Franz Kandolf

Franz Kandolf (* 6. November 1886 in München; † 19. Juni 1949 ebenda) war katholischer Geistlicher und Mitarbeiter des Karl-May-Verlags.

Tätigkeit für den Karl-May-Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit dem damaligen Besitzer des Karl-May-Verlags, Euchar Albrecht Schmid, führte Kandolf teilweise tiefgreifende Bearbeitungen der Werke Karl Mays durch, um sie an den vermuteten Lesergeschmack anzupassen. Diese Bearbeitungen (die in neueren Ausgaben zum Teil wieder rückgängig gemacht wurden) werden von vielen May-Lesern und -Forschern als nicht autorisiert und den Intentionen Mays widersprechend abgelehnt. (Besonders umstritten sind Änderungen mit einer katholisch-religiösen oder – bis 1945 – rassistisch-nationalistischen Tendenz.) Die gut lesbaren Textfassungen Schmids und Kandolfs trugen allerdings vermutlich zum andauernden Erfolg von Mays Werken bei.

Dies gilt auch für einen kompletten Roman, den Kandolf zum Corpus der Werke Mays beitrug. Er schrieb die Fortsetzung des Karl-May-Romans Am Jenseits (Bd. 25 der gesammelten Werke im Karl-May-Verlag) unter dem Titel In Mekka. Das Werk erschien 1923 und ist heute Bd. 50 der gesammelten Werke im Karl-May-Verlag. Am Jenseits war neben den ersten beiden Bänden der Reiseerzählung Im Reiche des silbernen Löwen der einzige Roman Mays, bei dem zahlreiche Handlungsstränge offenblieben, und kann deswegen als einer seiner wenigen unvollendeten Romane betrachtet werden.

Franz Kandolf gelang es in der Fortsetzung, alle offenen Fragen zufriedenstellend zu beantworten. Gleichzeitig traf er in seinem Werk sowohl den Schreibstil und die Spannung als auch die Atmosphäre des zugrundeliegenden Buches. In der für Nicht-Moslems verbotenen Stadt Mekka laufen die verwickelten Fäden der Handlung zusammen.Die bekannten Romanfiguren Kara Ben Nemsi, Hadschi Halef Omar, Kara Ben Halef und Omar Ben Sadek bringen alles zum guten Schluss.

Kandolf beabsichtigte, auch das von Karl May 1896 angekündigte, aber nie veröffentlichte Werk Marah Durimeh fertigzustellen, kam aber nicht mehr dazu.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Krischel: Franz Kandolfs Roman „In Mekka“. Eine erste Annäherung. Sonderhefte der Karl-May-Gesellschaft, Nr. 39, 1983. Text als Seitenscans

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Kandolf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.