Fritz Schillmann

Fritz Schillmann
Spielerinformationen
Spitzname „Schille“
Geburtstag 28. April 1940
Geburtsort
Staatsbürgerschaft Deutscher deutsch
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–1959 Deutschland Bundesrepublik VfL Wittingen
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1959–1966 Deutschland Bundesrepublik VfL Wittingen
1966–11/1969 Deutschland Bundesrepublik TSV Grün-Weiß Dankersen
11/1969–0000 Deutschland Bundesrepublik VfL Wittingen
Nationalmannschaft
Debüt am 26. Januar 1964
            gegen Niederlande Niederlande in Münster
  Spiele (Tore)
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 8 (15)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
00000000 Deutschland Bundesrepublik VfL Wittingen (Spielertrainer)
9/1979–1982 Deutschland Bundesrepublik VfL Wolfsburg (Frauen)
1982– Deutschland Bundesrepublik VfL Wolfsburg

Stand: 11. Februar 2018

Fritz Schillmann (* 28. April 1940) ist ein ehemaliger deutscher Handballspieler und -trainer. Er wurde mit dem TSV Grün-Weiß Dankersen Deutscher Meister.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schillmann spielte bis 1966 beim VfL Wittingen und wechselte dann zum TSV Grün-Weiß Dankersen.[1] Somit war er sowohl zu Beginn der Hallenhandball-Bundelsiga als auch zu Beginn der Feldhandball-Bundesliga ein Jahr später als Spieler dabei. Auf dem Feld wurde Schillmann mit Dankersen Deutscher Meister 1967 und nahm im folgenden Jahr am erstmals ausgetragenen Europapokal teil. Auch hier war er am Titelgewinn und der späteren Titelverteidigung maßgeblich beteiligt. Im November 1969 wechselte er zurück zum VfL Wittingen, wo er während der drei Jahre beim TSV wohnhaft blieb und zu jedem Training und Spiel pendelte.[2]

In Wittingen wurde er Spielertrainer und trainierte später sowohl die Frauen- als auch die Männermannschaft des VfL Wolfsburg.

Schillmann debütierte am 16. Januar 1964 in Münster für die Nationalmannschaft der Bundesrepublik Deutschland gegen die Niederlande. Insgesamt absolvierte er acht Länderspiele für die Auswahl, in denen er 15 Tore erzielte. Unter anderem nahm er an der Weltmeisterschaft 1964 in der Tschechoslowakei teil. Für die deutsche B-Nationalmannschaft traf er zehnmal in vier Spielen.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Meister (1): 1967
    • Deutscher Vizemeister (1): 1969
  • Feldhandball-Europapokalsieger (2): 1968 und 1969

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab o.V.: Fritz Schillmann stürmt für GWD. In: Mindener Tageblatt, Nr. 139, 20. Juni 1966, S. 14.
  2. az-online.de: Einmal Wittingen, immer Wittingen: Alte Liebe rostet nicht. Handball: Ob Kiels einstiger „Finanzminister“ oder der Doppel-Europapokalsieger – das Oldie-Treffen des VfL will keiner missen. 28. April 2014, Stand 11. Februar 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fritz Schillmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.