IPE 06 Curucaca

f2
IPE 06 Curucaca/IPE 06A
Typ: Ultraleichtflugzeug
Entwurfsland: Brasilien Brasilien
Hersteller:

IPE Industria Paranaense de Estruturas Ltda.

Erstflug: Januar 1990/Mai 2003
Stückzahl: 15/?

Die IPE 06 Curucaca ist ein Ultraleichtflugzeug des brasilianischen Herstellers IPE Industria Paranaense de Estruturas Ltda.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1990 flog die von IPE entwickelte IPE 06 Curucaca erstmals. Das Flugzeug ist ein zweisitziger abgestrebter Schulterdecker und besteht aus einem Metallrohrrahmen der mit Kunststoffgewebe bespannt ist. Im Cockpit, das durch eine rechts angebrachte Türe betreten werden kann, sitzen Pilot und Passagier hintereinander. Das Flugzeug verfügt über ein konventionelles Leitwerk und ein nicht einziehbares Spornradfahrwerk. Angetrieben wird es von einem modifizierten VW-Motor (T2000) mit 52,2 kW. Es wurden lediglich 15 Stück produziert.[1]

Ein amerikanischer Investor stellte zu Beginn der zweitausender Jahre Mittel bereit, damit IPE sich wieder dem Flugzeugbau widmen konnte. Das Ergebnis war die IPE 06A, ein erheblich überarbeitete, modernere Variante der Curucaca mit STOL-Eigenschaften. Die neue Maschine startete erstmals im Mai 2003 zu Ihrem Erstflug.[1] Die IPE 06A War wie ihre Vorgängerin ein zweisitziger abgestrebte Hochdecker. Die Tragflächen sind jedoch mit Aluminium beplankt und der Rumpf ist teilweise mit Verbundwerkstoffen verkleidet. Angetrieben wird die Maschine entweder von einem Lycoming O-235-C mit 85 kW, oder einem O-360-A mit 133 kW angetrieben.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (IPE 06)[3] (IPE 06A)[1][4]
Besatzung 1 1
Passagiere 1 1
Länge 6,30 m 6,50 m
Spannweite 9,90 m 10 m
Höhe 2,30 m  ?
Flügelfläche 13 m² 14 m²
Leermasse 224 kg 580 kg
max. Startmasse 444 kg 950 kg
Reisegeschwindigkeit 120 km/h 180 km/h
Höchstgeschwindigkeit  ? 220 km/h
Dienstgipfelhöhe  ? 6000 m
Reichweite  ? 741 km
Triebwerke 1 × VW-Motor (T2000) mit 52,2 kW 1 × Lycoming O-260-A-Boxermotor mit 85 kW

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Volland: Die Flugzeuge von Embraer: und anderer lateinamerikanischer Flugzeugbauer ab 1945, S. 126, ISBN 978-3-8423-0004-0
  • Lambert, M.: Jane's All the World's Aircraft 1991–92, 1991, S. 17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abc Marc Volland: Die Flugzeuge von Embraer: und anderer lateinamerikanischer Flugzeugbauer ab 1945, S. 126, ISBN 978-3-8423-0004-0
  2. Flightglobal, (englisch), abgerufen am 10. Februar 2018
  3. Lambert, M.: Jane's All the World's Aircraft 1991-92, 1991, S. 17
  4. Datenblatt
f2
IPE 06 Curucaca/IPE 06A
Typ: Ultraleichtflugzeug
Entwurfsland: Brasilien Brasilien
Hersteller:

IPE Industria Paranaense de Estruturas Ltda.

Erstflug: Januar 1990/Mai 2003
Stückzahl: 15/?

Die IPE 06 Curucaca ist ein Ultraleichtflugzeug des brasilianischen Herstellers IPE Industria Paranaense de Estruturas Ltda.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1990 flog die von IPE entwickelte IPE 06 Curucaca erstmals. Das Flugzeug ist ein zweisitziger abgestrebter Schulterdecker und besteht aus einem Metallrohrrahmen der mit Kunststoffgewebe bespannt ist. Im Cockpit, das durch eine rechts angebrachte Türe betreten werden kann, sitzen Pilot und Passagier hintereinander. Das Flugzeug verfügt über ein konventionelles Leitwerk und ein nicht einziehbares Spornradfahrwerk. Angetrieben wird es von einem modifizierten VW-Motor (T2000) mit 52,2 kW. Es wurden lediglich 15 Stück produziert.[1]

Ein amerikanischer Investor stellte zu Beginn der zweitausender Jahre Mittel bereit, damit IPE sich wieder dem Flugzeugbau widmen konnte. Das Ergebnis war die IPE 06A, ein erheblich überarbeitete, modernere Variante der Curucaca mit STOL-Eigenschaften. Die neue Maschine startete erstmals im Mai 2003 zu Ihrem Erstflug.[1] Die IPE 06A War wie ihre Vorgängerin ein zweisitziger abgestrebte Hochdecker. Die Tragflächen sind jedoch mit Aluminium beplankt und der Rumpf ist teilweise mit Verbundwerkstoffen verkleidet. Angetrieben wird die Maschine entweder von einem Lycoming O-235-C mit 85 kW, oder einem O-360-A mit 133 kW angetrieben.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (IPE 06)[3] (IPE 06A)[1][4]
Besatzung 1 1
Passagiere 1 1
Länge 6,30 m 6,50 m
Spannweite 9,90 m 10 m
Höhe 2,30 m  ?
Flügelfläche 13 m² 14 m²
Leermasse 224 kg 580 kg
max. Startmasse 444 kg 950 kg
Reisegeschwindigkeit 120 km/h 180 km/h
Höchstgeschwindigkeit  ? 220 km/h
Dienstgipfelhöhe  ? 6000 m
Reichweite  ? 741 km
Triebwerke 1 × VW-Motor (T2000) mit 52,2 kW 1 × Lycoming O-260-A-Boxermotor mit 85 kW

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Volland: Die Flugzeuge von Embraer: und anderer lateinamerikanischer Flugzeugbauer ab 1945, S. 126, ISBN 978-3-8423-0004-0
  • Lambert, M.: Jane's All the World's Aircraft 1991–92, 1991, S. 17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abc Marc Volland: Die Flugzeuge von Embraer: und anderer lateinamerikanischer Flugzeugbauer ab 1945, S. 126, ISBN 978-3-8423-0004-0
  2. Flightglobal, (englisch), abgerufen am 10. Februar 2018
  3. Lambert, M.: Jane's All the World's Aircraft 1991-92, 1991, S. 17
  4. Datenblatt
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel IPE 06 Curucaca aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.