Johannes Schnocks

Johannes Schnocks (* 1967 in Hilden[1]) ist ein römisch-katholischer Theologe und Professor an der Universität Münster.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnocks studierte von 1989 bis 1995 katholische Theologie in Bonn und Jerusalem. Im Jahr 2002 wurde er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zum Dr. theol. promoviert. Die Arbeit wurde von Frank-Lothar Hossfeld und Heinz-Josef Fabry betreut.[2]

Seit 2012 ist er Professor für Zeit- und Religionsgeschichte des Alten Testaments an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

Die Forschungsschwerpunkte von Johannes Schnocks liegen in der Erforschung und Kommentierung der Bücher Psalmen, Ijob und 2 Makkabäer sowie in Arbeiten zu Gewalt und Gewaltüberwindung in alttestamentlichen Texten und ihrer Rezeption.[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Alte Testament und die Gewalt. Studien zu göttlicher und menschlicher Gewalt in alttestamentlichen Texten und ihren Rezeptionen. Neukirchener Theologie, Neukirchen-Vluyn 2014.
  • Psalmen. Schöningh, Paderborn 2014.
  • Rettung und Neuschöpfung. Studien zur alttestamentlichen Grundlegung einer gesamtbiblischen Theologie der Auferstehung. V&R Unipress, Göttingen 2009.
  • Vergänglichkeit und Gottesherrschaft. Studien zu Psalm 90 und dem vierten Psalmenbuch (= Bonner biblische Beiträge. Band 140). Philo, Berlin u. a. 2002.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Schnocks - Autorenbiographie. Abgerufen am 2. April 2018.
  2. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Religion and Politics - Cluster of Excellence: WWU Münster > Religion & Politik > Personen > Schnocks, Johannes, Prof. Dr. theol. Abgerufen am 2. April 2018.
  3. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Katholisch-Theologische Fakultät: WWU Münster > Fachbereich 2 > Dekanat. Abgerufen am 2. April 2018.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johannes Schnocks aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.