Friedrich Wulf

Friedrich Wulf (* 18. Juni 1908; † 2. Mai 1990) war ein deutscher katholischer Priester, Jesuit (seit 1927), geistlicher Schriftsteller, Exerzitienleiter, Konzilstheologe (Vatikanum II, 1962-65) und Mitglied der Würzburger Synode (1972-75).

Er gehört zu den Begründern der modernen christlichen Spiritualität, insbesondere der Theologie des Ordenslebens und des Laienapostolats, im deutschsprachigen Raum.

Wulf war von 1947 bis 1979 Chefredakteur der Zeitschrift Geist und Leben (GuL), vormals "Zeitschrift für Aszese und Mystik" (ZAM). Wulfs theologisch-anthropologische Konzeption zeitgemäßer Spiritualität ist von August Brunner SJ, Erich Przywara SJ und Karl Rahner SJ beeinflusst. Richtungsweisend ist sein Kommentar zu "Perfectae Caritatis", dem Konzilsdekret "Über die zeitgemäße Erneuerung des Ordenslebens" (1966). Wulfs spiritueller Ansatz wurde von Josef Sudbrack SJ weitergeführt, insbesondere im Dialog mit östlichen Meditationsweisen und der Humanistischen Psychologie stärker kontextualisiert. Mit der Nonne Corona Bamberg verband ihn eine gut zwanzig Jahre andauernde Freundschaft.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corona Bamberg, Wer war Friedrich Wulf. Ein Porträt, in: Geist und Leben 63 (1990), 243-256
  • Ludwig Bertsch/u.a. (Hrsg.): Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland: offizielle Gesamtausgabe, 2 Bde. Herder Verlag, Freiburg, Basel, Wien 1976–1977
  • Andreas Schönfeld, Integrative Spiritualität. Zum 80. Jahrgang von "Geist und Leben", in: Geist und Leben 80 (2007), 1-8
  • Ludger A. Schulte, Aufbruch aus der Mitte. Zur Erneuerung der Theologie christlicher Spiritualität im 20. Jahrhundert - im Spiegel von Wirken und Werk Friedrich Wulfs SJ (1908–1990). Echter Verlag, Würzburg 1998, ISBN 3-429-01987-7
  • Ludger Schulte, Art. Wulf, Friedrich, in: W. Kasper (Hrsg.), Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Aufl., Bd. 10. Herder Verlag, Freiburg, Basel, Wien 2001, 1308
  • Friedrich Wulf, Geistliches Leben in der heutigen Welt. Geschichte und Übung der christlichen Frömmigkeit. Herder Verlag, Freiburg, Basel, Wien 1960 [378 S.]
  • Friedrich Wulf, Gott begegnen in der Welt. Erfahrungen des Glaubens. Echter Verlag, Würzburg 1988 [202 S.]
  • Zeitgemäße Erneuerung des Ordensleben. Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils. Einführungen und Erläuterungen von Friedrich Wulf SJ. Sonderdruck. Herder Verlag, Freiburg, Basel, Wien 1968, aus: J. Höfer/K. Rahner (Hrsg.), Lexikon für Theologie und Kirche, 2. Aufl., Erg.-Bde. I-III: Das zweite Vatikanische Konzil. Freiburg 1966-68; hier Bd. I u. II

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Corona Bamberg: Was ich noch sagen wollte - Lebensrückblick einer Benediktinerin. In: OrdensNachrichten, Heft 5. 2011, S. 59-68, abgerufen am 12. November 2017 (PDF; 0,4 MB).
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Friedrich Wulf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.