Halvdanshaugen (Stein)

Halvdans Königreich - in rot
Gemälde um 1850 mit der Darstellung von Halfdan Svartes Grabhügels in Stein von Peter Andreas Brandt.
Halvdanshaugen befindet sich im linken Teil des Bildes

Der Halvdanshaugen in Stein (norwegisch Halvdanshaugen på Stein) in Hole in Buskerud ist einer von vier[1]Grabhügeln dieses Namens in Norwegen.

Die Hügel sind nach Halfdan Haraldsson dem Schwarzen (etwa 810– 860) benannt, König im Vestfold und Vater von Harald Schönhaar. Ein gleichnamiger Halfdan Haraldsson soll sein Großvater gewesen sein; ein anderer der Vater von Ivar Vidfamne.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halvdanshaugen in Stein ist einer der größten Grabhügel Norwegens mit einem Durchmesser von etwa 58,0 m und einer Höhe von 4,0 m. Der Hügel war ursprünglich von einem Graben umgeben, der manchmal mit Wasser gefüllt war. Archäologische Forschungen (einschließlich Georadar) von 1998/1999 deuten darauf hin, dass der Hügel in zwei verschiedenen Epochen gebaut wurde. C14-Daten deuten darauf hin, dass der Hügel zwischen 470 und 530 n. Chr. errichtet wurde, aber es gab auch Daten aus der Wikingerzeit (870–930 n. Chr.)

Hálfdans Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Hálfdans Tod erzählt Snorri Sturluson, er habe auf einer Rückreise aus Hadaland den zugefrorenen Randsfjord überquert. Dabei sei er im Alter von 40 Jahren mit seinem Gefolge eingebrochen und ums Leben gekommen. Weil man mit seiner Herrschaft Fruchtbarkeit verbunden habe, habe man den Leichnam geteilt und die Teile in mehreren Grabhügeln beigesetzt. Snorri schildert damit einen Grabbrauch, der mehr an die zeitgenössische christliche Reliquienverehrung erinnert als an eine heidnische Sitte des 9. Jahrhunderts. Zumal z. B. Sæmundur Froði schreibt, dass Halvdan in Ringerike ein Hügelgrab bekam.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Halvdanshaugen (Tingelstad), Halfdanshauger (Hedemark)
 Commons: Halvdanshaugen (Stein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 60° 6′ 16,9″ N, 10° 17′ 41,1″ O

Halvdans Königreich - in rot
Gemälde um 1850 mit der Darstellung von Halfdan Svartes Grabhügels in Stein von Peter Andreas Brandt.
Halvdanshaugen befindet sich im linken Teil des Bildes

Der Halvdanshaugen in Stein (norwegisch Halvdanshaugen på Stein) in Hole in Buskerud ist einer von vier[1]Grabhügeln dieses Namens in Norwegen.

Die Hügel sind nach Halfdan Haraldsson dem Schwarzen (etwa 810– 860) benannt, König im Vestfold und Vater von Harald Schönhaar. Ein gleichnamiger Halfdan Haraldsson soll sein Großvater gewesen sein; ein anderer der Vater von Ivar Vidfamne.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halvdanshaugen in Stein ist einer der größten Grabhügel Norwegens mit einem Durchmesser von etwa 58,0 m und einer Höhe von 4,0 m. Der Hügel war ursprünglich von einem Graben umgeben, der manchmal mit Wasser gefüllt war. Archäologische Forschungen (einschließlich Georadar) von 1998/1999 deuten darauf hin, dass der Hügel in zwei verschiedenen Epochen gebaut wurde. C14-Daten deuten darauf hin, dass der Hügel zwischen 470 und 530 n. Chr. errichtet wurde, aber es gab auch Daten aus der Wikingerzeit (870–930 n. Chr.)

Hálfdans Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Hálfdans Tod erzählt Snorri Sturluson, er habe auf einer Rückreise aus Hadaland den zugefrorenen Randsfjord überquert. Dabei sei er im Alter von 40 Jahren mit seinem Gefolge eingebrochen und ums Leben gekommen. Weil man mit seiner Herrschaft Fruchtbarkeit verbunden habe, habe man den Leichnam geteilt und die Teile in mehreren Grabhügeln beigesetzt. Snorri schildert damit einen Grabbrauch, der mehr an die zeitgenössische christliche Reliquienverehrung erinnert als an eine heidnische Sitte des 9. Jahrhunderts. Zumal z. B. Sæmundur Froði schreibt, dass Halvdan in Ringerike ein Hügelgrab bekam.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Halvdanshaugen (Tingelstad), Halfdanshauger (Hedemark)
 Commons: Halvdanshaugen (Stein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 60° 6′ 16,9″ N, 10° 17′ 41,1″ O

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Halvdanshaugen (Stein) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.