Flüeli-Ranft

Flüeli-Ranft
Staat: Schweiz
Kanton: Obwalden (OW)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
Einwohnergemeinde: Sachselni2w1
Postleitzahl: 6073
Koordinaten: 663362 / 191526Koordinaten: 46° 52′ 19″ N, 8° 16′ 11″ O; CH1903: 663362 / 191526
Höhe: 728 m ü. M.

Blick auf Flüeli-Ranft

Karte
www
Geburtshaus des Niklaus von Flüe, im Hintergrund die Dorfkapelle St. Barromäus
Wohnhaus des Niklaus von Flüe

Flüeli-Ranft ist ein Schweizer Dorf in der Gemeinde Sachseln im Kanton Obwalden. Der Ort war die Heimat und Wirkungsstätte des Schweizer Nationalheiligen Niklaus von Flüe, der als Bruder Klaus bekannt ist, und ist daher ein Wallfahrtsort.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüeli-Ranft liegt auf einer Anhöhe auf 728 m ü. M. am Eingang des Melchtals. Im Hintergrund zeigen sich die markanten Melchtaler Berge: der Widderfeld Stock, das Nünalphorn und der 2676 m ü. M. hohe Huetstock. Die Lage auf einem durch einen Felsenrücken zum Tal hin abgeschirmten Zwischenplateau verleiht dem Dorf einen speziellen Charakter. Dieser Felsen (alemannisch: Flue oder Flüe) gab zusammen mit dem Ranft (eine Schlucht am Ortsrand) dem Ort seinen Namen. Auf dem Felsen thront von weither sichtbar die Dorfkapelle St. Barromäus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorf kann das Geburtshaus und das Wohnhaus des Eremiten und Nationalheiligen Niklaus von Flüe (1417–1487) besichtigt werden, der als Bruder Klaus bekannt ist. In der Ranftschlucht ist neben den zwei Pilgerkapellen Obere und Untere Ranftkapelle auch die Zelle des Eremiten erhalten, wohin er sich 1467 zurückzog.

Das Dorfbild von Flüeli-Ranft ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[1][2]

Neben dem regen Pilgerbetrieb im Sommer ist Flüeli-Ranft als Ausgangspunkt für Wanderungen und Mountainbiketouren beliebt. Ein Ziel ist dabei die Älggi-Alp mit dem Mittelpunkt (Flächenschwerpunkt) der Schweiz.

Regelmässige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abbiglä, Saison-Abschluss-Party des Skiclubs Flüeli-Ranft[3], Anfang Mai
  • Buebeschwinget (Jungschwingertag), April, Mai oder Juni
  • Bundesfeier des Dorfvereins Freunde Flüeli-Ranft[4] am 1. August
  • St. Niklauseinzug und Waldsamiglois der St. Niklaus Gesellschaft Flüeli-Ranft, Ende November
  • Ranfttreffen, Erlebnisnacht im Advent von Jungwacht Blauring[5], Mitte Dezember

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüeli-Ranft ist geprägt von der Landwirtschaft und vom Pilgerbetrieb. An Übernachtungsmöglichkeiten bietet der Ort neben dem Jugendstil-Hotel Paxmontana noch drei weitere Hotels, eine Jugendunterkunft, das Bildungshaus Via Cordis[6] und zahlreiche Ferienwohnungen und Privatzimmer. Ausser den Hotelrestaurants gibt es ein weiteres Restaurant sowie Bistro und Kiosk. Ein Dorfladen bestand bis Februar 2014.

Am Ortsrand befindet sich das Schul- und Therapieheim der Stiftung Juvenat der Franziskaner.[7]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Postautolinie 351 verbindet den Bahnhof Sachseln mit Flüeli-Ranft.[8] Zusätzlich verkehren am Abend Postautos von Sarnen über Kerns nach Flüeli-Ranft. Der Jakobsweg von Stans verläuft durch Flüeli-Ranft, Giswil und Lungern über den Brünigpass und weiter nach Interlaken.[9]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flüeli-Ranft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung (Memento des Originals vom 13. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bak.admin.ch, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 5. Dezember 2012
  2. Die Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Ortsbildaufnahmen Kanton Obwalden, Flüeli-Ranft (PDF; 796 kB) (Memento des Originals vom 30. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dav0.bgdi.admin.ch, ISOS-Aufnahme von Flüeli-Ranft, 2. Fassung, August 1988
  3. Webseite des Skiclubs Flüeli-Ranft mit Veranstaltungsarchiv
  4. Webseite der Freunde Flüeli-Ranft
  5. Ranfttreffen - Die Erlebnisnacht im Advent Webseite der Bundesleitung Jungwacht Blauring
  6. Webseite des Bildungshauses VIA CORDIS - Haus St. Dorothea
  7. Website der Stiftung Juvenat der Franziskaner
  8. Postauto-Liniennetzplan für Obwalden (PDF; 495 kB) (Memento des Originals vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.postauto.ch Stand 2014, abgerufen am 18. Januar 2015
  9. Wegabschnitt Einsiedeln-Flüeli-Ranft-Brünigpass, Informationsseite auf Jakobsweg.ch, abgerufen am 18. Januar 2015
Flüeli-Ranft
Staat: Schweiz
Kanton: Obwalden (OW)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilung
Einwohnergemeinde: Sachselni2w1
Postleitzahl: 6073
Koordinaten: 663362 / 191526Koordinaten: 46° 52′ 19″ N, 8° 16′ 11″ O; CH1903: 663362 / 191526
Höhe: 728 m ü. M.

Blick auf Flüeli-Ranft

Karte
www
Geburtshaus des Niklaus von Flüe, im Hintergrund die Dorfkapelle St. Barromäus
Wohnhaus des Niklaus von Flüe

Flüeli-Ranft ist ein Schweizer Dorf in der Gemeinde Sachseln im Kanton Obwalden. Der Ort war die Heimat und Wirkungsstätte des Schweizer Nationalheiligen Niklaus von Flüe, der als Bruder Klaus bekannt ist, und ist daher ein Wallfahrtsort.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüeli-Ranft liegt auf einer Anhöhe auf 728 m ü. M. am Eingang des Melchtals. Im Hintergrund zeigen sich die markanten Melchtaler Berge: der Widderfeld Stock, das Nünalphorn und der 2676 m ü. M. hohe Huetstock. Die Lage auf einem durch einen Felsenrücken zum Tal hin abgeschirmten Zwischenplateau verleiht dem Dorf einen speziellen Charakter. Dieser Felsen (alemannisch: Flue oder Flüe) gab zusammen mit dem Ranft (eine Schlucht am Ortsrand) dem Ort seinen Namen. Auf dem Felsen thront von weither sichtbar die Dorfkapelle St. Barromäus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorf kann das Geburtshaus und das Wohnhaus des Eremiten und Nationalheiligen Niklaus von Flüe (1417–1487) besichtigt werden, der als Bruder Klaus bekannt ist. In der Ranftschlucht ist neben den zwei Pilgerkapellen Obere und Untere Ranftkapelle auch die Zelle des Eremiten erhalten, wohin er sich 1467 zurückzog.

Das Dorfbild von Flüeli-Ranft ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[1][2]

Neben dem regen Pilgerbetrieb im Sommer ist Flüeli-Ranft als Ausgangspunkt für Wanderungen und Mountainbiketouren beliebt. Ein Ziel ist dabei die Älggi-Alp mit dem Mittelpunkt (Flächenschwerpunkt) der Schweiz.

Regelmässige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abbiglä, Saison-Abschluss-Party des Skiclubs Flüeli-Ranft[3], Anfang Mai
  • Buebeschwinget (Jungschwingertag), April, Mai oder Juni
  • Bundesfeier des Dorfvereins Freunde Flüeli-Ranft[4] am 1. August
  • St. Niklauseinzug und Waldsamiglois der St. Niklaus Gesellschaft Flüeli-Ranft, Ende November
  • Ranfttreffen, Erlebnisnacht im Advent von Jungwacht Blauring[5], Mitte Dezember

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüeli-Ranft ist geprägt von der Landwirtschaft und vom Pilgerbetrieb. An Übernachtungsmöglichkeiten bietet der Ort neben dem Jugendstil-Hotel Paxmontana noch drei weitere Hotels, eine Jugendunterkunft, das Bildungshaus Via Cordis[6] und zahlreiche Ferienwohnungen und Privatzimmer. Ausser den Hotelrestaurants gibt es ein weiteres Restaurant sowie Bistro und Kiosk. Ein Dorfladen bestand bis Februar 2014.

Am Ortsrand befindet sich das Schul- und Therapieheim der Stiftung Juvenat der Franziskaner.[7]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Postautolinie 351 verbindet den Bahnhof Sachseln mit Flüeli-Ranft.[8] Zusätzlich verkehren am Abend Postautos von Sarnen über Kerns nach Flüeli-Ranft. Der Jakobsweg von Stans verläuft durch Flüeli-Ranft, Giswil und Lungern über den Brünigpass und weiter nach Interlaken.[9]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flüeli-Ranft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung (Memento des Originals vom 13. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bak.admin.ch, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 5. Dezember 2012
  2. Die Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Ortsbildaufnahmen Kanton Obwalden, Flüeli-Ranft (PDF; 796 kB) (Memento des Originals vom 30. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dav0.bgdi.admin.ch, ISOS-Aufnahme von Flüeli-Ranft, 2. Fassung, August 1988
  3. Webseite des Skiclubs Flüeli-Ranft mit Veranstaltungsarchiv
  4. Webseite der Freunde Flüeli-Ranft
  5. Ranfttreffen - Die Erlebnisnacht im Advent Webseite der Bundesleitung Jungwacht Blauring
  6. Webseite des Bildungshauses VIA CORDIS - Haus St. Dorothea
  7. Website der Stiftung Juvenat der Franziskaner
  8. Postauto-Liniennetzplan für Obwalden (PDF; 495 kB) (Memento des Originals vom 17. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.postauto.ch Stand 2014, abgerufen am 18. Januar 2015
  9. Wegabschnitt Einsiedeln-Flüeli-Ranft-Brünigpass, Informationsseite auf Jakobsweg.ch, abgerufen am 18. Januar 2015
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Flüeli-Ranft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.