Grønhaug

Grønhaug

Der Grønhaug (deutsch „grüner Hügel“) ist ein großer Grabhügel mit einem Schiffsgrab am Torvastadvegen, etwa einen Kilometer nördlich der Kirche von Avaldsnes auf Karmøy in der Fylke Rogaland in Norwegen. Der Hügel wurde 1902 von Haakon Shetelig (1877–1955) untersucht. Er enthielt ein etwa 15,0 Meter langes Boot mit den Überresten eines Männergrabes aus dem späten 8. Jahrhundert.

Der vier Meter hohe Hügel hat etwa 30,0 Meter Durchmesser und liegt in einer Reihe bronzezeitlicher Hügel. Ursprünglich wurde daher angenommen, dass der Hügel aus der Bronzezeit stammt. Dies war der Anstoß für H. Shetelig, sich, von Oscar Montelius inspiriert, auf die Bronzezeit zu spezialisieren.

Es gab eine längliche Eintiefung im Hügel, aber H. Shetelig hielt die Existenz eines intakten zentralen Grabes für möglich. Er drang mit einem Schacht von der Nordseite in den Hügel und stellte fest, dass der Hügel einen Steinkern besaß - eine nicht ungewöhnliche Aufführung bei den norwegischen Grabhügeln. Im Kern gab es einen Hohlraum und in diesem befand sich ein Boot. Darin lagen die Überreste eines geplünderten und zerstörten Grabes. Trotzdem waren einige Gegenstände erhalten. Am spektakulärsten sind das Fragment eines englischen Glasbechers und gedrehte Holzperlen. Teile des Skeletts wurden ebenfalls gefunden. Überreste von Textilien wurden überall im Hügel gefunden. H. Shetlig macht keinen Versuch, das Grab genauer zu datieren, ging aber davon aus, dass es aus der Wikingerzeit (800–1050 n. Chr.) stammt.

Im Jahr 1980 unternahm Bjørn Myhre den Versuch, mehrere norwegische Schiffs- und Bootsentdeckungen zu datieren, darunter auch das Grønhaug-Boot. Er kam nach der Schiffstechnik und einer radiologischen Datierung zu einer Datierung in die Wikingerzeit. Später führte Arnfrid Opedal mehrere C14-Untersuchungen durch und gelangte zu einer wahrscheinlichen Datierung in die Wikingerzeit (etwa 880–970 n. Chr.). 2009 gelang eine dendrochronologische Datierung. Sie zeigte, dass das Boot um 780 gebaut wurde und zwischen 790 und 795 n. Chr. in den Grabhügel gelangte. Es gilt daher als ältestes Schiffsgrab in den Nordischen Ländern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niels Bonde, Frans-Arne Stylegar: Fra Avaldsnes til Oseberg. Dendrokronologiske undersøkelser av skipsgravene fra Storhaug og Grønhaug på Karmøy. Viking LXXII, Oslo 2009.
  • Bjørn Myhre: Ny datering av våre eldste båter. Arkeo, Bergen 1980.
  • Arnfried Opedal: Kongemakt og kongerike. Gravritualer og Avaldsnes-områdets politiske rolle 600–1000. Oslo Arkeologiske Serie (OAS) vol 13. Unipub, Oslo 2010, ISBN 978-82-7477-490-2.
  • Haakon Shetelig: En plyndret baadgrav. Bergen Museums Aarbog 8, Bergen 1902.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grønhaug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 59° 21′ 53,9″ N, 5° 16′ 43,1″ O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grønhaug aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.