Hallgard Bruckhaus

Hallgard Bruckhaus (* 11. August 1939[1]) ist eine deutsche Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallgard Bruckhaus war als junge Frau u.a. am Staatstheater Braunschweig als Schauspielerin tätig, in den 1970er Jahren arbeite sie beim Sender Freies Berlin als Reporterin[2] und lebte in Berlin-Charlottenburg.

Neben ihrer journalistischen und Bühnentätigkeit war Bruckhaus seit 1968 umfangreich als Synchronsprecherin im Einsatz.[3] Sie ist Cineasten vor allem als die ehemalige Standardsynchronstimme von Sigourney Weaver und Meryl Streep bekannt, sehr häufig synchronisierte sie auch Glenn Close oder Brigitte Fossey. Sie sprach daneben bspw. Barbara Stanwyck in Hier ist John Doe, Barbara Bel Geddes in der zweiten Synchro von Vertigo, Louise Fletcher in Exorzist 2 und Connie Booth in Der kleine Lord.

Bruckhaus erlangte zudem große Bekanntheit als Sprecherin in Hörspielen, darunter Benjamin Blümchen und vor allem Bibi Blocksberg, wo sie als Stimme von Mutter Barbara Blocksberg bis zur Folge 90 im Jahr 2008 zu hören war. Bereits 1994 hatte sich Bruckhaus komplett aus der Filmsynchronisation zurückgezogen, "ihre" Stars wurden zumeist von Katrin Buchholz und Dagmar Dempe übernommen.

Seit 1991 wohnte Hallgard Bruckhaus gemeinsam mit ihrem Ehemann – dem Schauspieler, Journalisten und Hörspielsprecher Woldemar Leippi – abwechselnd in Berlin und Italien, seit Mitte der 1990er vor allem in Oberhaching.[4]

Synchronarbeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Synchrondatenbank
  2. Erste Sommeruniversität vor 40 Jahren - Als Frauen anfingen, den Mund aufzumachen. In: Deutschlandfunk Kultur. (deutschlandfunkkultur.de [abgerufen am 17. Oktober 2017]).
  3. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Synchronsprecher | Hallgard Bruckhaus. Abgerufen am 17. Oktober 2017.
  4. Gemeinde Oberhaching (Hrsg.): Kyberg Nachrichten. Nr. 04/2015. Oberhaching 2015, S. 120, hier S. 8.

Hallgard Bruckhaus (* 11. August 1939[1]) ist eine deutsche Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallgard Bruckhaus war als junge Frau u.a. am Staatstheater Braunschweig als Schauspielerin tätig, in den 1970er Jahren arbeite sie beim Sender Freies Berlin als Reporterin[2] und lebte in Berlin-Charlottenburg.

Neben ihrer journalistischen und Bühnentätigkeit war Bruckhaus seit 1968 umfangreich als Synchronsprecherin im Einsatz.[3] Sie ist Cineasten vor allem als die ehemalige Standardsynchronstimme von Sigourney Weaver und Meryl Streep bekannt, sehr häufig synchronisierte sie auch Glenn Close oder Brigitte Fossey. Sie sprach daneben bspw. Barbara Stanwyck in Hier ist John Doe, Barbara Bel Geddes in der zweiten Synchro von Vertigo, Louise Fletcher in Exorzist 2 und Connie Booth in Der kleine Lord.

Bruckhaus erlangte zudem große Bekanntheit als Sprecherin in Hörspielen, darunter Benjamin Blümchen und vor allem Bibi Blocksberg, wo sie als Stimme von Mutter Barbara Blocksberg bis zur Folge 90 im Jahr 2008 zu hören war. Bereits 1994 hatte sich Bruckhaus komplett aus der Filmsynchronisation zurückgezogen, "ihre" Stars wurden zumeist von Katrin Buchholz und Dagmar Dempe übernommen.

Seit 1991 wohnte Hallgard Bruckhaus gemeinsam mit ihrem Ehemann – dem Schauspieler, Journalisten und Hörspielsprecher Woldemar Leippi – abwechselnd in Berlin und Italien, seit Mitte der 1990er vor allem in Oberhaching.[4]

Synchronarbeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Synchrondatenbank
  2. Erste Sommeruniversität vor 40 Jahren - Als Frauen anfingen, den Mund aufzumachen. In: Deutschlandfunk Kultur. (deutschlandfunkkultur.de [abgerufen am 17. Oktober 2017]).
  3. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Synchronsprecher | Hallgard Bruckhaus. Abgerufen am 17. Oktober 2017.
  4. Gemeinde Oberhaching (Hrsg.): Kyberg Nachrichten. Nr. 04/2015. Oberhaching 2015, S. 120, hier S. 8.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hallgard Bruckhaus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.