Felicija Nijolė Sadūnaitė

Felicija Nijolė Sadūnaitė (* 1938 in Kaunas) ist eine litauische Nonne und Dissidentin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1955 absolvierte Nijolė Sadūnaitė die Jonas Biliūnas-Mittelschule Anykščiai, wo sie auch das Abitur machte. 1956 wurde Sadūnaitė Nonne. Sie arbeitete auch als Sekretärin, Werkarbeiterin. Danach absolvierte Sadūnaitė Medizinkurse in der litauischen Hauptstadt Vilnius.1974 wurde sie verhaftet und 1975 bestraft wegen der Verbreitung von „Lietuvos Katalikų Bažnyčios kronika“. 6 Jahre verbrachte sie in Mordowien, nach der Deportation wohnte sie im Ost-Sibirien. 1980 kehrte sie nach Litauen zurück und war Mitarbeiterin der Herausgabe von „Kronika“. Sie wurde deswegen von KGB verfolgt und mehrmals verhaftet. 1987 war sie Mitorganisatorin (zusammen mit Antanas Terleckas, Vytautas Bogušis und Petras Cidzikas) eines Protestes am Adomas Mickevičius-Denkmal in der Altstadt Vilnius gegen den deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Felicija Nijolė Sadūnaitė aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.