Jerusalem Symphony Orchestra

Jerusalemer Zentrum der darstellenden Künste

Das Jerusalem Symphony Orchestra ist das Sinfonieorchester des Israelischen Rundfunks.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Orchester geht auf ein Rundfunkorchester zurück, das 1936 von der britischen Mandatsverwaltung Palästinas als Kol Israel Orchestra gegründet wurde. Es gewann seine Anhänger durch die regelmäßigen Dienstagskonzerte in der Aula des Jerusalemer YMCA. In den 1970er Jahren änderte es seinen Namen und zog 1985 in die Henry Crown Symphony Hall des neu gebauten Kulturzentrums Jerusalems. Das relativ kleine Orchester mit ca. 80 Ensemblemitgliedern, unter ihnen bislang kein Musiker palästinensischer Herkunft, wird vom Israelischen Rundfunk, der Kommune Jerusalem und dem Kultusministerium Israels subventioniert.

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem klassischen Repertoire widmete sich das Orchester der Gegenwartsmusik, auch israelischer Komponisten. Es wurde für Uraufführungen von den Komponisten Sofia Gubaidulina, Henri Dutilleux und Alfred Schnittke ausgewählt. Gemeinsam mit Mitgliedern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wurde im Jahr 1997 unter der Leitung von Lorin Maazel die Siebte Sinfonie Krzysztof Pendereckis uraufgeführt. Das JSO geht im Rahmen der israelischen Kulturpolitik auch auf internationale Tourneen.

Chefdirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henry Crown Auditorium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Jerusalemer Zentrum der darstellenden Künste

Das Jerusalem Symphony Orchestra ist das Sinfonieorchester des Israelischen Rundfunks.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Orchester geht auf ein Rundfunkorchester zurück, das 1936 von der britischen Mandatsverwaltung Palästinas als Kol Israel Orchestra gegründet wurde. Es gewann seine Anhänger durch die regelmäßigen Dienstagskonzerte in der Aula des Jerusalemer YMCA. In den 1970er Jahren änderte es seinen Namen und zog 1985 in die Henry Crown Symphony Hall des neu gebauten Kulturzentrums Jerusalems. Das relativ kleine Orchester mit ca. 80 Ensemblemitgliedern, unter ihnen bislang kein Musiker palästinensischer Herkunft, wird vom Israelischen Rundfunk, der Kommune Jerusalem und dem Kultusministerium Israels subventioniert.

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem klassischen Repertoire widmete sich das Orchester der Gegenwartsmusik, auch israelischer Komponisten. Es wurde für Uraufführungen von den Komponisten Sofia Gubaidulina, Henri Dutilleux und Alfred Schnittke ausgewählt. Gemeinsam mit Mitgliedern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wurde im Jahr 1997 unter der Leitung von Lorin Maazel die Siebte Sinfonie Krzysztof Pendereckis uraufgeführt. Das JSO geht im Rahmen der israelischen Kulturpolitik auch auf internationale Tourneen.

Chefdirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Henry Crown Auditorium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jerusalem Symphony Orchestra aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.