Handball-Europameisterschaft

Handball-Europameisterschaften
Voller Name European Handball Championship
Abkürzung EHF EURO
Verband EHF
Erstaustragung 1994
Mannschaften 16
Spielmodus Rundenturnier

(4 Gruppen à 4 Teams)Zwischenrunde: 2 Gruppen à 6 Teams
K.-o.-System (ab Halbfinale)

Titelträger Spanien Spanien (1)
Rekordsieger Schweden Schweden (4)
Website EHF-Euro.comVorlage:InfoboxHandballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für Handball-Weltmeisterschaft

Die Handball-Europameisterschaften der Männer werden seit 1994 ausgespielt. Sie finden im Abstand von zwei Jahren statt. Nach einer Qualifikation treffen hier seit 2002 die besten 16 (zuvor die besten 12) Mannschaften der Europäischen Handballföderation (EHF) aufeinander. Das Turnier dient neben der Ermittlung der besten europäischen Mannschaft auch als Qualifikation für die Handball-Weltmeisterschaft. Die Handball-Europameisterschaft der Frauen und der Männer werden stets separat ausgetragen, finden jedoch immer im selben Jahr statt.

Als inoffizieller Vorläufer der Handball-Europameisterschaft der Herren kann der Ostseepokal angesehen werden, der von 1968 bis 1989 ausgetragen wurde.

Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeber Europameister Ergebnis Vize-Europameister Dritter
1994 Portugal Portugal Schweden Schweden 34:21 Russland Russland Kroatien Kroatien
1996 Spanien Spanien Russland Russland 23:22 Spanien Spanien Jugoslawien Bundesrepublik 1992 BR Jugoslawien
1998 Italien Italien Schweden Schweden 25:23 Spanien Spanien Deutschland Deutschland
2000 Kroatien Kroatien Schweden Schweden 32:31 Russland Russland Spanien Spanien
2002 Schweden Schweden Schweden Schweden 33:31 Deutschland Deutschland Danemark Dänemark
2004 Slowenien Slowenien Deutschland Deutschland 30:25 Slowenien Slowenien Danemark Dänemark
2006 Schweiz Schweiz Frankreich Frankreich 31:23 Spanien Spanien Danemark Dänemark
2008 Norwegen Norwegen Danemark Dänemark 24:20 Kroatien Kroatien Frankreich Frankreich
2010 Osterreich Österreich Frankreich Frankreich 25:21 Kroatien Kroatien Island Island
2012 Serbien Serbien Danemark Dänemark 21:19 Serbien Serbien Kroatien Kroatien
2014 Danemark Dänemark Frankreich Frankreich 41:32 Danemark Dänemark Spanien Spanien
2016 Polen Polen Deutschland Deutschland 24:17 Spanien Spanien Kroatien Kroatien
2018 Kroatien Kroatien Spanien Spanien 29:23 Schweden Schweden Frankreich Frankreich
2020 Norwegen Norwegen
Osterreich Österreich
Schweden Schweden

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand nach 13 Europameisterschaften, einschließlich 2018.

Rang Land
1 Schweden Schweden 4 1 - 5
2 Frankreich Frankreich 3 - 2 5
3 Danemark Dänemark 2 1 3 6
4 Deutschland Deutschland 2 1 1 4
5 Spanien Spanien 1 4 2 7
6 Russland Russland 1 2 - 3
7 Kroatien Kroatien - 2 3 5
8 Serbien Serbien - 1 - 1
Slowenien Slowenien - 1 - 1
10 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 BR Jugoslawien - - 1 1
Island Island - - 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Handball-Europameisterschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Handball-Europameisterschaften
Voller Name European Handball Championship
Abkürzung EHF EURO
Verband EHF
Erstaustragung 1994
Mannschaften 16
Spielmodus Rundenturnier

(4 Gruppen à 4 Teams)Zwischenrunde: 2 Gruppen à 6 Teams
K.-o.-System (ab Halbfinale)

Titelträger Spanien Spanien (1)
Rekordsieger Schweden Schweden (4)
Website EHF-Euro.comVorlage:InfoboxHandballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für Handball-Weltmeisterschaft

Die Handball-Europameisterschaften der Männer werden seit 1994 ausgespielt. Sie finden im Abstand von zwei Jahren statt. Nach einer Qualifikation treffen hier seit 2002 die besten 16 (zuvor die besten 12) Mannschaften der Europäischen Handballföderation (EHF) aufeinander. Das Turnier dient neben der Ermittlung der besten europäischen Mannschaft auch als Qualifikation für die Handball-Weltmeisterschaft. Die Handball-Europameisterschaft der Frauen und der Männer werden stets separat ausgetragen, finden jedoch immer im selben Jahr statt.

Als inoffizieller Vorläufer der Handball-Europameisterschaft der Herren kann der Ostseepokal angesehen werden, der von 1968 bis 1989 ausgetragen wurde.

Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeber Europameister Ergebnis Vize-Europameister Dritter
1994 Portugal Portugal Schweden Schweden 34:21 Russland Russland Kroatien Kroatien
1996 Spanien Spanien Russland Russland 23:22 Spanien Spanien Jugoslawien Bundesrepublik 1992 BR Jugoslawien
1998 Italien Italien Schweden Schweden 25:23 Spanien Spanien Deutschland Deutschland
2000 Kroatien Kroatien Schweden Schweden 32:31 Russland Russland Spanien Spanien
2002 Schweden Schweden Schweden Schweden 33:31 Deutschland Deutschland Danemark Dänemark
2004 Slowenien Slowenien Deutschland Deutschland 30:25 Slowenien Slowenien Danemark Dänemark
2006 Schweiz Schweiz Frankreich Frankreich 31:23 Spanien Spanien Danemark Dänemark
2008 Norwegen Norwegen Danemark Dänemark 24:20 Kroatien Kroatien Frankreich Frankreich
2010 Osterreich Österreich Frankreich Frankreich 25:21 Kroatien Kroatien Island Island
2012 Serbien Serbien Danemark Dänemark 21:19 Serbien Serbien Kroatien Kroatien
2014 Danemark Dänemark Frankreich Frankreich 41:32 Danemark Dänemark Spanien Spanien
2016 Polen Polen Deutschland Deutschland 24:17 Spanien Spanien Kroatien Kroatien
2018 Kroatien Kroatien Spanien Spanien 29:23 Schweden Schweden Frankreich Frankreich
2020 Norwegen Norwegen
Osterreich Österreich
Schweden Schweden

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand nach 13 Europameisterschaften, einschließlich 2018.

Rang Land
1 Schweden Schweden 4 1 - 5
2 Frankreich Frankreich 3 - 2 5
3 Danemark Dänemark 2 1 3 6
4 Deutschland Deutschland 2 1 1 4
5 Spanien Spanien 1 4 2 7
6 Russland Russland 1 2 - 3
7 Kroatien Kroatien - 2 3 5
8 Serbien Serbien - 1 - 1
Slowenien Slowenien - 1 - 1
10 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 BR Jugoslawien - - 1 1
Island Island - - 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Handball-Europameisterschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Handball-Europameisterschaft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.