Georges Rodenbach

Georges Rodenbach
Rodenbachs Grab, Cimetière du Père-Lachaise, geschaffen von Charlotte Besnard

Georges Raymond Constantin Rodenbach (* 16. Juli 1855 in Tournai in Belgien; † 25. Dezember 1898 in Paris) war ein belgischer Dichter und Schriftsteller des Symbolismus, der in französischer Sprache schrieb.

Er war der Sohn einer Französin und eines Deutschen. Schon während seiner Schulzeit in Gent begann seine Freundschaft mit dem Dichter Émile Verhaeren. Später arbeitete er als Anwalt und als Journalist. Die letzten zehn Jahre seines Lebens verbrachte er in Paris als Korrespondent des Journal de Bruxelles. Mit Edmond de Goncourt war er eng befreundet.

Er publizierte acht Gedichtsammlungen, vier Romane und zahlreiche Erzählungen, Arbeiten für die Bühne und Kritiken. Sein bekanntestes Werk Das tote Brügge (1892) erweckte diese Stadt für den modernen Tourismus wieder zum Leben und wurde von Erich Wolfgang Korngold als Grundlage für dessen Oper Die tote Stadt verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob Elias Poritzky: Georges Rodenbach. In: Rein A. Zondergeld (Hrsg.): Phaïcon 4. Almanach der phantastischen Literatur. Suhrkamp Taschenbuch Verlag (st 636), Frankfurt 1980, S. 72–77.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georges Rodenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Georges Rodenbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.