Historische Geographie

Historische Geographie ist eine Wissenschaft, die sich mit der Entstehungsgeschichte der materiellen und immateriellen Umwelt des Menschen beschäftigt. Sie untersucht die Prozesse, Ursachen und Randbedingungen des Verhältnisses von Raum und Zeit und rekonstruiert raumzeitliche Strukturen.[1] Sie ist eine Teildisziplin der Geographie und sowohl thematisch als auch forschungspraktisch eng mit den Geschichtswissenschaften verbunden. Sie forscht in der Physischen Geographie und in der Humangeographie.

Als (historische) Raumwissenschaft beschäftigt sich die Historische Geographie mit dem Verhältnis von Mensch und natürlicher Umwelt in der historischen Zeit und einer diachronen Perspektive. Zentral ist dabei die Frage, wie Individuen, Kollektive und Gesellschaften in der Vergangenheit durch Handlungen und Praktiken räumliche Strukturen beeinflussten und wie diese räumlichen Strukturen wiederum auf die Individuen, Kollektive und Gesellschaften zurückwirken. Im Zuge konstruktivistischer Forschungsperspektiven in der poststrukturalistischen Neuen Kulturgeographie interessiert sich Historische Geographie nicht allein für die materiellen Bedingungen des Raumes, sondern beschäftigt sich auch mit der sozialen und kommunikativen Konstruktion räumlicher Phänomene.

Aufgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgabe der Historischen Geographie ist die Erfassung, Beschreibung und Erklärung der Qualität und Quantität relevanter wirtschaftlicher, demografischer, sozialer, politischer und natürlicher Prozesse in der raumzeitlichen Differenzierung. So versucht die Historische Geographie vergangene Landschaftszustände zu rekonstruieren und durch deren Vergleich Regelmäßigkeiten bei der Entstehung von Kulturlandschaften festzustellen.

Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptschwerpunkte liegen in der Historischen Siedlungsforschung, in der Geographie des ländlichen Raumes, in der Flur- und Siedlungsnamenkunde, in der Wüstungsforschung und der Flurformenforschung. Ein Teilgebiet – das besonders im englischen Sprachraum stärker als in Deutschland entwickelt ist – ist die Stadtmorphologie.

Ein weiterer verwandter wissenschaftlicher Ansatz ist die Genetische Kulturlandschaftsforschung, die gegenwärtige räumliche Strukturen und Prozesse aus der Vergangenheit heraus erklären will. Auch hier ist traditionell die Genetische Siedlungsforschung eine wichtige Teildisziplin.

Die Angewandte Historische Geographie versucht die Erkenntnisse der Historischen Geographie und der Genetischen Kulturlandschaftsforschung in heutige Planung und Umwelterziehung einzubinden. Ein Ziel ist dabei die Pflege und Weiterentwicklung des historischen Erbes in Form der Kulturlandschaftspflege.

Als Studienfach wird Historische Geographie in Deutschland an den Universitäten Berlin, Bonn und Bamberg angeboten.

Historische Geographie an der Universität Bamberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professur für Historische Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist die Historische Geographie durch eine Professur am Institut für Geographie vertreten.[2] Inhaber der Professur ist Andreas Dix. Die Professur hat folgende Lehr- und Forschungsschwerpunkte:

  • Konzepte und Methoden der Historischen Geographie
  • Karten- und Bildquellen
  • Territorialisierungsprozesse
  • Critical Toponymies - Landschaftsnamen, Raumwahrnehmung und Erinnerungslandschaften
  • Planungs- und Siedlungspolitik im Ländlichen Raum seit der Frühen Neuzeit
  • Historische Geographien des Konsums und des Wohlbefindens
  • Umweltgeschichte, Naturgefahren und Naturkatastrophen
  • Landnutzungs- und Kulturlandschaftsgeschichte
  • Angewandte Historische Geographie

Historische Geographie im Bachelorstudium Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studierende können im Rahmen des Bachelorstudiums Geographie einen Studienschwerpunkt in Historischer Geographie wählen.[3] Sie belegen Lehrveranstaltungen zu Regionaler Geographie, zu historisch-geographischen Theorien und Konzepten und historisch-geographischen Methoden.

Masterstudiengang Historische Geographie (M.A.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Professur für Historische Geographie bietet an der Universität Bamberg einen bundesweit einmaligen Masterstudiengang Historische Geographie[4] an. Hier beschäftigen sich Studierende mit der historischen Entwicklung geographischer Phänomene und Prozesse in ihren regionalen, nationalen und globalen Zusammenhängen. Sie erhalten eine fundierte Ausbildung in den Theorien und Konzepten der Historischen Geographie, werden in den qualitativen, quantitativen und digitalen Methoden des historisch-geographischen Arbeitens geschult und ständig in die Lage versetzt, ihr akademisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Sie führen ein eigenes Forschungsprojekt durch, nehmen an Geländepraktika und Exkursionen Teil und arbeiten im Rahmen eines Praktikums in den Institutionen, Organisationen und Unternehmen, in denen Sie später beruflich tätig sind.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Born: Geographie der ländlichen Siedlungen. Band 1. Stuttgart 1977.
  • Klaus-Dieter Kleefeld, Peter Burggraaff (Hrsg.):Perspektiven der Historischen Geographie. Bonn 1997.
  • Hans Becker: Allgemeine Historische Agrargeographie. Stuttgart 1998.
  • Heinz Heineberg: Einführung in die Anthropogeographie/Humangeographie. 3. Auflage. UTB / Ferdinand Schöningh, Paderborn u. a. 2007 (2003), ISBN 3-8252-2445-7.
  • Helmut Jäger: Historische Geographie. Braunschweig 1969
  • Helmut Jäger: Entwicklungsprobleme europäischer Kulturlandschaften. Darmstadt 1987.
  • Helmut Jäger: Einführung in die Umweltgeschichte. Darmstadt 1994.
  • Winfried Schenk: Historische Geographie. Umwelthistorisches Brückenfach zwischen Geschichte und Geographie. In: Wolfram Siemann (Hrsg.): Umweltgeschichte. Themen und Perspektiven. Beck, München 2003, ISBN 3-40649-438-2.
  • Winfried Schenk: Historische Geographie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-22847-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Dix, Winfried Schenk: Historische Geographie. In: Hans Gebhardt, Rüdiger Glaser, Ulrich Radtke, Paul Reuber (Hrsg.): Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. 2. Auflage. Springer Spektrum, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-662-50390-4.
  2. Historische Geographie - Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen am 12. November 2017.
  3. Geographie (B.A.) - Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen am 12. November 2017.
  4. MA Historische Geographie - Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen am 12. November 2017.

Historische Geographie ist eine Wissenschaft, die sich mit der Entstehungsgeschichte der materiellen und immateriellen Umwelt des Menschen beschäftigt. Sie untersucht die Prozesse, Ursachen und Randbedingungen des Verhältnisses von Raum und Zeit und rekonstruiert raumzeitliche Strukturen.[1] Sie ist eine Teildisziplin der Geographie und sowohl thematisch als auch forschungspraktisch eng mit den Geschichtswissenschaften verbunden. Sie forscht in der Physischen Geographie und in der Humangeographie.

Als (historische) Raumwissenschaft beschäftigt sich die Historische Geographie mit dem Verhältnis von Mensch und natürlicher Umwelt in der historischen Zeit und einer diachronen Perspektive. Zentral ist dabei die Frage, wie Individuen, Kollektive und Gesellschaften in der Vergangenheit durch Handlungen und Praktiken räumliche Strukturen beeinflussten und wie diese räumlichen Strukturen wiederum auf die Individuen, Kollektive und Gesellschaften zurückwirken. Im Zuge konstruktivistischer Forschungsperspektiven in der poststrukturalistischen Neuen Kulturgeographie interessiert sich Historische Geographie nicht allein für die materiellen Bedingungen des Raumes, sondern beschäftigt sich auch mit der sozialen und kommunikativen Konstruktion räumlicher Phänomene.

Aufgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgabe der Historischen Geographie ist die Erfassung, Beschreibung und Erklärung der Qualität und Quantität relevanter wirtschaftlicher, demografischer, sozialer, politischer und natürlicher Prozesse in der raumzeitlichen Differenzierung. So versucht die Historische Geographie vergangene Landschaftszustände zu rekonstruieren und durch deren Vergleich Regelmäßigkeiten bei der Entstehung von Kulturlandschaften festzustellen.

Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptschwerpunkte liegen in der Historischen Siedlungsforschung, in der Geographie des ländlichen Raumes, in der Flur- und Siedlungsnamenkunde, in der Wüstungsforschung und der Flurformenforschung. Ein Teilgebiet – das besonders im englischen Sprachraum stärker als in Deutschland entwickelt ist – ist die Stadtmorphologie.

Ein weiterer verwandter wissenschaftlicher Ansatz ist die Genetische Kulturlandschaftsforschung, die gegenwärtige räumliche Strukturen und Prozesse aus der Vergangenheit heraus erklären will. Auch hier ist traditionell die Genetische Siedlungsforschung eine wichtige Teildisziplin.

Die Angewandte Historische Geographie versucht die Erkenntnisse der Historischen Geographie und der Genetischen Kulturlandschaftsforschung in heutige Planung und Umwelterziehung einzubinden. Ein Ziel ist dabei die Pflege und Weiterentwicklung des historischen Erbes in Form der Kulturlandschaftspflege.

Als Studienfach wird Historische Geographie in Deutschland an den Universitäten Berlin, Bonn und Bamberg angeboten.

Historische Geographie an der Universität Bamberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professur für Historische Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist die Historische Geographie durch eine Professur am Institut für Geographie vertreten.[2] Inhaber der Professur ist Andreas Dix. Die Professur hat folgende Lehr- und Forschungsschwerpunkte:

  • Konzepte und Methoden der Historischen Geographie
  • Karten- und Bildquellen
  • Territorialisierungsprozesse
  • Critical Toponymies - Landschaftsnamen, Raumwahrnehmung und Erinnerungslandschaften
  • Planungs- und Siedlungspolitik im Ländlichen Raum seit der Frühen Neuzeit
  • Historische Geographien des Konsums und des Wohlbefindens
  • Umweltgeschichte, Naturgefahren und Naturkatastrophen
  • Landnutzungs- und Kulturlandschaftsgeschichte
  • Angewandte Historische Geographie

Historische Geographie im Bachelorstudium Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studierende können im Rahmen des Bachelorstudiums Geographie einen Studienschwerpunkt in Historischer Geographie wählen.[3] Sie belegen Lehrveranstaltungen zu Regionaler Geographie, zu historisch-geographischen Theorien und Konzepten und historisch-geographischen Methoden.

Masterstudiengang Historische Geographie (M.A.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Professur für Historische Geographie bietet an der Universität Bamberg einen bundesweit einmaligen Masterstudiengang Historische Geographie[4] an. Hier beschäftigen sich Studierende mit der historischen Entwicklung geographischer Phänomene und Prozesse in ihren regionalen, nationalen und globalen Zusammenhängen. Sie erhalten eine fundierte Ausbildung in den Theorien und Konzepten der Historischen Geographie, werden in den qualitativen, quantitativen und digitalen Methoden des historisch-geographischen Arbeitens geschult und ständig in die Lage versetzt, ihr akademisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Sie führen ein eigenes Forschungsprojekt durch, nehmen an Geländepraktika und Exkursionen Teil und arbeiten im Rahmen eines Praktikums in den Institutionen, Organisationen und Unternehmen, in denen Sie später beruflich tätig sind.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Born: Geographie der ländlichen Siedlungen. Band 1. Stuttgart 1977.
  • Klaus-Dieter Kleefeld, Peter Burggraaff (Hrsg.):Perspektiven der Historischen Geographie. Bonn 1997.
  • Hans Becker: Allgemeine Historische Agrargeographie. Stuttgart 1998.
  • Heinz Heineberg: Einführung in die Anthropogeographie/Humangeographie. 3. Auflage. UTB / Ferdinand Schöningh, Paderborn u. a. 2007 (2003), ISBN 3-8252-2445-7.
  • Helmut Jäger: Historische Geographie. Braunschweig 1969
  • Helmut Jäger: Entwicklungsprobleme europäischer Kulturlandschaften. Darmstadt 1987.
  • Helmut Jäger: Einführung in die Umweltgeschichte. Darmstadt 1994.
  • Winfried Schenk: Historische Geographie. Umwelthistorisches Brückenfach zwischen Geschichte und Geographie. In: Wolfram Siemann (Hrsg.): Umweltgeschichte. Themen und Perspektiven. Beck, München 2003, ISBN 3-40649-438-2.
  • Winfried Schenk: Historische Geographie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-534-22847-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Dix, Winfried Schenk: Historische Geographie. In: Hans Gebhardt, Rüdiger Glaser, Ulrich Radtke, Paul Reuber (Hrsg.): Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. 2. Auflage. Springer Spektrum, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-662-50390-4.
  2. Historische Geographie - Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen am 12. November 2017.
  3. Geographie (B.A.) - Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen am 12. November 2017.
  4. MA Historische Geographie - Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abgerufen am 12. November 2017.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Historische Geographie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.