Ivar Paulson

Ivar Paulson (geb. 26. Mai 1922 in Tallinn, Republik Estland; gest. 6. März 1966 in Sollentuna, Schweden)[1] war ein estnischer Ethnologe, Religionswissenschaftler und Dichter. Sein besonderes Interesse galt den Seelenvorstellungen der nordeurasischen Völker, insbesondere der alt-estnischen Volksreligion. Er studierte Ethnographie und Archäologe an der Universität Tartu und emigrierte nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst nach Deutschland, wo er 1946 in Hamburg promovierte, und später nach Schweden. Er war Hochschullehrer in Stockholm. Sein Hauptwerk sind seine Studien über die alt-estnische Volksreligion. Paulson veröffentlichte auch eine Gedichtsammlung Päikesele vastu (Eesti Kirjastus Orto, 1951) und nahm an den Aktivitäten der Estnischen Wissenschaftlichen Gesellschaft in Schweden (Eesti Teaduslik Selts Rootsis / Estniska Lärdomssällskapet i Sverige) teil.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Päikesele vastu. Göteborg; Toronto: Orto, 1951 (Foto)
  • Die primitiven Seelenvorstellungen der nordeurasischen Völker. Eine religionsethnographische und religionsphänomenologische Untersuchung. Stockholm. (The Ethnographical Museum of Sweden, Stockholm. Monograph Series, 5.) 1958
  • „Die Religionen der finnischen Völker“. In: Ivar Paulson, Åke Hultkrantz, Karl Jettmar: Die Religionen Nordeurasiens und der amerikanischen Arktis., 147–282. Stuttgart: Kohlhammer. (Die Religionen der Menschheit, Bd.3) 1962
  • „Die Religionen der nordasiatischen (sibirischen) Völker“. In: Ivar Paulson, Åke Hultkrantz, Karl Jettmar: Die Religionen Nordeurasiens und der amerikanischen Arktis., 5–147. Stuttgart: Kohlhammer. (Die Religionen der Menschheit, 3.)
  • The old Estonian folk religion. Bloomington: Indiana University; The Hague: Mouton. 1971
  • Seelenvorstellungen und Totenglaube der permischen und wolga-finnischen Völker. In: Numen 11, No. 3, 1964, ISSN 0029-5973, S. 212–242.
  • Les rapports des ames animales avec les etres gardiens dans les croyances religieuses des peuples sibériens. Reprinted from Ethnos. 1960: 3-4. The Ethnographical Museum of Sweden, Stockholm., 1960
  • „Vana eesti rahvausk: Usundiloolisi esseid“ (Verlag Vaba Eesti, 1966).
  • Alt-estnische Volksreligion. Versuch einer kurzen Zusammenfassung ihrer religions-phänomenologischen Hauptzüge. (Commentationes Balticae, XII/XIII, 4). Bonn: Baltisches Forschungsinstitut, 1967
  • Vom Wesen und aus der Geschichte der Religion. Estonian Theological Society in Exile/Stockholm 1963
  • Schulzgeister und Gottheiten des Wildes (der Jagdtiere und Fische) in Nordeurasien. Stockholm Studies n comparative Religion, 2, Stockholm 1961
  • „Zur Phänomenologie des Schamanismus“. Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 16 (2):121–141 (1964
  • Wald- und Wildgeister im Volksglauben der finnischen Völker. 1960
  • Vom Wesen und aus der Geschichte der Religion. Stockholm ; [Uppsala] : Estonian Theological Society in Exile. 1963
  • Beiträge zur Wirtschaftsethnologie der Ostjaken. Diss. Hamburg 1946

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ülo Valk (Universität Tartu): „Folkloristic Contributions towards Religious Studies in Estonia: A Historical Outline.“ The Finnish Society for the Study of Religion. Temenos Vol. 50 No. 1 (2014), 137–63 (online abrufbar am 7. Februar 2018)
  • Dace Bula, Sandis Laime (Hrsg.): Mapping the History of Folklore Studies: Centres, Borderlands and Shared Spaces. 2017 (Online-Teilansicht)
  • Tomáš Bubík (Universität Pardubice) und Henryk Hoffmann (Jagiellonen-Universität in Krakau), Hrsg.: Studying Religions with the Iron Curtain Closed and Opened. The Academic Study of Religion in Eastern Europe. 2015 (Online-Teilansicht)
  • Ulla Johansen: „Ivar Paulson (1922–1966)“. In Ural-altaische Jahrbücher 39 (1967) 89–90.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. geni.com

Ivar Paulson (geb. 26. Mai 1922 in Tallinn, Republik Estland; gest. 6. März 1966 in Sollentuna, Schweden)[1] war ein estnischer Ethnologe, Religionswissenschaftler und Dichter. Sein besonderes Interesse galt den Seelenvorstellungen der nordeurasischen Völker, insbesondere der alt-estnischen Volksreligion. Er studierte Ethnographie und Archäologe an der Universität Tartu und emigrierte nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst nach Deutschland, wo er 1946 in Hamburg promovierte, und später nach Schweden. Er war Hochschullehrer in Stockholm. Sein Hauptwerk sind seine Studien über die alt-estnische Volksreligion. Paulson veröffentlichte auch eine Gedichtsammlung Päikesele vastu (Eesti Kirjastus Orto, 1951) und nahm an den Aktivitäten der Estnischen Wissenschaftlichen Gesellschaft in Schweden (Eesti Teaduslik Selts Rootsis / Estniska Lärdomssällskapet i Sverige) teil.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Päikesele vastu. Göteborg; Toronto: Orto, 1951 (Foto)
  • Die primitiven Seelenvorstellungen der nordeurasischen Völker. Eine religionsethnographische und religionsphänomenologische Untersuchung. Stockholm. (The Ethnographical Museum of Sweden, Stockholm. Monograph Series, 5.) 1958
  • „Die Religionen der finnischen Völker“. In: Ivar Paulson, Åke Hultkrantz, Karl Jettmar: Die Religionen Nordeurasiens und der amerikanischen Arktis., 147–282. Stuttgart: Kohlhammer. (Die Religionen der Menschheit, Bd.3) 1962
  • „Die Religionen der nordasiatischen (sibirischen) Völker“. In: Ivar Paulson, Åke Hultkrantz, Karl Jettmar: Die Religionen Nordeurasiens und der amerikanischen Arktis., 5–147. Stuttgart: Kohlhammer. (Die Religionen der Menschheit, 3.)
  • The old Estonian folk religion. Bloomington: Indiana University; The Hague: Mouton. 1971
  • Seelenvorstellungen und Totenglaube der permischen und wolga-finnischen Völker. In: Numen 11, No. 3, 1964, ISSN 0029-5973, S. 212–242.
  • Les rapports des ames animales avec les etres gardiens dans les croyances religieuses des peuples sibériens. Reprinted from Ethnos. 1960: 3-4. The Ethnographical Museum of Sweden, Stockholm., 1960
  • „Vana eesti rahvausk: Usundiloolisi esseid“ (Verlag Vaba Eesti, 1966).
  • Alt-estnische Volksreligion. Versuch einer kurzen Zusammenfassung ihrer religions-phänomenologischen Hauptzüge. (Commentationes Balticae, XII/XIII, 4). Bonn: Baltisches Forschungsinstitut, 1967
  • Vom Wesen und aus der Geschichte der Religion. Estonian Theological Society in Exile/Stockholm 1963
  • Schulzgeister und Gottheiten des Wildes (der Jagdtiere und Fische) in Nordeurasien. Stockholm Studies n comparative Religion, 2, Stockholm 1961
  • „Zur Phänomenologie des Schamanismus“. Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 16 (2):121–141 (1964
  • Wald- und Wildgeister im Volksglauben der finnischen Völker. 1960
  • Vom Wesen und aus der Geschichte der Religion. Stockholm ; [Uppsala] : Estonian Theological Society in Exile. 1963
  • Beiträge zur Wirtschaftsethnologie der Ostjaken. Diss. Hamburg 1946

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ülo Valk (Universität Tartu): „Folkloristic Contributions towards Religious Studies in Estonia: A Historical Outline.“ The Finnish Society for the Study of Religion. Temenos Vol. 50 No. 1 (2014), 137–63 (online abrufbar am 7. Februar 2018)
  • Dace Bula, Sandis Laime (Hrsg.): Mapping the History of Folklore Studies: Centres, Borderlands and Shared Spaces. 2017 (Online-Teilansicht)
  • Tomáš Bubík (Universität Pardubice) und Henryk Hoffmann (Jagiellonen-Universität in Krakau), Hrsg.: Studying Religions with the Iron Curtain Closed and Opened. The Academic Study of Religion in Eastern Europe. 2015 (Online-Teilansicht)
  • Ulla Johansen: „Ivar Paulson (1922–1966)“. In Ural-altaische Jahrbücher 39 (1967) 89–90.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. geni.com
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ivar Paulson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.