Franz Heinzer

Franz Heinzer
Nation Schweiz Schweiz
Geburtstag 11. April 1962 (56 Jahre)
Geburtsort Schwyz, Schweiz
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × 0 × 0 ×
 Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Saalbach 1991 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 17
 Gesamtweltcup 3. (1992/93)
 Abfahrtsweltcup 1. (1990/91, 1991/92, 1992/93)
 Super-G-Weltcup 1. (1990/91)
 Riesenslalomweltcup 18. (1983/84)
 Kombinationsweltcup 2. (1984/85)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 15 10 9
 Super-G 0 4 2
 Kombination 2 2 1
 

Franz Heinzer (* 11. April 1962 in Schwyz) ist ein ehemaliger Schweizer Skirennfahrer. Heute lebt er in Brunnen im Kanton Schwyz.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem 9. Weltcuprennen kam Heinzer mit Rang 8 in der Hahnenkamm-Abfahrt am 17. Januar 1981 erstmals in die Weltcupränge, sein erstes Podest folgte am 6. März 1981 bei der Abfahrt in Aspen. In seiner aktiven Zeit im Skiweltcup zwischen 1981 und 1994 konnte er besonders in der Disziplin Abfahrt zahlreiche Erfolge feiern. Er gewann mindestens ein Rennen auf den bedeutendsten Abfahrtsstrecken (Val-d’Isère, Wengen, Kitzbühel, Gröden, Garmisch-Partenkirchen, Aspen, Lake Louise) und stand insgesamt 17 Mal zuoberst auf dem Podest. Zwischen 1991 und 1993 gewann er dreimal hintereinander den Abfahrtsweltcup, 1991 zusätzlich den Super-G-Weltcup.

Sein grösster Erfolg war der Gewinn des Abfahrtsweltmeistertitels in Saalbach-Hinterglemm 1991. Davor hatte Franz Heinzer bei Weltmeisterschaften bei den WM-Abfahrten von Schladming (1982), Bormio (1985) und Crans-Montana (1987) jeweils den vierten Platz belegt. 1989 war er in Vail in der teaminternen Qualifikation gescheitert. Bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer kam er nur wenige Meter weit, da gleich nach dem Start die Skibindung brach. Wenige Wochen später beendete Heinzer seine Karriere.

Seither leitet er einen Sportartikelmarkt – derzeit in Altdorf – und betreut seit dem Winter 2004 das Schweizer Abfahrerteam als Assistenztrainer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Heinzer gewann dreimal die Disziplinenwertung in der Abfahrt sowie einmal jene im Super-G.

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1980/81 36. 43 10. 43
1981/82 26. 50 10. 50
1982/83 26. 72 19. 23 19. 24 9. 25
1983/84 6. 129 8. 66 18. 26 4. 37
1984/85 5. 137 6. 73 36. 9 2. 55
1985/86 13. 124 9. 68 10. 24 8. 32
1986/87 12. 84 3. 90 25. 9
1987/88 8. 112 3. 94 16. 10 13. 8
1988/89 31. 46 14. 41 20. 5
1989/90 17. 96 7. 84 21. 10 21. 2
1990/91 4. 199 1. 159 1. 40
1991/92 5. 842 1. 649 7. 193
1992/93 3. 828 1. 527 3. 301
1993/94 36. 239 16. 212 29. 27

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinzer gewann 17 Weltcuprennen (15 Abfahrten und 2 Kombinationen) und erreichte weitere 28 Podestplätze.

Datum Ort Land Disziplin
19. Dezember 1982 Gröden Italien Kombination
9. Dezember 1983 Val-d’Isère Frankreich Abfahrt
10. Dezember 1983 Val-d'Isère Frankreich Kombination
22. Februar 1986 Åre Schweden Abfahrt
4. Januar 1987 Laax Schweiz Abfahrt
11. März 1988 Beaver Creek USA Abfahrt
14. Dezember 1990 Gröden Italien Abfahrt
12. Januar 1991 Kitzbühel Österreich Abfahrt
8. März 1991 Aspen USA Abfahrt
16. März 1991 Lake Louise Kanada Abfahrt
14. Dezember 1991 Val Gardena Italien Abfahrt
17. Januar 1992 Kitzbühel Österreich Abfahrt
18. Januar 1992 Kitzbühel Österreich Abfahrt
25. Januar 1992 Wengen Schweiz Abfahrt
10. Januar 1993 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
16. Januar 1993 St. Anton am Arlberg Österreich Abfahrt
23. Januar 1993 Veysonnaz Schweiz Abfahrt

Schweizer Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Heinzer
Nation Schweiz Schweiz
Geburtstag 11. April 1962 (56 Jahre)
Geburtsort Schwyz, Schweiz
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × 0 × 0 ×
 Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Saalbach 1991 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 17
 Gesamtweltcup 3. (1992/93)
 Abfahrtsweltcup 1. (1990/91, 1991/92, 1992/93)
 Super-G-Weltcup 1. (1990/91)
 Riesenslalomweltcup 18. (1983/84)
 Kombinationsweltcup 2. (1984/85)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 15 10 9
 Super-G 0 4 2
 Kombination 2 2 1
 

Franz Heinzer (* 11. April 1962 in Schwyz) ist ein ehemaliger Schweizer Skirennfahrer. Heute lebt er in Brunnen im Kanton Schwyz.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem 9. Weltcuprennen kam Heinzer mit Rang 8 in der Hahnenkamm-Abfahrt am 17. Januar 1981 erstmals in die Weltcupränge, sein erstes Podest folgte am 6. März 1981 bei der Abfahrt in Aspen. In seiner aktiven Zeit im Skiweltcup zwischen 1981 und 1994 konnte er besonders in der Disziplin Abfahrt zahlreiche Erfolge feiern. Er gewann mindestens ein Rennen auf den bedeutendsten Abfahrtsstrecken (Val-d’Isère, Wengen, Kitzbühel, Gröden, Garmisch-Partenkirchen, Aspen, Lake Louise) und stand insgesamt 17 Mal zuoberst auf dem Podest. Zwischen 1991 und 1993 gewann er dreimal hintereinander den Abfahrtsweltcup, 1991 zusätzlich den Super-G-Weltcup.

Sein grösster Erfolg war der Gewinn des Abfahrtsweltmeistertitels in Saalbach-Hinterglemm 1991. Davor hatte Franz Heinzer bei Weltmeisterschaften bei den WM-Abfahrten von Schladming (1982), Bormio (1985) und Crans-Montana (1987) jeweils den vierten Platz belegt. 1989 war er in Vail in der teaminternen Qualifikation gescheitert. Bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer kam er nur wenige Meter weit, da gleich nach dem Start die Skibindung brach. Wenige Wochen später beendete Heinzer seine Karriere.

Seither leitet er einen Sportartikelmarkt – derzeit in Altdorf – und betreut seit dem Winter 2004 das Schweizer Abfahrerteam als Assistenztrainer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Heinzer gewann dreimal die Disziplinenwertung in der Abfahrt sowie einmal jene im Super-G.

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1980/81 36. 43 10. 43
1981/82 26. 50 10. 50
1982/83 26. 72 19. 23 19. 24 9. 25
1983/84 6. 129 8. 66 18. 26 4. 37
1984/85 5. 137 6. 73 36. 9 2. 55
1985/86 13. 124 9. 68 10. 24 8. 32
1986/87 12. 84 3. 90 25. 9
1987/88 8. 112 3. 94 16. 10 13. 8
1988/89 31. 46 14. 41 20. 5
1989/90 17. 96 7. 84 21. 10 21. 2
1990/91 4. 199 1. 159 1. 40
1991/92 5. 842 1. 649 7. 193
1992/93 3. 828 1. 527 3. 301
1993/94 36. 239 16. 212 29. 27

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinzer gewann 17 Weltcuprennen (15 Abfahrten und 2 Kombinationen) und erreichte weitere 28 Podestplätze.

Datum Ort Land Disziplin
19. Dezember 1982 Gröden Italien Kombination
9. Dezember 1983 Val-d’Isère Frankreich Abfahrt
10. Dezember 1983 Val-d'Isère Frankreich Kombination
22. Februar 1986 Åre Schweden Abfahrt
4. Januar 1987 Laax Schweiz Abfahrt
11. März 1988 Beaver Creek USA Abfahrt
14. Dezember 1990 Gröden Italien Abfahrt
12. Januar 1991 Kitzbühel Österreich Abfahrt
8. März 1991 Aspen USA Abfahrt
16. März 1991 Lake Louise Kanada Abfahrt
14. Dezember 1991 Val Gardena Italien Abfahrt
17. Januar 1992 Kitzbühel Österreich Abfahrt
18. Januar 1992 Kitzbühel Österreich Abfahrt
25. Januar 1992 Wengen Schweiz Abfahrt
10. Januar 1993 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Abfahrt
16. Januar 1993 St. Anton am Arlberg Österreich Abfahrt
23. Januar 1993 Veysonnaz Schweiz Abfahrt

Schweizer Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Heinzer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.