Jon Alfred Hansen Mjøen

Jon Alfred Mjøen, in den 30er Jahren

Jon Alfred Hansen Mjøen (geboren 12. Juli 1860 in Oppdal, gestorben 30. Juni 1939 in Vestre Aker) war ein norwegischer Chemiker, Rassenbiologe und Eugeniker. Er errichtete in Oslo ein rassenhygienisches Institut und gab von 1919 bis 1932 die Zeitschrift Den Nordiske Race heraus. Wie kein anderer Norweger war er nach Ansicht von Samuel Abrahamsen an der Verbreitung rassistischer Einstellungen in Norwegen beteiligt.[1] Er setzte sich mit seinem Einfluss für ein Sterilisationsgesetz ein und ein solches wurde 1934 vom norwegischen Parlament verabschiedet.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Racehygiene, 1914
  • Germaner oder Slaven? Die Mongolisierung Europas, K. Curtius, Berlin 1917
  • Det norske program for rasehygiene, B. Bentzens Boktrykkeri, 1932
  • Vern våre landegrenser, 1933
  • Rasehygiene, Jacob Dybwads Forlag, 1938
  • Hormonene. Den biokjemiske personlighet, mit Arne Y. Brantenberg, 1939

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jon Røyne Kyllingstad: Measuring the Master Race: Physical Anthropology in Norway, 1890–1945. Openbookpublishers 2014, ISBN 978-1-909254-54-1
  • Jon Røyne Kyllingstad: Norwegian Physical Anthropology and the Idea of a Nordic Master Race. In: Current Anthropology Vol. 53, No. S5, April 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samuel Abrahamsen: The Holocaust in Norway. In: Contemporary Views on the Holocaust. Hrsg.: Randolph L. Braham, Kluwer Nijhoff 1983, ISBN 0-89838-141-X, S. 114.
  2. D. G. Race: Intellectual Disability: Social Approaches. Mc-Graw Hill 2007, ISBN 978-0335-22137-0, S. 56 ff.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jon Alfred Hansen Mjøen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.