Ferdinand Klostermann

Ferdinand Klostermann (* 21. März 1907 in Steindorf bei Straßwalchen; † 22. Dezember 1982 in Wien) war ein österreichischer römisch-katholischer Theologe. Er wirkte als Pastoraltheologe und Konzilstheologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Klostermann studierte in Linz Theologie und wurde am 29. Juni 1929 zum Presbyter ordiniert. Von 1930 bis 1938 war er Kaplan in Grein an der Donau und in Bad Ischl. 1936 promovierte er an der Universität Graz. Er war bischöflicher Sekretär und Diözesanseelsorger für höhere Schüler. 1942 erlitt er eine Gestapohaft im Polizeigefängnis in Linz und erhielt eine Verbannung nördlich der Mainlinie und nahm bis 1945 eine pastorale Tätigkeit in Berlin St. Agnes auf. Nach 1945 wurde er Mitarbeiter im Linzer Seelsorgeamt und Seelsorger für die Jugend, Studenten und Akademiker der Diözese Linz. 1960 wurde er zum Mitglied der päpstlichen Kommission für Laienapostolat zur Vorbereitung des II. Vatikanum ernannt und gleichzeitig Professor für Pastoraltheologie an der Universität Wien. 1966 wurde er Konsultor der päpstlichen nachkonziliaren Kommission für Laienapostolat. Klostermann war Mitarbeiter der Internationalen Zeitschrift für Theologie Concilium und Mitredakteur der Internationalen Zeitschrift für die Praxis der Kirche Diakonia.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Klostermann (* 21. März 1907 in Steindorf bei Straßwalchen; † 22. Dezember 1982 in Wien) war ein österreichischer römisch-katholischer Theologe. Er wirkte als Pastoraltheologe und Konzilstheologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferdinand Klostermann studierte in Linz Theologie und wurde am 29. Juni 1929 zum Presbyter ordiniert. Von 1930 bis 1938 war er Kaplan in Grein an der Donau und in Bad Ischl. 1936 promovierte er an der Universität Graz. Er war bischöflicher Sekretär und Diözesanseelsorger für höhere Schüler. 1942 erlitt er eine Gestapohaft im Polizeigefängnis in Linz und erhielt eine Verbannung nördlich der Mainlinie und nahm bis 1945 eine pastorale Tätigkeit in Berlin St. Agnes auf. Nach 1945 wurde er Mitarbeiter im Linzer Seelsorgeamt und Seelsorger für die Jugend, Studenten und Akademiker der Diözese Linz. 1960 wurde er zum Mitglied der päpstlichen Kommission für Laienapostolat zur Vorbereitung des II. Vatikanum ernannt und gleichzeitig Professor für Pastoraltheologie an der Universität Wien. 1966 wurde er Konsultor der päpstlichen nachkonziliaren Kommission für Laienapostolat. Klostermann war Mitarbeiter der Internationalen Zeitschrift für Theologie Concilium und Mitredakteur der Internationalen Zeitschrift für die Praxis der Kirche Diakonia.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ferdinand Klostermann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.