Joachim Brudziński

Joachim Brudziński (2008)

Joachim Stanisław Brudziński (* 4. Februar 1968 in Świerklaniec) ist ein polnischer Politiker, Hochschullehrer, Politologe und Abgeordneter des Sejm in der V., VI.,VII.und VIII. Wahlperiode. Ab dem 12. November 2015 war er einer der Vizemarschälle (Vizepräsidenten), seit dem 9. Januar 2018 ist er Innenminister.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Brudziński ist Absolvent der Nautischen Schulen in Świnoujście (Swinemünde). Er hat einen Abschluss an der Fakultät für Gesellschafts- und Politikwissenschaften an der Universität Stettin mit der Spezialisierung in Politologie mit Lehrberechtigung. Darauf promovierte er am Institut für Geschichte an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen. Gegenstand seiner Forschungsinteressen sind die wirtschaftliche Nutzung des Meeres und Küstenverwaltung in Pomorze Zachodnie (Pommern) nach 1945.

Berufliche und politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Initiator und Gründer des Küstenzentrums für Berufsinformation in Stettin, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die berufliche Qualifikation von polnischen Seeleuten und Fischern zu verbessern und Hilfe bei der Arbeitssuche auf dem internationalen Arbeitsmarkt zu leisten.

Während seines Studiums arbeitete er auf Handels- und Fischereischiffen. Er war später Mitarbeiter und Journalist des Polnischen Rundfunks in Stettin, wo er sich vor allem mit der Küstenwirtschaft beschäftigte. Er war Dozent in der Zachodniopomorska Szkoła Biznesu.

1993 trat er in die katholisch-rechtskonservative Porozumienie Centrum (Zentrums-Übereinkunft – PC) ein, danach schloss er sich der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit – PiS) an. Von August 2002 bis Juli 2006 war er Vorsitzender der Regionalleitung der Partei in Pomorze Zachodnie. Von Juli 2006 bis Januar 2008 war er Generalsekretär der Partei und seit 2006 füllt er auch die Funktion des Vorsitzenden des Landesvorstandes der PiS aus.

2005 wurde er mit 14.731 Stimmen über die Liste der PiS für den Wahlkreis Stettin in den Sejm gewählt. Bei den Parlamentswahlen 2007, 2011 und 2015 errang er erneut ein Abgeordnetenmandat.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brudziński ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim Brudziński (2008)

Joachim Stanisław Brudziński (* 4. Februar 1968 in Świerklaniec) ist ein polnischer Politiker, Hochschullehrer, Politologe und Abgeordneter des Sejm in der V., VI.,VII.und VIII. Wahlperiode. Ab dem 12. November 2015 war er einer der Vizemarschälle (Vizepräsidenten), seit dem 9. Januar 2018 ist er Innenminister.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Brudziński ist Absolvent der Nautischen Schulen in Świnoujście (Swinemünde). Er hat einen Abschluss an der Fakultät für Gesellschafts- und Politikwissenschaften an der Universität Stettin mit der Spezialisierung in Politologie mit Lehrberechtigung. Darauf promovierte er am Institut für Geschichte an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen. Gegenstand seiner Forschungsinteressen sind die wirtschaftliche Nutzung des Meeres und Küstenverwaltung in Pomorze Zachodnie (Pommern) nach 1945.

Berufliche und politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Initiator und Gründer des Küstenzentrums für Berufsinformation in Stettin, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die berufliche Qualifikation von polnischen Seeleuten und Fischern zu verbessern und Hilfe bei der Arbeitssuche auf dem internationalen Arbeitsmarkt zu leisten.

Während seines Studiums arbeitete er auf Handels- und Fischereischiffen. Er war später Mitarbeiter und Journalist des Polnischen Rundfunks in Stettin, wo er sich vor allem mit der Küstenwirtschaft beschäftigte. Er war Dozent in der Zachodniopomorska Szkoła Biznesu.

1993 trat er in die katholisch-rechtskonservative Porozumienie Centrum (Zentrums-Übereinkunft – PC) ein, danach schloss er sich der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit – PiS) an. Von August 2002 bis Juli 2006 war er Vorsitzender der Regionalleitung der Partei in Pomorze Zachodnie. Von Juli 2006 bis Januar 2008 war er Generalsekretär der Partei und seit 2006 füllt er auch die Funktion des Vorsitzenden des Landesvorstandes der PiS aus.

2005 wurde er mit 14.731 Stimmen über die Liste der PiS für den Wahlkreis Stettin in den Sejm gewählt. Bei den Parlamentswahlen 2007, 2011 und 2015 errang er erneut ein Abgeordnetenmandat.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brudziński ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Joachim Brudziński aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.