Hauptwerke der Backsteingotik

Die Backsteingotik ist eine in Norddeutschland und dem Ostseeraum verbreitete Bauweise der Gotik. Zahlreiche Altstädte, die von der Backsteinarchitektur geprägt sind, wurden zum Weltkulturerbe erklärt. Die Backsteingotik ist nur unscharf von der vorgehenden Backsteinromanik und der nachfolgenden Backsteinrenaissance abgegrenzt. Häufig wurden romanische Bauten gotisch überbaut oder umgewandelt, andere romanisch begonnen, jedoch wegen der häufig jahrzehntelangen Bauzeit gotisch vollendet. Solche Bauwerke lassen sich oft gleichermaßen der Romanik wie der Gotik zuordnen.Das Verbreitungsgebiet der Backsteingotik deckt sich weitgehend mit dem Einflussgebiet der Hanse (mit Ausnahme Westfalens und des Rheinlandes), jedoch mit einem deutlichen Übergewicht in den jüngeren Stadtgründungen östlich der Elbe. Neben städtischen Profanbauten, Domen und anderen Stadtkirchen hatten Klosterbauten der Bettelorden und anderer Ordensgemeinschaften, insbesondere der Zisterzienser und Prämonstratenser, einen bedeutenden Anteil an der Backsteinarchitektur. Im Deutschordensland zwischen Ostpreußen und Estland errichtete der Deutsche Orden zahlreiche Festungen.

Die Liste führt Bauten auf, die stilistisch einflussreich waren oder durch ihre Funktion besondere Bedeutung besaßen. Das Aufnahmekriterium dafür ist, dass das Bauwerk entsprechend in kunsthistorischen Überblickswerken zur Backsteingotik behandelt wird[1] und/oder seine herausragende Bedeutung in mehreren wissenschaftlichen Einzeluntersuchungen festgestellt wurde.

Die angegebenen Datierungen beziehen sich auf die heute existierenden gotischen Bauten, Vorgängerbauten und nachgotische Veränderungen werden in der Regel nicht mit angegeben und müssen über die jeweiligen Einzelartikel nachvollzogen werden. Die einflussreichsten Hauptbauten der Backsteingotik sind fett hervorgehoben. Für frühere und spätere Backsteinbauten des norddeutschen und des Ostseeraums siehe die Artikel Backsteinromanik und Backsteinrenaissance. Nicht aufgenommen werden gotische Backsteinbauten, die nicht dem Kulturkreis Norddeutschlands bzw. des Ostseeraumes angehören, etwa solche des Donauraumes, da diese in der kunsthistorischen Terminologie gewöhnlich nicht der Backsteingotik zugerechnet werden.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Altentreptow Petrikirche Mitte des 13. bis erste Hälfte des 14. Jahrhunderts Hallenkirche
Stadttore: Brandenburger Tor, Demminer Tor um 1450
Anklam Marienkirche zweite Hälfte des 13. bis Ende des 14. Jahrhunderts Hallenkirche; geplante Doppelturmanlage unvollendet (daher asymmetrischer Turm)
Steintor 13./14. Jahrhundert
Nikolaikirche 14. Jahrhundert 1945 stark zerstört, Ruine restauriert, im Wiederaufbau befindlich
Bad Doberan Doberaner Münster 1291 begonnen, 1368 geweiht ehem. Klosterkirche der Zisterzienser; Basilika
Bergen auf Rügen Marienkirche Baubeginn 1180, 1193 geweiht, 1380 und nach 1445 erneuert ehem. Klosterkirche der Benediktinerinnen bzw. Zisterzienserinnen; Basilika
Bützow Stiftskirche Mitte des 13. bis zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts Hallenkirche
Friedland Marienkirche 1330 bis Anfang des 15. Jahrhunderts Hallenkirche
Greifswald Dom St. Nikolai Mitte des 14. Jahrhunderts bis erstes Viertel des 15. Jahrhunderts Basilika
Marienkirche 1275–1340 Hallenkirche
St.-Jacobi-Kirche erste Erwähnung 1280, um 1400 Umbau frühgotische Hallenkirche
Wohnhaus Markt 11 vermutlich nach 1400 eines der schmuckreichsten Bürgerhäuser Norddeutschlands
bei Greifswald Kloster Eldena 1225 begonnen, 1265 vorläufig beendet, bis 1350 erweitert ehem. Zisterzienserkloster; nur noch Ruine; eines der Lieblingsmotive Caspar David Friedrichs
Güstrow Dom frühes 13. bis spätes 15. Jahrhundert Hallenkirche
Pfarrkirche St. Marien Hallenkirche
Malchin Stadtkirche St. Johannis ab 1397 Basilika
Stadtbefestigung, Kalensches Tor, Steintor, Fangelturm 15. Jahrhundert
Neubrandenburg Marienkirche zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts, Umbau ab 1832, 1945 ausgebrannt Bis 2001 Innenausbau zur Konzertkirche
St. Johannis erste Hälfte des 14. Jahrhunderts Hallenkirche; ehem. Franziskanerkloster
Stadtbefestigung, Stargarder Tor, Treptower Tor, Neues Tor, Friedländer Tor nach 1300 bis Anfang 15. Jahrhundert
Rostock Marienkirche zwei Bauetappen nach 1290 und nach 1398 Basilika; Rostocker Hauptkirche
Nikolaikirche heutige Gestalt nach 1400
Petrikirche zwischen zweitem Viertel des 14. und dem frühen 15. Jahrhundert
Rathaus im Kern um 1230; gotische Schaufront nach 1300 seit 1729 größtenteils von barockem Vorbau verdeckt
Kloster zum Heiligen Kreuz erste Hälfte des 14. Jahrhunderts ehem. Zisterzienserinnenkloster
Jakobikirche im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt, 1947 eingestürzt, 1960 endgültig abgerissen
Wohnhaus Kröpeliner Straße Ende 15. Jahrhundert ehem. Pfarrhaus (heute Stadtbibliothek)
Kerkhoffhaus 3. Viertel des 15. Jahrhunderts Bürgerhaus (heute Standesamt)
Stadttore (Kröpeliner Tor, Kuhtor) 13.–15. Jahrhundert
Schwerin Dom um 1280 bis ca. 1420, neugotischer Turm 1889 bis 1893 Basilika
Sternberg Stadtkirche 1309–1322 Hallenkirche
Stralsund Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Nikolaikirche um 1270 bis Anfang des 15. Jahrhunderts Hauptkirche Stralsunds
Rathaus in mehreren Etappen im 13. und 14. Jahrhundert entstanden wichtigster städtischer Profanbau Stralsunds
Marienkirche 1382/84 bis Ende des 15. Jahrhunderts zweitgrößte Backsteinkirche im Hanseraum; Basilika
Jakobikirche heutiger Bau nach 1300 begonnen, nach 1400 umgestaltet Basilika
Johanniskloster frühes 14. Jahrhunderts ehem. Franziskanerkloster; Hallenkirche
Wulflamhaus
Katharinenkloster zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts ehem. Dominikanerkloster
Teterow Stadtkirche St. Peter und Paul ab 1215; Turm erste Hälfte des 15. Jahrhunderts Basilika
Stadttore (Rostocker Tor, Malchiner Tor) 14. Jahrhundert
Wismar Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Georgen-Kirche ältester Teil um 1300, im 15. Jahrhundert vollendet gehört zu den monumentalsten und bedeutendsten Bauten des Ostseeraumes
Nikolaikirche heutiger Bau nach 1380 begonnen, zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts beendet Basilika
Marienkirche nach 1339 begonnen, im 15. Jahrhundert beendet nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche 1960 gesprengt, heute steht nur noch der Turm, bis dahin galt sie als eine der schönsten Kirchen im norddeutschen Raum
Alter Schwede um 1380 Wohnhaus (heute Gaststätte)
Archidiakonat Mitte des 15. Jahrhunderts Wohnhaus
Wassertor 1450

Schleswig-Holstein und Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Cismar Kloster Cismar 13. Jahrhundert ehem. Benediktinerkloster
Eutin St.-Michaelis-Kirche erstes Drittel des 13. Jahrhunderts, im 14. und 15. Jahrhundert verändert
Flensburg Nikolaikirche zwei Bauabschnitte zwischen 1390 und 1480
Hamburg St. Petri
St. Katharinen
St. Jakobi
Lübeck Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Marienkirche ab 1251, Ende des 14. Jahrhunderts abgeschlossen Basilika; einflussreichstes Hauptwerk der Backsteingotik
Rathaus Hauptbau 1340–50, das sog. Lange Haus 1298–1308, Kriegsstubenbau 1442–44 einer der bedeutendsten Profanbauten der Backsteingotik
Dom 1173 Grundsteinlegung durch Heinrich den Löwen, 1247 Weihe, ab 1266 gotischer Umbauten bis ins 15. Jahrhundert
Holstentor 1466–78, später stark ausgebaut
Burgtor (Lübeck)
Petrikirche mehrere Bauabschnitten von Ende des 13. bis ins 15. Jahrhundert
Jakobikirche nach 1276 bis 1334
Aegidienkirche erste Hälfte des 14. Jahrhunderts
Katharinenkirche 1300–1330 errichtet ehem Klosterkirche der Franziskaner
Heiligen-Geist-Hospital um 1276 bis 1286
Burgkloster nach 1276 bis 1401 ehem. Dominikanerkloster
St.-Annen-Kloster ehem. Augustinerinnenkloster, 1843 durch Brand beschädigt
Kanzleigebäude 1484 errichtet, 1588 und 1614 erweitert
Meldorf Sankt-Johannis-Kirche 1230–1300
Mölln Möllner Rathaus 1373 Bauwerk aus der Zeit der Pfandnahme Möllns durch Lübeck. 1409 durch den Herzog von Sachsen-Lauenburg abgebrannt und mit Hilfe Lübecks wieder aufgebaut. Offene Gerichtslaube von 1475.
Schleswig St.-Petri-Dom 1275–1320

Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Angermünde Heilig-Geist-Kapelle 14./15. Jahrhundert Gehörte zum Heilig-Geist-Spital, das im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde
Bad Wilsnack Wunderblutkirche St. Nikolai Hauptwallfahrtskirche in Norddeutschland
Berlin Marienkirche
Nikolaikirche
Graues Kloster Ende des 13. Jahrhunderts ehem. Franziskanerkloster; seit dem Zweiten Weltkrieg Ruine
Brandenburg St.-Katharinenkirche zwei Bauphasen nach 1401
Dom St. Peter und Paul Hauptbauzeit 1165–1240 erste Backsteinkirche in der Mark Brandenburg
Altstädtisches Rathaus Hauptbauzeit 1450–1468
Ordonnanzhaus Hauptbauzeit 1300–1310 wahrscheinlich ältester steinerner Profanbau der Mark Brandenburg
Gotisches Haus 1452
St. Gotthardt Hauptbauzeit 1450–1468 romanisches Westportal und barocker Turm,
ehemalige Marienkirche um 1220 begonnen, 1722 abgerissen ehem. bedeutende Wallfahrtskirche
Chorin Kloster Chorin ehem. Zisterzienserkloster
Doberlug-Kirchhain Kloster Dobrilugk ehem. Zisterzienserkloster
Frankfurt (Oder) Marienkirche 1253–1367, Chor 1367 vollendet, Erweiterungen im 15. Jahrhundert
Frankfurt (Oder) Rathaus 1253 begonnen, im 14. Jahrhundert ausgebaut
Havelberg Havelberger Dom nach Brand 1279–1330 zum großen Teil gotisch wiederaufgebaut
Jüterbog Rathaus
Mönchenkloster
Jüterbog OT Zinna Kloster Zinna Hauptbauzeit ab 1220 ehem. Zisterzienserkloster
Lehnin Kloster Lehnin ab Ende des 12. Jahrhunderts, Weihe 1262 oder 1270
Prenzlau Marienkirche in zwei Bauphasen von 1289 bis 1340 errichtet, Erweiterungen im 15. Jahrhundert
Salzwedel St. Katharinen 1280 begonnen, etwa 1500 vollendet
St. Marien gotischer Neubau 1350–1550 anstelle eines romanischen Vorgängerbaus
Mönchskirche 1250 begonnen ehem. Franziskanerkloster, Klausur vorhanden
ehem. Rathaus Altstadt 1509 begonnen
Stadtbefestigung (Steintor, Neuperver Tor)
Stendal Marienkirche
Dom St. Nikolaus 1423 bis Mitte des 15. Jahrhunderts
Rathaus gotischer Teil frühes 15. Jahrhundert
Stadtbefestigung (Tangermünder Tor, Uenglinger Tor)
Tangermünde Rathaus um 1430
Stephanskirche 14. Jahrhundert
Stadtbefestigung (Eulenturm, Neustädter Tor, Elbtor) 14. bis 15. Jahrhundert
Werben (Elbe) Elbtor (Stadtbefestigung) um 1470
Wittstock/Dosse Marienkirche 13. bis 15. Jahrhundert

Niedersachsen und Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Bardowick Dom Peter und Paul 1389–1485
Braunschweig Liberei 1413–1422 ältester Bibliotheksbau nördlich der Alpen
Bremen St. Martini Spätgotik
Rathaus 1405–1410; Umbau 1608–1612 (Weserrenaissance), 2004 Welterbe
Ebstorf Kloster 14. Jahrhundert Prämonstratenser-, später Benediktinerinnenkloster
Hannover Marktkirche 14. Jahrhundert
Hude Kloster 13. Jahrhundert heute Ruine
Lüneburg St. Johannis 1300–1370
Rathaus erste Hälfte bis Ende des 13. Jahrhunderts
Michaeliskirche um 1375
Nikolaikirche 1407–1440
Marienhafe Marienkirche 13. Jahrhundert ehemals dreischiffige Kirche, Turm als Seezeichen, 1829 verkleinert, Turm eingekürzt
Uelzen St.-Marien-Kirche Uelzen 13.-14. Jahrhundert
Verden Dom 1290–1323 und 1473–1490 romanischer Vorgängerbau aus dem 12. Jahrhundert
Wienhausen Kloster Wienhausen 13. und 14. Jahrhundert Zisterzienserinnenkloster

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Aarhus Dom Ende des 14. Jahrhunderts bis 1500
Vor Frue Kirke Mitte des 13. Jahrhunderts bis 1500
Haderslev Dom St. Marien Mitte des 14. Jahrhunderts bis 1440
Odense St. Knud
Ribe Dom St. Marien im 12. und 13. Jahrhundert mit Tuffstein, Sandstein und Granit (romanisch); später mit Backstein erweitert

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Tartu (Dorpat) Dom 15. Jahrhundert im Nordischen Krieg zerstört; im Ostteil der Ruine heute Museum der Universität. Ursprüngliche Höhe der Türme 66 Meter (heute 22 Meter)
Johanniskirche Anfang des 14. Jahrhunderts Terrakotta-Skulpturen

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Espoo Dom Teile in Backsteingotik
Halikko Heilige Birgittakirche Portikus in Backsteingotik
Hämeenlinna Burg Häme 1300–1450
Hattula Heiligkreuzkirche
Porvoo Dom
Turku Dom
Marienkirche

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Riga Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Dom 13. Jahrhundert
St. Petri 13.–15. Jahrhundert
St. Jakobi 13. Jahrhundert
St. Johannes 15. Jahrhundert ehem. Dominikanerkirche
Schwarzhäupterhaus

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Vilnius Annakirche Spätgotisch
Kaunas Dom Bau ab 1408
Trakai Deutschordensburg 14. Jahrhundert

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Allenstein Schloss des Domkapitels zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts Ordensburg; im 15. und 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut
St.-Jakobi-Kathedrale vor 1445 spätgotische Hallenkirche
Breslau Kirche St. Maria Magdalena 1355–1360
Cammin Kathedrale St. Johannes um 1175, im 15. Jahrhundert umgebaut Basilika
Danzig Marienkirche 1343–1502 größte Backsteinkirche der Welt
Katharinenkirche vermutlich 14. und 15. Jahrhundert
Krantor 1442–1444
Elbing Nikolaikirche 13. Jahrhundert; im 15. Jahrhundert von einer Basilika zur Hallenkirche umgewandelt 1945 ausgebrannt
Frauenburg Kathedrale 1343–1383
Gnesen Dom der Jungfrau Maria und des Heiligen Adalbert 1342–1415, Nordturm 1512 fertiggestellt im 17. Jahrhundert barockisiert
Kolberg Dom St. Maria 1288–1397
Königsberg/Neumark Rathaus 15. Jahrhundert
Marienkirche Hauptbauzeit 1389–1459
Krakau Marienkirche 1321–1331, 14./15. Jahrhundert Hallenkirche
Kulm Marienkirche 1290–1333
St. Peter und Paul im 13. Jahrhundert errichtet, im 14. Jahrhundert verändert ehem. Dominikanerkirche
Marienburg Marienburg 1276 bis Ende des 14. Jahrhunderts auf der Liste des UNESCO-Welterbes; die Ordensburg Marienburg ist der größte Profanbau der Backsteingotik
Posen St.-Peter-und-Paul-Kathedrale 14./15. Jahrhundert
Stettin Jakobskathedrale In mehreren Etappen zwischen 1375 und 1504 errichtet
Rathaus 15. Jahrhundert
Thorn Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Marienkirche 1350–1370 ehem. Franziskanerkirche
Rathaus 14. Jahrhundert
Deutschordensburg 13. bis frühes 15. Jahrhundert

Russland (Kaliningrader Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Königsberg (seit 1946 Kaliningrad) Dom 1330–1380 1944 schwer beschädigt, ab 1992 restauriert
Balga, Ostpreußen (bei Wesjoloje) Ordensburg Balga ab 1239 seit Jahrhunderten eine Ruine

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Danmark (im Osten von Uppsala) Gemeindekirche 14. und 15. Jahrhunderte
Helsingborg Sankt-Marien-Kirche (Helsingborg)
Lund Klosterkirche Sankt Peter Um 1300
Malmö Petrikirche
Ronneby Heilig-Kreuz-Kirche
Sigtuna Sankt-Marien-Kirche Eine ehemalige Klosterkirche der Stadt
Skänninge Vårfrukyrkan (die Frauenkirche)
Skokloster Alte Klosterkirche
Söderköping St. Laurentiuskirche
Stockholm Nikolaikirche Äußerlich 1740 zu barockem Putzbau umgearbeitet um dem Schloss ähnlicher zu sein; innen backsteingotische Merkmale gewahrt. – Bernt Notkes St. Jürgen mit dem Drachen als spätgotische Monumentalskulptur
Riddarholmskyrkan Spät 13. Jahrhundert Eine ehemalige Klosterkirche und Grabkirche des schwedischen Königshauses
Strängnäs Dom zu Strängnäs
Tensta, im Norden von Uppsala Gemeindekirche
Uppsala Dom zu Uppsala 13.–15. Jahrhundert Die Türme und andere besondere Teile des Domes sind heute nach der Restaurierung im 19. Jahrhundert verändert
Dreifaltigkeitskirche
Vadstena Haus von Mårten Skinnare Spät Mittelalter, im 18. Jahrhundert verändert Ursprüngliges Dach und Staffelgiebel waren im 18. Jahrhundert weggenommen.
Ursprünglich ein königlicher Palast, später Teil des Klosters Vadstena und danach Hospital Mitte des 13. Jahrhunderts, im 14. Jahrhundert verändert Das Dach war niedriger gebaut, um bescheidener zu wirken, nachdem das Gebäude zum Kloster gegeben wurde.
Västerås Dom zu Västerås 13.–15. Jahrhundert
Växjö Dom zu Växjö Besondere Teile des Domes sind der Backsteingotik ähnlich
Ystad Marienkirche 13.–15. Jahrhundert
Franziskanerkloster Ende des 13. bis ins 15. Jahrhundert
Alte Lateinschule

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Josef Böker: Die mittelalterliche Backsteinarchitektur Norddeutschlands. Darmstadt 1988. ISBN 3-534-02510-5.
  • Angela Pfotenhauer, Elmar Lixenfeld: Backsteingotik. Monumente-Edition. Monumente-Publikationen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Bonn 2000. Überarb. Auflage 20054. ISBN 978-3-936942-10-1.
  • Ernst Badstübner (Bearb.): Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen. Bearbeitet von Slawomir Brzezicki. München 2005. ISBN 3-422-03109-X.
  • Hans-Christian Feldmann (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Mecklenburg-Vorpommern. München 2000. ISBN 3-422-03081-6.
  • Gerhard Vinken (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Brandenburg. München 2000. ISBN 3-422-03054-9.
  • Johannes Habich (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Hamburg und Schleswig-Holstein. München 1994. ISBN 3-422-03033-6.
  • Michael Antoni (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. West- und Ostpreußen. München 1993. ISBN 3-422-03025-5.
  • Gerd Weiß (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Bremen und Niedersachsen. München 1992. ISBN 3-422-03025-5.
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Polen. München 1995. ISBN 3-426-26492-7.
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Estland, Lettland, Litauen. München 1993. ISBN 3-426-26608-3.
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe: Finnland. München 1988. ISBN 3-426-26248-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Backsteingotik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Lübecker Marienkirche – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Z.B. Angela Pfotenhauer, Florian Monheim, Carola Nathan: Backsteingotik. Monumente-Edition. Monumente-Publikation der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Bonn 2000, ISBN 3-935208-00-6; Hans Josef Böker: Die mittelalterliche Backsteinarchitektur Norddeutschlands. Darmstadt 1988. ISBN 3-534-02510-5
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.

Die Backsteingotik ist eine in Norddeutschland und dem Ostseeraum verbreitete Bauweise der Gotik. Zahlreiche Altstädte, die von der Backsteinarchitektur geprägt sind, wurden zum Weltkulturerbe erklärt. Die Backsteingotik ist nur unscharf von der vorgehenden Backsteinromanik und der nachfolgenden Backsteinrenaissance abgegrenzt. Häufig wurden romanische Bauten gotisch überbaut oder umgewandelt, andere romanisch begonnen, jedoch wegen der häufig jahrzehntelangen Bauzeit gotisch vollendet. Solche Bauwerke lassen sich oft gleichermaßen der Romanik wie der Gotik zuordnen.Das Verbreitungsgebiet der Backsteingotik deckt sich weitgehend mit dem Einflussgebiet der Hanse (mit Ausnahme Westfalens und des Rheinlandes), jedoch mit einem deutlichen Übergewicht in den jüngeren Stadtgründungen östlich der Elbe. Neben städtischen Profanbauten, Domen und anderen Stadtkirchen hatten Klosterbauten der Bettelorden und anderer Ordensgemeinschaften, insbesondere der Zisterzienser und Prämonstratenser, einen bedeutenden Anteil an der Backsteinarchitektur. Im Deutschordensland zwischen Ostpreußen und Estland errichtete der Deutsche Orden zahlreiche Festungen.

Die Liste führt Bauten auf, die stilistisch einflussreich waren oder durch ihre Funktion besondere Bedeutung besaßen. Das Aufnahmekriterium dafür ist, dass das Bauwerk entsprechend in kunsthistorischen Überblickswerken zur Backsteingotik behandelt wird[1] und/oder seine herausragende Bedeutung in mehreren wissenschaftlichen Einzeluntersuchungen festgestellt wurde.

Die angegebenen Datierungen beziehen sich auf die heute existierenden gotischen Bauten, Vorgängerbauten und nachgotische Veränderungen werden in der Regel nicht mit angegeben und müssen über die jeweiligen Einzelartikel nachvollzogen werden. Die einflussreichsten Hauptbauten der Backsteingotik sind fett hervorgehoben. Für frühere und spätere Backsteinbauten des norddeutschen und des Ostseeraums siehe die Artikel Backsteinromanik und Backsteinrenaissance. Nicht aufgenommen werden gotische Backsteinbauten, die nicht dem Kulturkreis Norddeutschlands bzw. des Ostseeraumes angehören, etwa solche des Donauraumes, da diese in der kunsthistorischen Terminologie gewöhnlich nicht der Backsteingotik zugerechnet werden.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Altentreptow Petrikirche Mitte des 13. bis erste Hälfte des 14. Jahrhunderts Hallenkirche
Stadttore: Brandenburger Tor, Demminer Tor um 1450
Anklam Marienkirche zweite Hälfte des 13. bis Ende des 14. Jahrhunderts Hallenkirche; geplante Doppelturmanlage unvollendet (daher asymmetrischer Turm)
Steintor 13./14. Jahrhundert
Nikolaikirche 14. Jahrhundert 1945 stark zerstört, Ruine restauriert, im Wiederaufbau befindlich
Bad Doberan Doberaner Münster 1291 begonnen, 1368 geweiht ehem. Klosterkirche der Zisterzienser; Basilika
Bergen auf Rügen Marienkirche Baubeginn 1180, 1193 geweiht, 1380 und nach 1445 erneuert ehem. Klosterkirche der Benediktinerinnen bzw. Zisterzienserinnen; Basilika
Bützow Stiftskirche Mitte des 13. bis zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts Hallenkirche
Friedland Marienkirche 1330 bis Anfang des 15. Jahrhunderts Hallenkirche
Greifswald Dom St. Nikolai Mitte des 14. Jahrhunderts bis erstes Viertel des 15. Jahrhunderts Basilika
Marienkirche 1275–1340 Hallenkirche
St.-Jacobi-Kirche erste Erwähnung 1280, um 1400 Umbau frühgotische Hallenkirche
Wohnhaus Markt 11 vermutlich nach 1400 eines der schmuckreichsten Bürgerhäuser Norddeutschlands
bei Greifswald Kloster Eldena 1225 begonnen, 1265 vorläufig beendet, bis 1350 erweitert ehem. Zisterzienserkloster; nur noch Ruine; eines der Lieblingsmotive Caspar David Friedrichs
Güstrow Dom frühes 13. bis spätes 15. Jahrhundert Hallenkirche
Pfarrkirche St. Marien Hallenkirche
Malchin Stadtkirche St. Johannis ab 1397 Basilika
Stadtbefestigung, Kalensches Tor, Steintor, Fangelturm 15. Jahrhundert
Neubrandenburg Marienkirche zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts, Umbau ab 1832, 1945 ausgebrannt Bis 2001 Innenausbau zur Konzertkirche
St. Johannis erste Hälfte des 14. Jahrhunderts Hallenkirche; ehem. Franziskanerkloster
Stadtbefestigung, Stargarder Tor, Treptower Tor, Neues Tor, Friedländer Tor nach 1300 bis Anfang 15. Jahrhundert
Rostock Marienkirche zwei Bauetappen nach 1290 und nach 1398 Basilika; Rostocker Hauptkirche
Nikolaikirche heutige Gestalt nach 1400
Petrikirche zwischen zweitem Viertel des 14. und dem frühen 15. Jahrhundert
Rathaus im Kern um 1230; gotische Schaufront nach 1300 seit 1729 größtenteils von barockem Vorbau verdeckt
Kloster zum Heiligen Kreuz erste Hälfte des 14. Jahrhunderts ehem. Zisterzienserinnenkloster
Jakobikirche im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt, 1947 eingestürzt, 1960 endgültig abgerissen
Wohnhaus Kröpeliner Straße Ende 15. Jahrhundert ehem. Pfarrhaus (heute Stadtbibliothek)
Kerkhoffhaus 3. Viertel des 15. Jahrhunderts Bürgerhaus (heute Standesamt)
Stadttore (Kröpeliner Tor, Kuhtor) 13.–15. Jahrhundert
Schwerin Dom um 1280 bis ca. 1420, neugotischer Turm 1889 bis 1893 Basilika
Sternberg Stadtkirche 1309–1322 Hallenkirche
Stralsund Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Nikolaikirche um 1270 bis Anfang des 15. Jahrhunderts Hauptkirche Stralsunds
Rathaus in mehreren Etappen im 13. und 14. Jahrhundert entstanden wichtigster städtischer Profanbau Stralsunds
Marienkirche 1382/84 bis Ende des 15. Jahrhunderts zweitgrößte Backsteinkirche im Hanseraum; Basilika
Jakobikirche heutiger Bau nach 1300 begonnen, nach 1400 umgestaltet Basilika
Johanniskloster frühes 14. Jahrhunderts ehem. Franziskanerkloster; Hallenkirche
Wulflamhaus
Katharinenkloster zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts ehem. Dominikanerkloster
Teterow Stadtkirche St. Peter und Paul ab 1215; Turm erste Hälfte des 15. Jahrhunderts Basilika
Stadttore (Rostocker Tor, Malchiner Tor) 14. Jahrhundert
Wismar Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Georgen-Kirche ältester Teil um 1300, im 15. Jahrhundert vollendet gehört zu den monumentalsten und bedeutendsten Bauten des Ostseeraumes
Nikolaikirche heutiger Bau nach 1380 begonnen, zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts beendet Basilika
Marienkirche nach 1339 begonnen, im 15. Jahrhundert beendet nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche 1960 gesprengt, heute steht nur noch der Turm, bis dahin galt sie als eine der schönsten Kirchen im norddeutschen Raum
Alter Schwede um 1380 Wohnhaus (heute Gaststätte)
Archidiakonat Mitte des 15. Jahrhunderts Wohnhaus
Wassertor 1450

Schleswig-Holstein und Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Cismar Kloster Cismar 13. Jahrhundert ehem. Benediktinerkloster
Eutin St.-Michaelis-Kirche erstes Drittel des 13. Jahrhunderts, im 14. und 15. Jahrhundert verändert
Flensburg Nikolaikirche zwei Bauabschnitte zwischen 1390 und 1480
Hamburg St. Petri
St. Katharinen
St. Jakobi
Lübeck Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Marienkirche ab 1251, Ende des 14. Jahrhunderts abgeschlossen Basilika; einflussreichstes Hauptwerk der Backsteingotik
Rathaus Hauptbau 1340–50, das sog. Lange Haus 1298–1308, Kriegsstubenbau 1442–44 einer der bedeutendsten Profanbauten der Backsteingotik
Dom 1173 Grundsteinlegung durch Heinrich den Löwen, 1247 Weihe, ab 1266 gotischer Umbauten bis ins 15. Jahrhundert
Holstentor 1466–78, später stark ausgebaut
Burgtor (Lübeck)
Petrikirche mehrere Bauabschnitten von Ende des 13. bis ins 15. Jahrhundert
Jakobikirche nach 1276 bis 1334
Aegidienkirche erste Hälfte des 14. Jahrhunderts
Katharinenkirche 1300–1330 errichtet ehem Klosterkirche der Franziskaner
Heiligen-Geist-Hospital um 1276 bis 1286
Burgkloster nach 1276 bis 1401 ehem. Dominikanerkloster
St.-Annen-Kloster ehem. Augustinerinnenkloster, 1843 durch Brand beschädigt
Kanzleigebäude 1484 errichtet, 1588 und 1614 erweitert
Meldorf Sankt-Johannis-Kirche 1230–1300
Mölln Möllner Rathaus 1373 Bauwerk aus der Zeit der Pfandnahme Möllns durch Lübeck. 1409 durch den Herzog von Sachsen-Lauenburg abgebrannt und mit Hilfe Lübecks wieder aufgebaut. Offene Gerichtslaube von 1475.
Schleswig St.-Petri-Dom 1275–1320

Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Angermünde Heilig-Geist-Kapelle 14./15. Jahrhundert Gehörte zum Heilig-Geist-Spital, das im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde
Bad Wilsnack Wunderblutkirche St. Nikolai Hauptwallfahrtskirche in Norddeutschland
Berlin Marienkirche
Nikolaikirche
Graues Kloster Ende des 13. Jahrhunderts ehem. Franziskanerkloster; seit dem Zweiten Weltkrieg Ruine
Brandenburg St.-Katharinenkirche zwei Bauphasen nach 1401
Dom St. Peter und Paul Hauptbauzeit 1165–1240 erste Backsteinkirche in der Mark Brandenburg
Altstädtisches Rathaus Hauptbauzeit 1450–1468
Ordonnanzhaus Hauptbauzeit 1300–1310 wahrscheinlich ältester steinerner Profanbau der Mark Brandenburg
Gotisches Haus 1452
St. Gotthardt Hauptbauzeit 1450–1468 romanisches Westportal und barocker Turm,
ehemalige Marienkirche um 1220 begonnen, 1722 abgerissen ehem. bedeutende Wallfahrtskirche
Chorin Kloster Chorin ehem. Zisterzienserkloster
Doberlug-Kirchhain Kloster Dobrilugk ehem. Zisterzienserkloster
Frankfurt (Oder) Marienkirche 1253–1367, Chor 1367 vollendet, Erweiterungen im 15. Jahrhundert
Frankfurt (Oder) Rathaus 1253 begonnen, im 14. Jahrhundert ausgebaut
Havelberg Havelberger Dom nach Brand 1279–1330 zum großen Teil gotisch wiederaufgebaut
Jüterbog Rathaus
Mönchenkloster
Jüterbog OT Zinna Kloster Zinna Hauptbauzeit ab 1220 ehem. Zisterzienserkloster
Lehnin Kloster Lehnin ab Ende des 12. Jahrhunderts, Weihe 1262 oder 1270
Prenzlau Marienkirche in zwei Bauphasen von 1289 bis 1340 errichtet, Erweiterungen im 15. Jahrhundert
Salzwedel St. Katharinen 1280 begonnen, etwa 1500 vollendet
St. Marien gotischer Neubau 1350–1550 anstelle eines romanischen Vorgängerbaus
Mönchskirche 1250 begonnen ehem. Franziskanerkloster, Klausur vorhanden
ehem. Rathaus Altstadt 1509 begonnen
Stadtbefestigung (Steintor, Neuperver Tor)
Stendal Marienkirche
Dom St. Nikolaus 1423 bis Mitte des 15. Jahrhunderts
Rathaus gotischer Teil frühes 15. Jahrhundert
Stadtbefestigung (Tangermünder Tor, Uenglinger Tor)
Tangermünde Rathaus um 1430
Stephanskirche 14. Jahrhundert
Stadtbefestigung (Eulenturm, Neustädter Tor, Elbtor) 14. bis 15. Jahrhundert
Werben (Elbe) Elbtor (Stadtbefestigung) um 1470
Wittstock/Dosse Marienkirche 13. bis 15. Jahrhundert

Niedersachsen und Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Bardowick Dom Peter und Paul 1389–1485
Braunschweig Liberei 1413–1422 ältester Bibliotheksbau nördlich der Alpen
Bremen St. Martini Spätgotik
Rathaus 1405–1410; Umbau 1608–1612 (Weserrenaissance), 2004 Welterbe
Ebstorf Kloster 14. Jahrhundert Prämonstratenser-, später Benediktinerinnenkloster
Hannover Marktkirche 14. Jahrhundert
Hude Kloster 13. Jahrhundert heute Ruine
Lüneburg St. Johannis 1300–1370
Rathaus erste Hälfte bis Ende des 13. Jahrhunderts
Michaeliskirche um 1375
Nikolaikirche 1407–1440
Marienhafe Marienkirche 13. Jahrhundert ehemals dreischiffige Kirche, Turm als Seezeichen, 1829 verkleinert, Turm eingekürzt
Uelzen St.-Marien-Kirche Uelzen 13.-14. Jahrhundert
Verden Dom 1290–1323 und 1473–1490 romanischer Vorgängerbau aus dem 12. Jahrhundert
Wienhausen Kloster Wienhausen 13. und 14. Jahrhundert Zisterzienserinnenkloster

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Aarhus Dom Ende des 14. Jahrhunderts bis 1500
Vor Frue Kirke Mitte des 13. Jahrhunderts bis 1500
Haderslev Dom St. Marien Mitte des 14. Jahrhunderts bis 1440
Odense St. Knud
Ribe Dom St. Marien im 12. und 13. Jahrhundert mit Tuffstein, Sandstein und Granit (romanisch); später mit Backstein erweitert

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Tartu (Dorpat) Dom 15. Jahrhundert im Nordischen Krieg zerstört; im Ostteil der Ruine heute Museum der Universität. Ursprüngliche Höhe der Türme 66 Meter (heute 22 Meter)
Johanniskirche Anfang des 14. Jahrhunderts Terrakotta-Skulpturen

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Espoo Dom Teile in Backsteingotik
Halikko Heilige Birgittakirche Portikus in Backsteingotik
Hämeenlinna Burg Häme 1300–1450
Hattula Heiligkreuzkirche
Porvoo Dom
Turku Dom
Marienkirche

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Riga Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Dom 13. Jahrhundert
St. Petri 13.–15. Jahrhundert
St. Jakobi 13. Jahrhundert
St. Johannes 15. Jahrhundert ehem. Dominikanerkirche
Schwarzhäupterhaus

Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Vilnius Annakirche Spätgotisch
Kaunas Dom Bau ab 1408
Trakai Deutschordensburg 14. Jahrhundert

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Allenstein Schloss des Domkapitels zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts Ordensburg; im 15. und 16. Jahrhundert zum Schloss umgebaut
St.-Jakobi-Kathedrale vor 1445 spätgotische Hallenkirche
Breslau Kirche St. Maria Magdalena 1355–1360
Cammin Kathedrale St. Johannes um 1175, im 15. Jahrhundert umgebaut Basilika
Danzig Marienkirche 1343–1502 größte Backsteinkirche der Welt
Katharinenkirche vermutlich 14. und 15. Jahrhundert
Krantor 1442–1444
Elbing Nikolaikirche 13. Jahrhundert; im 15. Jahrhundert von einer Basilika zur Hallenkirche umgewandelt 1945 ausgebrannt
Frauenburg Kathedrale 1343–1383
Gnesen Dom der Jungfrau Maria und des Heiligen Adalbert 1342–1415, Nordturm 1512 fertiggestellt im 17. Jahrhundert barockisiert
Kolberg Dom St. Maria 1288–1397
Königsberg/Neumark Rathaus 15. Jahrhundert
Marienkirche Hauptbauzeit 1389–1459
Krakau Marienkirche 1321–1331, 14./15. Jahrhundert Hallenkirche
Kulm Marienkirche 1290–1333
St. Peter und Paul im 13. Jahrhundert errichtet, im 14. Jahrhundert verändert ehem. Dominikanerkirche
Marienburg Marienburg 1276 bis Ende des 14. Jahrhunderts auf der Liste des UNESCO-Welterbes; die Ordensburg Marienburg ist der größte Profanbau der Backsteingotik
Posen St.-Peter-und-Paul-Kathedrale 14./15. Jahrhundert
Stettin Jakobskathedrale In mehreren Etappen zwischen 1375 und 1504 errichtet
Rathaus 15. Jahrhundert
Thorn Altstadt Auf der Liste des UNESCO-Welterbes
Marienkirche 1350–1370 ehem. Franziskanerkirche
Rathaus 14. Jahrhundert
Deutschordensburg 13. bis frühes 15. Jahrhundert

Russland (Kaliningrader Gebiet)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Königsberg (seit 1946 Kaliningrad) Dom 1330–1380 1944 schwer beschädigt, ab 1992 restauriert
Balga, Ostpreußen (bei Wesjoloje) Ordensburg Balga ab 1239 seit Jahrhunderten eine Ruine

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Gebäude Hauptbauzeit Besonderheiten Abbildung
Danmark (im Osten von Uppsala) Gemeindekirche 14. und 15. Jahrhunderte
Helsingborg Sankt-Marien-Kirche (Helsingborg)
Lund Klosterkirche Sankt Peter Um 1300
Malmö Petrikirche
Ronneby Heilig-Kreuz-Kirche
Sigtuna Sankt-Marien-Kirche Eine ehemalige Klosterkirche der Stadt
Skänninge Vårfrukyrkan (die Frauenkirche)
Skokloster Alte Klosterkirche
Söderköping St. Laurentiuskirche
Stockholm Nikolaikirche Äußerlich 1740 zu barockem Putzbau umgearbeitet um dem Schloss ähnlicher zu sein; innen backsteingotische Merkmale gewahrt. – Bernt Notkes St. Jürgen mit dem Drachen als spätgotische Monumentalskulptur
Riddarholmskyrkan Spät 13. Jahrhundert Eine ehemalige Klosterkirche und Grabkirche des schwedischen Königshauses
Strängnäs Dom zu Strängnäs
Tensta, im Norden von Uppsala Gemeindekirche
Uppsala Dom zu Uppsala 13.–15. Jahrhundert Die Türme und andere besondere Teile des Domes sind heute nach der Restaurierung im 19. Jahrhundert verändert
Dreifaltigkeitskirche
Vadstena Haus von Mårten Skinnare Spät Mittelalter, im 18. Jahrhundert verändert Ursprüngliges Dach und Staffelgiebel waren im 18. Jahrhundert weggenommen.
Ursprünglich ein königlicher Palast, später Teil des Klosters Vadstena und danach Hospital Mitte des 13. Jahrhunderts, im 14. Jahrhundert verändert Das Dach war niedriger gebaut, um bescheidener zu wirken, nachdem das Gebäude zum Kloster gegeben wurde.
Västerås Dom zu Västerås 13.–15. Jahrhundert
Växjö Dom zu Växjö Besondere Teile des Domes sind der Backsteingotik ähnlich
Ystad Marienkirche 13.–15. Jahrhundert
Franziskanerkloster Ende des 13. bis ins 15. Jahrhundert
Alte Lateinschule

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Josef Böker: Die mittelalterliche Backsteinarchitektur Norddeutschlands. Darmstadt 1988. ISBN 3-534-02510-5.
  • Angela Pfotenhauer, Elmar Lixenfeld: Backsteingotik. Monumente-Edition. Monumente-Publikationen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Bonn 2000. Überarb. Auflage 20054. ISBN 978-3-936942-10-1.
  • Ernst Badstübner (Bearb.): Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen. Bearbeitet von Slawomir Brzezicki. München 2005. ISBN 3-422-03109-X.
  • Hans-Christian Feldmann (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Mecklenburg-Vorpommern. München 2000. ISBN 3-422-03081-6.
  • Gerhard Vinken (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Brandenburg. München 2000. ISBN 3-422-03054-9.
  • Johannes Habich (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Hamburg und Schleswig-Holstein. München 1994. ISBN 3-422-03033-6.
  • Michael Antoni (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. West- und Ostpreußen. München 1993. ISBN 3-422-03025-5.
  • Gerd Weiß (Bearb.): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Bremen und Niedersachsen. München 1992. ISBN 3-422-03025-5.
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Polen. München 1995. ISBN 3-426-26492-7.
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Estland, Lettland, Litauen. München 1993. ISBN 3-426-26608-3.
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe: Finnland. München 1988. ISBN 3-426-26248-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Backsteingotik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Lübecker Marienkirche – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Z.B. Angela Pfotenhauer, Florian Monheim, Carola Nathan: Backsteingotik. Monumente-Edition. Monumente-Publikation der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Bonn 2000, ISBN 3-935208-00-6; Hans Josef Böker: Die mittelalterliche Backsteinarchitektur Norddeutschlands. Darmstadt 1988. ISBN 3-534-02510-5
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hauptwerke der Backsteingotik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.