Dobri Dobrew

Dobri Dobrew, 2006

Dobri Dimitrow Dobrew (bulgarisch Добри Добрев; Spitzname „der Heilige aus Bajlowo“; auch unter dem Namen Großvater Dobri bekannt; * 20. Juli 1914 in Bajlowo; † 13. Februar 2018[1] bei Sofia[2]) war ein bulgarischer Wohltäter und gläubiger Christ.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dobrew wuchs als Halbwaise auf, nachdem sein Vater im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommen war. Er selbst verlor einen Großteil seiner Hörfähigkeit durch eine Granatendetonation im Zweiten Weltkrieg.

Dobrew sammelte in Sofia vor der Alexander-Newski-Kathedrale Almosen. Das Geld – mehrere 10.000 Euro im Laufe der Jahre – spendete er zumindest teilweise an wohltätige Organisationen bzw. Kirchen. Er selbst lebte in einem kleinen Zimmer im Hinterhof der Kirche seines Heimatortes. Seine Patentochter Ute Ehrenberg drehte einen Dokumentarfilm mit dem Titel Der stille Engel (The Silent Angel) über ihn. Zur Veröffentlichung ist noch nichts bekannt.

Dobrew starb nach kurzer Krankheit am 13. Februar 2018 im Kloster Kremikowzi, wo er in den letzten Jahren seines Lebens untergekommen war.

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Не бива да лъжем, да крадем, да прелюбодействаме. Трябва да се обичаме един друг, както Бог ни обича.“

„Wir dürfen nicht lügen, nicht stehlen oder Ehebruch begehen. Wir müssen einander lieben, so wie Gott uns liebt.“

Dobri Dobrew[1][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dobri Dobrev – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Почина Дядо Добри. vesti.bg, 13. Februar 2018, abgerufen am 13. Februar 2018 (bulgarisch).
  2. Slatko Schelew: Почина дядо Добри – живият светец, посветил се на човечността (dnes.bg, 13. Februar 2018, bulgarisch, abgerufen 14. Februar 2018)
  3. ab Eleanor Goldberg: This 99-Year-Old Man Begs Every Day And Gives It All Away To Churches And Orphanages. The Huffington Post, 27. Februar 2014, abgerufen am 15. Februar 2018 (englisch).
Dobri Dobrew, 2006

Dobri Dimitrow Dobrew (bulgarisch Добри Добрев; Spitzname „der Heilige aus Bajlowo“; auch unter dem Namen Großvater Dobri bekannt; * 20. Juli 1914 in Bajlowo; † 13. Februar 2018[1] bei Sofia[2]) war ein bulgarischer Wohltäter und gläubiger Christ.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dobrew wuchs als Halbwaise auf, nachdem sein Vater im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommen war. Er selbst verlor einen Großteil seiner Hörfähigkeit durch eine Granatendetonation im Zweiten Weltkrieg.

Dobrew sammelte in Sofia vor der Alexander-Newski-Kathedrale Almosen. Das Geld – mehrere 10.000 Euro im Laufe der Jahre – spendete er zumindest teilweise an wohltätige Organisationen bzw. Kirchen. Er selbst lebte in einem kleinen Zimmer im Hinterhof der Kirche seines Heimatortes. Seine Patentochter Ute Ehrenberg drehte einen Dokumentarfilm mit dem Titel Der stille Engel (The Silent Angel) über ihn. Zur Veröffentlichung ist noch nichts bekannt.

Dobrew starb nach kurzer Krankheit am 13. Februar 2018 im Kloster Kremikowzi, wo er in den letzten Jahren seines Lebens untergekommen war.

Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Не бива да лъжем, да крадем, да прелюбодействаме. Трябва да се обичаме един друг, както Бог ни обича.“

„Wir dürfen nicht lügen, nicht stehlen oder Ehebruch begehen. Wir müssen einander lieben, so wie Gott uns liebt.“

Dobri Dobrew[1][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dobri Dobrev – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Почина Дядо Добри. vesti.bg, 13. Februar 2018, abgerufen am 13. Februar 2018 (bulgarisch).
  2. Slatko Schelew: Почина дядо Добри – живият светец, посветил се на човечността (dnes.bg, 13. Februar 2018, bulgarisch, abgerufen 14. Februar 2018)
  3. ab Eleanor Goldberg: This 99-Year-Old Man Begs Every Day And Gives It All Away To Churches And Orphanages. The Huffington Post, 27. Februar 2014, abgerufen am 15. Februar 2018 (englisch).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dobri Dobrew aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.