ist ein erfahrener, deutscher Geheimdienstmann aus unseligen NS-Zeiten, und arbeitet nunmehr mit mehreren Großindustriellen und berufsmäßigen Auftragskillern zusammen. Die Amerikaner vermuten kommunistische Strippenzieher hinter den Auftragsmorden gegen westliche Agenten, da diese den größten Nutzen aus den Auftragsmorden ziehen würden.

Merrill fliegt zunächst einmal nach Marokko, um sich dort mit den norwegischen Kollegen Erik und Edith zu treffen. Die suchen nämlich selbst nach Rubeck, halten sie ihn doch für den Drahtzieher eines perfiden Mordanschlags auf eine norwegische Friedensmission zur Zeit der Sueskrise (1956). Merrill lernt in Marrakesch gleich die harte Vorgehensweise seiner Gegenspieler kennen und gerät alsbald selbst auf die Abschussliste. Rubeck hat mit Alexej, den er als Jungen einst im Zweiten Weltkrieg im Osten aufgelesen und mitgenommen hatte, einen treuen Profikiller an seiner Seite herangezogen. Doch auch Merrill ist nicht eben zimperlich und erschießt seine Gegner ohne mit der Wimper zu zucken, wenn er nicht – ganz à la James Bond – gerade mit der Damenwelt anbändelt. In dieser gefährlichen Operation müssen bald sogar zwei Frauen ihr Leben lassen. Merrill entgeht dem einen oder anderen Anschlag bis er endlich Rubeck gegenübersteht. Dann kommt es zum Showdown…

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chef schickt seinen besten Mann wurde 1966 in Marrakesch, Tanger (beides Marokko) und in London gedreht und am 15. Oktober 1966 in Italien uraufgeführt. Am 14. April 1967 fand die deutsche Erstaufführung statt.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chef schickt seinen besten Mann ist ein typisches Produkt der so genannten „Eurospy“-Filmwelle, die zu dieser Zeit seit den großen internationalen Erfolgen der James-Bond-Filme in Kontinentaleuropa grassierte. Das Gros dieser Filme entstand in Co-Produktion zwischen Spanien, Italien, der Bundesrepublik und Frankreich.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Lexikon des Internationalen Films war Der Chef schickt seinen besten Mann ein „brutaler Agentenfilm, dessen ironische Ansätze in den angehäuften Klischees untergehen“.[1]

Spaniens Guia del video-cine ätzte: „Einer der Beiträge des verachteten Sergio Sollima, inszeniert im Rahmen der ‚Pseudo-Bond‘-Goldader.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Chef schickt seinen besten Mann. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 15. Januar 2018.
  2. Carlos Aguilar: Guia del video-cine, S. 267, 4. Auflage. Madrid 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmdaten
Deutscher Titel Der Chef schickt seinen besten Mann
Originaltitel Requiem per un agente segreto
Consigna: Tanger ’67
Produktionsland Italien
Deutschland
Spanien
Originalsprache Italienisch
Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sergio Sollima
Drehbuch Sergio Donati
Sergio Sollima
Produktion Alberto Grimaldi
Musik Antonio Pérez Olea
Kamera Carlo Carlini
Schnitt Waltraud Lindenau (dt. Fassung)
Besetzung

Der Chef schickt seinen besten Mann ist ein italienisch-deutsch-spanischer Agentenfilm aus dem Jahre 1966 mit Stewart Granger als britischer Geheimagent und Peter van Eyck als sein schurkischer Gegenspieler in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Brite Jimmy Merrill arbeitet freiberuflich für den US-Auslandsgeheimdienst und ist für seine rüden Methoden berüchtigt. Dafür ist er aber sehr erfolgreich, und daher schickt sein Chef ihn, seinen besten Mann, nach einem Mord an einem US-Kollegen in den Nahen Osten, um den berüchtigten Boss einer noch berüchtigteren Geheimorganisation namens „Grüner Stern“ aufzuspüren und unschädlich zu machen. Diese Organisation lässt einen westlichen Agenten nach dem anderen killen. Der Kopf dieser Organisation heißt Oscar Rubeck, ist ein erfahrener, deutscher Geheimdienstmann aus unseligen NS-Zeiten, und arbeitet nunmehr mit mehreren Großindustriellen und berufsmäßigen Auftragskillern zusammen. Die Amerikaner vermuten kommunistische Strippenzieher hinter den Auftragsmorden gegen westliche Agenten, da diese den größten Nutzen aus den Auftragsmorden ziehen würden.

Merrill fliegt zunächst einmal nach Marokko, um sich dort mit den norwegischen Kollegen Erik und Edith zu treffen. Die suchen nämlich selbst nach Rubeck, halten sie ihn doch für den Drahtzieher eines perfiden Mordanschlags auf eine norwegische Friedensmission zur Zeit der Sueskrise (1956). Merrill lernt in Marrakesch gleich die harte Vorgehensweise seiner Gegenspieler kennen und gerät alsbald selbst auf die Abschussliste. Rubeck hat mit Alexej, den er als Jungen einst im Zweiten Weltkrieg im Osten aufgelesen und mitgenommen hatte, einen treuen Profikiller an seiner Seite herangezogen. Doch auch Merrill ist nicht eben zimperlich und erschießt seine Gegner ohne mit der Wimper zu zucken, wenn er nicht – ganz à la James Bond – gerade mit der Damenwelt anbändelt. In dieser gefährlichen Operation müssen bald sogar zwei Frauen ihr Leben lassen. Merrill entgeht dem einen oder anderen Anschlag bis er endlich Rubeck gegenübersteht. Dann kommt es zum Showdown…

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chef schickt seinen besten Mann wurde 1966 in Marrakesch, Tanger (beides Marokko) und in London gedreht und am 15. Oktober 1966 in Italien uraufgeführt. Am 14. April 1967 fand die deutsche Erstaufführung statt.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chef schickt seinen besten Mann ist ein typisches Produkt der so genannten „Eurospy“-Filmwelle, die zu dieser Zeit seit den großen internationalen Erfolgen der James-Bond-Filme in Kontinentaleuropa grassierte. Das Gros dieser Filme entstand in Co-Produktion zwischen Spanien, Italien, der Bundesrepublik und Frankreich.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Lexikon des Internationalen Films war Der Chef schickt seinen besten Mann ein „brutaler Agentenfilm, dessen ironische Ansätze in den angehäuften Klischees untergehen“.[1]

Spaniens Guia del video-cine ätzte: „Einer der Beiträge des verachteten Sergio Sollima, inszeniert im Rahmen der ‚Pseudo-Bond‘-Goldader.“[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Chef schickt seinen besten Mann. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 15. Januar 2018.
  2. Carlos Aguilar: Guia del video-cine, S. 267, 4. Auflage. Madrid 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Der Chef schickt seinen besten Mann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.