Isolde Beidler

Richard Wagners Familie, August 1881
von links oben: Blandine, Heinrich von Stein (Siegfrieds Hauslehrer), Cosima, Richard, der Maler Paul von Joukowsky
unten: Isolde, Daniela, Eva, Siegfried.

Isolde Beidler (* 10. April 1865 in München als Isolde Josefa Ludovika von Bülow; † 7. Februar 1919 ebenda) war eine Tochter von Richard und Cosima Wagner, Gattin des Dirigenten Franz Beidler und Mutter des Schriftstellers Franz Wilhelm Beidler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Colmdorf bei Bayreuth

Isolde war eine Tochter Richard Wagners. Ihre Mutter Cosima war aber noch (bis 1870) mit Hans von Bülow verheiratet, der das Kind als seines anerkannte. Deshalb konnte sie gemeinsam mit ihren Schwestern Daniela und Blandine 1894 das Erbe Hans von Bülows antreten. Isolde war Cosimas Lieblingstochter.[1] Ihre zahlreichen Verehrer behandelte sie recht schnippisch, so auch Houston Stewart Chamberlain, den sie nur „Glotzauge“ nannte. Später war er einer derjenigen, die die Isolierung Isoldes vorantrieben.

Im Dezember 1900 heiratete die 35-jährige Isolde den 28-jährigen Dirigenten Franz Beidler. Das Paar übersiedelte in das Schlösschen Colmdorf bei Bayreuth. Dort wurde am 16. Oktober 1901 Richard Wagners erster Enkel Franz Wilhelm Beidler geboren. Das Paar lebte von 1902 bis 1905 in Moskau und St. Petersburg. 1906 kam es zwischen Cosima Wagner und dem ehrgeizigen Franz Beidler zum Streit. Im Jahr 1912 übersiedelte das Paar von Colmdorf nach München zum Prinzregentenplatz 16. Isolde erhielt aber weiterhin einen Anteil am Einkommen der Familie (ca. 12.000 Mark) und außerordentliche Unterstützungen wie z. B. Übersiedlungskosten.

Wohnhaus am Prinzregentenplatz 16 in München, später (ab 1929) auch das Wohnhaus von Adolf Hitler

Als sich im Jahr 1913 nach Ablauf der Urheberrechte am Werk Richard Wagners die Einkommenssituation der Familie Wagner verschlechterte, ließ Siegfried Wagner seiner Schwester Isolde die „freiwilligen Subsidien“ auf 8000 Mark reduzieren. Nachdem Drohungen nichts nutzten, reichte sie am Bayreuther Landgericht einen Erbschaftsprozess gegen ihre Mutter ein. Der Prozess endete am 19. Juni 1914 mit der Zurückweisung der Klage. Isolde musste die Prozesskosten tragen und zog sich verbittert zurück. Nur mit ihrer Schwester Daniela hatte sie noch Kontakt. Die Ehe mit Franz Beidler blieb trotz dessen Affären (3 außereheliche Kinder mit 2 Frauen) aufrecht.

Bereits im Bayreuther Krankenhaus hatten die Ärzte bei ihr ein schweres Lungenleiden (TBC) diagnostiziert. In München angekommen, verschlechterte sich die Krankheit. Dieses wurde zunächst in Garmisch-Partenkirchen, später in Davos behandelt. Sie verstarb 1919 in ihrer Münchener Wohnung.

Vaterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vaterschaft Richard Wagners ist heute anerkannt. Im Erbschaftsprozess gegen ihre Mutter (Beidler-Prozess) konnte Isolde die Abstammung von Richard Wagner nicht nachweisen. Cosima bestritt schriftlich wider besseres Wissen Wagners Vaterschaft. Ihre Aussage ist die Konsequenz ihrer entsprechenden Erklärung gegenüber Ludwig II.[2] Isolde wurde im Taufregister als eheliche Tochter von Hans und Cosima von Bülow eingetragen, Richard Wagner fungierte als Taufzeuge.[3] Im Gegensatz zu ihrer Schwester Daniela sprach sie Hans von Bülow nicht als Vater, sondern als Herr Bülow an. Im Gegensatz zu Blandine und Daniela wurde sie nicht in ein Internat geschickt, sondern gemeinsam mit Eva und Siegfried von Hauslehrern erzogen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brigitte Hamann: Die Familie Wagner; S. 83.
  2. Brigitte Hamann: Die Familie Wagner, S. 92.
  3. Oliver Hilmes: Cosimas Kinder, S. 23 f.
  4. Oliver Hilmes: Cosimas Kinder, S. 33.
Richard Wagners Familie, August 1881
von links oben: Blandine, Heinrich von Stein (Siegfrieds Hauslehrer), Cosima, Richard, der Maler Paul von Joukowsky
unten: Isolde, Daniela, Eva, Siegfried.

Isolde Beidler (* 10. April 1865 in München als Isolde Josefa Ludovika von Bülow; † 7. Februar 1919 ebenda) war eine Tochter von Richard und Cosima Wagner, Gattin des Dirigenten Franz Beidler und Mutter des Schriftstellers Franz Wilhelm Beidler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Colmdorf bei Bayreuth

Isolde war eine Tochter Richard Wagners. Ihre Mutter Cosima war aber noch (bis 1870) mit Hans von Bülow verheiratet, der das Kind als seines anerkannte. Deshalb konnte sie gemeinsam mit ihren Schwestern Daniela und Blandine 1894 das Erbe Hans von Bülows antreten. Isolde war Cosimas Lieblingstochter.[1] Ihre zahlreichen Verehrer behandelte sie recht schnippisch, so auch Houston Stewart Chamberlain, den sie nur „Glotzauge“ nannte. Später war er einer derjenigen, die die Isolierung Isoldes vorantrieben.

Im Dezember 1900 heiratete die 35-jährige Isolde den 28-jährigen Dirigenten Franz Beidler. Das Paar übersiedelte in das Schlösschen Colmdorf bei Bayreuth. Dort wurde am 16. Oktober 1901 Richard Wagners erster Enkel Franz Wilhelm Beidler geboren. Das Paar lebte von 1902 bis 1905 in Moskau und St. Petersburg. 1906 kam es zwischen Cosima Wagner und dem ehrgeizigen Franz Beidler zum Streit. Im Jahr 1912 übersiedelte das Paar von Colmdorf nach München zum Prinzregentenplatz 16. Isolde erhielt aber weiterhin einen Anteil am Einkommen der Familie (ca. 12.000 Mark) und außerordentliche Unterstützungen wie z. B. Übersiedlungskosten.

Wohnhaus am Prinzregentenplatz 16 in München, später (ab 1929) auch das Wohnhaus von Adolf Hitler

Als sich im Jahr 1913 nach Ablauf der Urheberrechte am Werk Richard Wagners die Einkommenssituation der Familie Wagner verschlechterte, ließ Siegfried Wagner seiner Schwester Isolde die „freiwilligen Subsidien“ auf 8000 Mark reduzieren. Nachdem Drohungen nichts nutzten, reichte sie am Bayreuther Landgericht einen Erbschaftsprozess gegen ihre Mutter ein. Der Prozess endete am 19. Juni 1914 mit der Zurückweisung der Klage. Isolde musste die Prozesskosten tragen und zog sich verbittert zurück. Nur mit ihrer Schwester Daniela hatte sie noch Kontakt. Die Ehe mit Franz Beidler blieb trotz dessen Affären (3 außereheliche Kinder mit 2 Frauen) aufrecht.

Bereits im Bayreuther Krankenhaus hatten die Ärzte bei ihr ein schweres Lungenleiden (TBC) diagnostiziert. In München angekommen, verschlechterte sich die Krankheit. Dieses wurde zunächst in Garmisch-Partenkirchen, später in Davos behandelt. Sie verstarb 1919 in ihrer Münchener Wohnung.

Vaterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vaterschaft Richard Wagners ist heute anerkannt. Im Erbschaftsprozess gegen ihre Mutter (Beidler-Prozess) konnte Isolde die Abstammung von Richard Wagner nicht nachweisen. Cosima bestritt schriftlich wider besseres Wissen Wagners Vaterschaft. Ihre Aussage ist die Konsequenz ihrer entsprechenden Erklärung gegenüber Ludwig II.[2] Isolde wurde im Taufregister als eheliche Tochter von Hans und Cosima von Bülow eingetragen, Richard Wagner fungierte als Taufzeuge.[3] Im Gegensatz zu ihrer Schwester Daniela sprach sie Hans von Bülow nicht als Vater, sondern als Herr Bülow an. Im Gegensatz zu Blandine und Daniela wurde sie nicht in ein Internat geschickt, sondern gemeinsam mit Eva und Siegfried von Hauslehrern erzogen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brigitte Hamann: Die Familie Wagner; S. 83.
  2. Brigitte Hamann: Die Familie Wagner, S. 92.
  3. Oliver Hilmes: Cosimas Kinder, S. 23 f.
  4. Oliver Hilmes: Cosimas Kinder, S. 33.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isolde Beidler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.