Gesamtkoreanische Mannschaft

Flagge für die gesamtkoreanischen Mannschaften

Als gesamtkoreanische Mannschaft bezeichnet man Mannschaften bei internationalen Sportereignissen, die aus nord- und südkoreanischen Athleten gebildet werden. Als Symbole der gesamtkoreanischen Mannschaft dienen eine weiße Flagge mit der blauen Silhouette der koreanischen Halbinsel (als Symbol eines vereinten Nord- und Südkoreas) und das beliebte koreanische Volkslied Arirang als Hymne.

Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südkorea und Nordkorea wären nach dem ersten und zweiten Platz bei der U-19-Fußball-Asienmeisterschaft 1990 beide für die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991 in Portugal qualifiziert gewesen, aber die beiden koreanische Fußballverbände einigten sich zum ersten Mal nach der Teilung Koreas auf eine gesamtkoreanische Fußballmannschaft. Die Mannschaft bestand aus 10 Spielern aus Süd- und 8 Spielern aus Nordkorea. Korea überstand die Vorrunde gegen Argentinien, Irland und den amtierenden Weltmeister und Gastgeber Portugal, aber verlor im Viertelfinale 1:5 gegen Brasilien und schied aus. Danach löste sich die gesamtkoreanische U-20-Fußballmannschaft wieder auf.

Tischtennisweltmeisterschaft 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 1991 einigten sich Nord- und Südkorea zum zweiten Mal auf eine gesamtkoreanische Mannschaft für die Tischtennisweltmeisterschaft 1991 in Chiba, Japan. Der Sieg bei der WM gegen das „unbesiegbare“ Damenteam aus China war eine große Sensation in Korea.

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold

Name Verband Wettkampf
Hong Cha-ok, Hyun Jung-hwa,
Li Bun-hui, Yu Sun-bok
KOR, KOR, PRK, PRK Frauen-Mannschaft

Silber

Name Verband Wettkampf
Li Bun-hui PRK Frauen-Einzel

Bronze

Name Verband Wettkampf
Kim Taek-soo KOR Männer-Einzel
Li Bun-hui, Song Hui Kim PRK Mixed-Doppel

Olympische Winterspiele 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal seit 1991 vereinbarten Südkorea und Nordkorea, im Damen-Eishockey ein gesamtkoreanisches Team für die Olympischen Winterspiele 2018 zu bilden. Das Team wird als Korea (IOC-Code: COR) an den Start gehen.[1]

2007 gab es den Versuch, eine gesamtkoreanische Mannschaft aus nord- und südkoreanische Athleten für die Olympischen Sommerspiele in Beijing 2008 zu bilden, was jedoch scheiterte.

Gemeinsamer Einmarsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den folgenden internationalen Sportereignissen marschierten die Mannschaften aus der Republik Korea und der DVR Korea gemeinsam bei der Eröffnungsfeier in das Stadion ein:

Der gemeinsame Einmarsch bedeutet aber nicht eine gemeinsame Teilnahme der beiden koreanischen Mannschaften an den Spielen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nord- und Südkorea stellen gemeinsames Team für Olympia. In: spiegel.de. 17. Januar 2018, abgerufen am 22. Januar 2018.
Flagge für die gesamtkoreanischen Mannschaften

Als gesamtkoreanische Mannschaft bezeichnet man Mannschaften bei internationalen Sportereignissen, die aus nord- und südkoreanischen Athleten gebildet werden. Als Symbole der gesamtkoreanischen Mannschaft dienen eine weiße Flagge mit der blauen Silhouette der koreanischen Halbinsel (als Symbol eines vereinten Nord- und Südkoreas) und das beliebte koreanische Volkslied Arirang als Hymne.

Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südkorea und Nordkorea wären nach dem ersten und zweiten Platz bei der U-19-Fußball-Asienmeisterschaft 1990 beide für die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1991 in Portugal qualifiziert gewesen, aber die beiden koreanische Fußballverbände einigten sich zum ersten Mal nach der Teilung Koreas auf eine gesamtkoreanische Fußballmannschaft. Die Mannschaft bestand aus 10 Spielern aus Süd- und 8 Spielern aus Nordkorea. Korea überstand die Vorrunde gegen Argentinien, Irland und den amtierenden Weltmeister und Gastgeber Portugal, aber verlor im Viertelfinale 1:5 gegen Brasilien und schied aus. Danach löste sich die gesamtkoreanische U-20-Fußballmannschaft wieder auf.

Tischtennisweltmeisterschaft 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 1991 einigten sich Nord- und Südkorea zum zweiten Mal auf eine gesamtkoreanische Mannschaft für die Tischtennisweltmeisterschaft 1991 in Chiba, Japan. Der Sieg bei der WM gegen das „unbesiegbare“ Damenteam aus China war eine große Sensation in Korea.

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold

Name Verband Wettkampf
Hong Cha-ok, Hyun Jung-hwa,
Li Bun-hui, Yu Sun-bok
KOR, KOR, PRK, PRK Frauen-Mannschaft

Silber

Name Verband Wettkampf
Li Bun-hui PRK Frauen-Einzel

Bronze

Name Verband Wettkampf
Kim Taek-soo KOR Männer-Einzel
Li Bun-hui, Song Hui Kim PRK Mixed-Doppel

Olympische Winterspiele 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal seit 1991 vereinbarten Südkorea und Nordkorea, im Damen-Eishockey ein gesamtkoreanisches Team für die Olympischen Winterspiele 2018 zu bilden. Das Team wird als Korea (IOC-Code: COR) an den Start gehen.[1]

2007 gab es den Versuch, eine gesamtkoreanische Mannschaft aus nord- und südkoreanische Athleten für die Olympischen Sommerspiele in Beijing 2008 zu bilden, was jedoch scheiterte.

Gemeinsamer Einmarsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den folgenden internationalen Sportereignissen marschierten die Mannschaften aus der Republik Korea und der DVR Korea gemeinsam bei der Eröffnungsfeier in das Stadion ein:

Der gemeinsame Einmarsch bedeutet aber nicht eine gemeinsame Teilnahme der beiden koreanischen Mannschaften an den Spielen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nord- und Südkorea stellen gemeinsames Team für Olympia. In: spiegel.de. 17. Januar 2018, abgerufen am 22. Januar 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gesamtkoreanische Mannschaft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.