José Dirceu

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Unvollständig, es fehlen Lebenslauf, genauere politische Karriere, Tätigkeiten als Kabinettschef, genauere Darstellung der Korruption bei Postskandal (Correiros), Mensalão und Lava Jato (Pixuleco), heutiger Vorsitz der Arbeiterpartei - Artikel enthält Falschaussage in Richtung Whitewashing. Er erhielt 2005 ein 10-jähriges Verbot zur Ausübung öffentlicher Ämter und 2016 den Ausschluss aus der Anwaltskammer.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
1x Link nicht erreichbar, 1x veralteter, zudem falsch ausgewerteter Link
José Dirceu, 2005

José Dirceu de Oliveira e Silva, genannt José Dirceu [ʒoˈzɛ dʒiʁˈsew], (* 16. März 1946 in Passa Quatro, Minas Gerais) ist ein brasilianischer Politiker (PT).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

José Dirceu nach seiner Festnahme 2015

Nach dem brasilianischen Staatsstreich von 1964 nahm Dirceu an einer bewaffneten revolutionären Gruppe teil und wurde im Jahr 1969 ins Exil geschickt. Im Jahr 1980 kehrte er zurück und war politisch aktiv, bis er im Jahr 2003 den Posten des Stabschefs des brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva übernahm. Er trat wegen Korruptionsvorwürfen im Rahmen des Mensalão-Skandals zurück.[1][2]

Dirceu wurde im November 2012 wegen Bestechung und Bildung einer kriminellen Vereinigung zu zehn Jahren und sechs Monaten Haft im geschlossenen Vollzug und einer Geldstrafe von R$ 676.000 verurteilt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: José Dirceu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Revista Veja: O resultado do Mensalão.
  2. Alexei Barrionuevo: Close Political Ally of Brazilian President to Face Corruption Trial. In: The New York Times, 29. August 2007. Abgerufen am 23. September 2007. 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel José Dirceu aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.