Greenville (Liberia)

Greenville
Greenville
Koordinaten 5° 1′ N, 9° 2′ WKoordinaten: 5° 1′ N, 9° 2′ W
Basisdaten
Staat Liberia

Region

Sinoe
Höhe 5 m
Einwohner 16.434 (2008)
Gründung 1838
Karte von Greenville, an der Mündung des Sinoe River (um 1890)

Greenville  – von den Einheimischen meist Sinoe genannt – ist die Hauptstadt des Sinoe County in Liberia, Westafrika.Die Stadt befindet sich an der Mündung des Sinoe River in den Atlantik und liegt am Rande schützenswerter Mangrovensümpfe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Greenville wurde um 1838 von der Mississippi Colonization Society zur Gründung der Kolonie Mississippi in Afrika käuflich erworben. Hierbei half der im US-Bundesstaat Mississippi beheimatete Richter James Green, der Ortsname Greenville erinnert an ihn. Es gelang den Amerikoliberianern nur mit militärischer Gewalt, unterstützt durch US-Kriegsschiffe, die bis in die 1930er Jahre andauernden Konflikte mit der indigenen Bevölkerung (mehrheitlich zu den Kru und Grebo gehörend) zu überstehen. Der Sinoe County blieb deshalb wirtschaftlich unterentwickelt und liegt auch bezüglich der Bevölkerungsdaten unter dem Landesdurchschnitt.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Greenville leben etwa 16.434 Einwohner, ein großer Teil der Bevölkerung ist christlichen Glaubens.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Greenville besitzt als Verwaltungszentrum eine herausragende Bedeutung für den County und verfügt über Schulen, Kirchen, ein Gesundheitszentrum und eine Polizeistation. Greenville ist einFischereihafen, nach Monrovia und Harper bestehen regelmäßige Schiffsverbindungen. Das Straßennetz ist nur unzureichend entwickelt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Huffman: Mississippi in Africa. Gotham Books, New York 2004, ISBN 1-59240-044-2, S. 328.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Sinoe County Development Agenda. Gouvernement of Liberia, 18. Juli 2008, S. 84, abgerufen am 2. Februar 2011 (PDF; 3,6 MB, englisch).
  2. Endergebnisse der Volkszählung von 2008 NPHC 2008 Report Final. In: Liberian Institut of Statistics and Geo-Information-Systems (LISGIS). Abgerufen am 11. Oktober 2010 (PDF; 676 kB). (pdf, englisch, ca. 1.4 MB)
Greenville
Greenville
Koordinaten 5° 1′ N, 9° 2′ WKoordinaten: 5° 1′ N, 9° 2′ W
Basisdaten
Staat Liberia

Region

Sinoe
Höhe 5 m
Einwohner 16.434 (2008)
Gründung 1838
Karte von Greenville, an der Mündung des Sinoe River (um 1890)

Greenville  – von den Einheimischen meist Sinoe genannt – ist die Hauptstadt des Sinoe County in Liberia, Westafrika.Die Stadt befindet sich an der Mündung des Sinoe River in den Atlantik und liegt am Rande schützenswerter Mangrovensümpfe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Greenville wurde um 1838 von der Mississippi Colonization Society zur Gründung der Kolonie Mississippi in Afrika käuflich erworben. Hierbei half der im US-Bundesstaat Mississippi beheimatete Richter James Green, der Ortsname Greenville erinnert an ihn. Es gelang den Amerikoliberianern nur mit militärischer Gewalt, unterstützt durch US-Kriegsschiffe, die bis in die 1930er Jahre andauernden Konflikte mit der indigenen Bevölkerung (mehrheitlich zu den Kru und Grebo gehörend) zu überstehen. Der Sinoe County blieb deshalb wirtschaftlich unterentwickelt und liegt auch bezüglich der Bevölkerungsdaten unter dem Landesdurchschnitt.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Greenville leben etwa 16.434 Einwohner, ein großer Teil der Bevölkerung ist christlichen Glaubens.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Greenville besitzt als Verwaltungszentrum eine herausragende Bedeutung für den County und verfügt über Schulen, Kirchen, ein Gesundheitszentrum und eine Polizeistation. Greenville ist einFischereihafen, nach Monrovia und Harper bestehen regelmäßige Schiffsverbindungen. Das Straßennetz ist nur unzureichend entwickelt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Huffman: Mississippi in Africa. Gotham Books, New York 2004, ISBN 1-59240-044-2, S. 328.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ab Sinoe County Development Agenda. Gouvernement of Liberia, 18. Juli 2008, S. 84, abgerufen am 2. Februar 2011 (PDF; 3,6 MB, englisch).
  2. Endergebnisse der Volkszählung von 2008 NPHC 2008 Report Final. In: Liberian Institut of Statistics and Geo-Information-Systems (LISGIS). Abgerufen am 11. Oktober 2010 (PDF; 676 kB). (pdf, englisch, ca. 1.4 MB)
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Greenville (Liberia) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.