Henricus Bodo

Henricus Bodo, auch Henricus Angelonius (geb. vor 1505 in Alfeld (Leine); gest. 1553) war ein deutscher Geistlicher und Abt im Kloster Marienstein.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde 1505 Mönch im Kloster Clus. 1523–1532 verfasste er handschriftlich eine Chronik dieses Klosters, die als Chronica cenobii Clusini in der Herzog August Bibliothek erhalten ist.[1] Daraus veröffentlichte Gottfried Wilhelm Leibniz 1710 in Scriptores rerum Brunsvicensium Auszüge.[2] Die Chronik dient heute als Quellenmaterial zur Frühgeschichte der Bursfelder Kongregation. Zudem verfasste er einen Text zum Stift Gandersheim.

1541–1553 war er Abt von Marienstein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Kletler: Johannes Eriugena - eine Untersuchung über die Entstehung der mittelalterlichen Geistigkeit, 1931, S. 19
  2. Hans Goetting: Eine unbekannte Fortsetzung der Chronik des Henricus Bodo von Clus, in: Braunschweigisches Jahrbuch 49, 1968, S. 5–36
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Henricus Bodo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.