Eleonoren-Gymnasium Worms

Eleonoren-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Gründung 1874
Adresse

Karlsplatz 3

Ort Worms
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 38′ 0″ N, 8° 20′ 54″ OKoordinaten: 49° 38′ 0″ N, 8° 20′ 54″ O
Schüler 953 (2015/16)
Lehrkräfte 83 (2010/11)
Leitung Rita Lodwig
Website Eleonoren-Gymnasium

Das Eleonoren-Gymnasium ist ein Gymnasium im rheinland-pfälzischen Worms.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang des Eleonoren-Gymnasiums mit historischen Inschriften

Das Eleonoren-Gymnasium in Worms wurde als Höhere Mädchenschule im Jahre 1874 gegründet. Sie erhielt am 18. Oktober 1906 mit dem Umzug in das durch Großherzogin Eleonore von Hessen-Darmstadt eingeweihte Gebäude am Karlsplatz ihren Namen.

Das Schulgebäude entstammt der Planung des Wörrstädter Architekten Georg Metzler und wurde mehrfach erweitert und modernisiert. Ursprünglich war die Gebäudeecke mit dem Haupteingang von einem schlanken Turm bekrönt, der nach Schäden im Zweiten Weltkrieg nicht wiederaufgebaut wurde. Teile des Schulgebäudes stehen unter Denkmalschutz.[1]

In der Zeit ab 1945 wurde das Gebäude von Dienststellen der Stadtverwaltung und der Polizei belegt, die Turnhalle (heute Aula) wurde zum Roxy-Kino umgebaut. Der Schulbetrieb fand deshalb zuerst in der Oberrealschule statt, ab 1951 in der Neusatz-Schule. 1963 erfolgte die Rückkehr der Schulgemeinschaft in den Gebäudekomplex am Karlsplatz.

1971 endet die Zeit als reine Mädchenschule durch Einführung der Koedukation. Die Einführung der reformierten rheinland-pfälzischen gymnasialen Oberstufe, MSS, begann im Jahr 1975.[2]

Bemerkenswert ist die Generalsanierung im Schuljahr 1991/1992, durch die der gesamte Unterricht auf vier Schulen im Stadtgebiet verteilt werden musste. Mit der Sanierung und Modernisierung wurden die Erweiterungen aus den 1960er und 1970er Jahren mit Klassensälen und einer neuen Schulbibliothek aufgestockt, sowie die Einbauten in der Aula aus der Zeit des Kinobetriebs entfernt.

Die Schule heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schuljahr 2015/2016 besuchen 953 Schülerinnen und Schüler das Eleonoren-Gymnasium[3]. Von 2002 bis zum Januar 2014 im Schuljahr 2013/2014 war Otfried Eger der Schulleiter.[4][5] Seit dem 2. Juni 2014 ist Rita Lodwig die Schulleiterin des Wormser Eleonoren-Gymnasiums.[6] Sie war bereits von 2005 bis 2011 stellvertretende Schulleiterin des Wormser Eleonoren-Gymnasiums und von 2011 bis 2014 Schulleiterin des Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasiums in Ludwigshafen am Rhein.[6]

Unterrichtsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Fremdsprache werden die Sprachen Englisch oder Französisch angeboten. In der sechsten Klasse müssen die Schüler, die als erste Fremdsprache Französisch gewählt haben, Englisch als zweite Fremdsprache nehmen. Die Schüler und Schülerinnen, die Englisch als erste Fremdsprache genommen haben, können sich zwischen Latein und Französisch entscheiden. Ab der siebten Klasse gibt es auch die freiwillige Sondereinrichtung Begys (Begabtenförderung am Gymnasium mit Verkürzung der Schulzeit). In der Begys-Klasse sind die im normalen Unterricht unterforderten Schüler und Schülerinnen zusammengefasst, die in dieser Klasse einen höheren Anspruch erhalten. Von der siebten Begys-Klasse kommt man regulär in die achte Begys-Klasse. In den folgenden Klassen wird übersprungen (von der achten Klasse in die Zehnte). Die Empfehlung für die Begys-Klasse erfolgt durch die Lehrerkonferenz, die Entscheidung liegt bei den Eltern. Das Gymnasium endet mit dem Abitur in der dreizehnten Klassenstufe.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler / Kreisfreie Stadt Worms. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, abgerufen am 14. Juli 2017.
  2. Hans-Georg Herrnleben: Aus der Geschichte des Eleonoren-Gymnasium in Worms. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  3. Schülerstatistik 2015/2016. Schulverwaltung Worms, Oktober 2015, S. 1, abgerufen am 15. Juli 2017 (PDF).
  4. Christian Mayer: Otfried Eger geht nach zwölf Jahren als Schulleiter des Eleonoren-Gymnasiums in den Ruhestand. auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main, 25. Januar 2014.
  5. Christian Mayer: Viel Lob für scheidenden Schulleiter Otfried Eger im Eleonoren-Gymnasium Worms. auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main, 31. Januar 2014.
  6. ab Sandra Dörr: Rita Lodwig tritt die Nachfolge von Schulleiter Eger am Eleonoren-Gymnasium an. auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main, 4. Juni 2014.
Eleonoren-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Gründung 1874
Adresse

Karlsplatz 3

Ort Worms
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 38′ 0″ N, 8° 20′ 54″ OKoordinaten: 49° 38′ 0″ N, 8° 20′ 54″ O
Schüler 953 (2015/16)
Lehrkräfte 83 (2010/11)
Leitung Rita Lodwig
Website Eleonoren-Gymnasium

Das Eleonoren-Gymnasium ist ein Gymnasium im rheinland-pfälzischen Worms.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang des Eleonoren-Gymnasiums mit historischen Inschriften

Das Eleonoren-Gymnasium in Worms wurde als Höhere Mädchenschule im Jahre 1874 gegründet. Sie erhielt am 18. Oktober 1906 mit dem Umzug in das durch Großherzogin Eleonore von Hessen-Darmstadt eingeweihte Gebäude am Karlsplatz ihren Namen.

Das Schulgebäude entstammt der Planung des Wörrstädter Architekten Georg Metzler und wurde mehrfach erweitert und modernisiert. Ursprünglich war die Gebäudeecke mit dem Haupteingang von einem schlanken Turm bekrönt, der nach Schäden im Zweiten Weltkrieg nicht wiederaufgebaut wurde. Teile des Schulgebäudes stehen unter Denkmalschutz.[1]

In der Zeit ab 1945 wurde das Gebäude von Dienststellen der Stadtverwaltung und der Polizei belegt, die Turnhalle (heute Aula) wurde zum Roxy-Kino umgebaut. Der Schulbetrieb fand deshalb zuerst in der Oberrealschule statt, ab 1951 in der Neusatz-Schule. 1963 erfolgte die Rückkehr der Schulgemeinschaft in den Gebäudekomplex am Karlsplatz.

1971 endet die Zeit als reine Mädchenschule durch Einführung der Koedukation. Die Einführung der reformierten rheinland-pfälzischen gymnasialen Oberstufe, MSS, begann im Jahr 1975.[2]

Bemerkenswert ist die Generalsanierung im Schuljahr 1991/1992, durch die der gesamte Unterricht auf vier Schulen im Stadtgebiet verteilt werden musste. Mit der Sanierung und Modernisierung wurden die Erweiterungen aus den 1960er und 1970er Jahren mit Klassensälen und einer neuen Schulbibliothek aufgestockt, sowie die Einbauten in der Aula aus der Zeit des Kinobetriebs entfernt.

Die Schule heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schuljahr 2015/2016 besuchen 953 Schülerinnen und Schüler das Eleonoren-Gymnasium[3]. Von 2002 bis zum Januar 2014 im Schuljahr 2013/2014 war Otfried Eger der Schulleiter.[4][5] Seit dem 2. Juni 2014 ist Rita Lodwig die Schulleiterin des Wormser Eleonoren-Gymnasiums.[6] Sie war bereits von 2005 bis 2011 stellvertretende Schulleiterin des Wormser Eleonoren-Gymnasiums und von 2011 bis 2014 Schulleiterin des Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasiums in Ludwigshafen am Rhein.[6]

Unterrichtsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Fremdsprache werden die Sprachen Englisch oder Französisch angeboten. In der sechsten Klasse müssen die Schüler, die als erste Fremdsprache Französisch gewählt haben, Englisch als zweite Fremdsprache nehmen. Die Schüler und Schülerinnen, die Englisch als erste Fremdsprache genommen haben, können sich zwischen Latein und Französisch entscheiden. Ab der siebten Klasse gibt es auch die freiwillige Sondereinrichtung Begys (Begabtenförderung am Gymnasium mit Verkürzung der Schulzeit). In der Begys-Klasse sind die im normalen Unterricht unterforderten Schüler und Schülerinnen zusammengefasst, die in dieser Klasse einen höheren Anspruch erhalten. Von der siebten Begys-Klasse kommt man regulär in die achte Begys-Klasse. In den folgenden Klassen wird übersprungen (von der achten Klasse in die Zehnte). Die Empfehlung für die Begys-Klasse erfolgt durch die Lehrerkonferenz, die Entscheidung liegt bei den Eltern. Das Gymnasium endet mit dem Abitur in der dreizehnten Klassenstufe.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler / Kreisfreie Stadt Worms. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, abgerufen am 14. Juli 2017.
  2. Hans-Georg Herrnleben: Aus der Geschichte des Eleonoren-Gymnasium in Worms. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  3. Schülerstatistik 2015/2016. Schulverwaltung Worms, Oktober 2015, S. 1, abgerufen am 15. Juli 2017 (PDF).
  4. Christian Mayer: Otfried Eger geht nach zwölf Jahren als Schulleiter des Eleonoren-Gymnasiums in den Ruhestand. auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main, 25. Januar 2014.
  5. Christian Mayer: Viel Lob für scheidenden Schulleiter Otfried Eger im Eleonoren-Gymnasium Worms. auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main, 31. Januar 2014.
  6. ab Sandra Dörr: Rita Lodwig tritt die Nachfolge von Schulleiter Eger am Eleonoren-Gymnasium an. auf der Webseite der Verlagsgruppe Rhein Main, 4. Juni 2014.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eleonoren-Gymnasium Worms aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.