Josef Pešice

Josef Pešice
Personalia
Geburtstag 12. Februar 1950
Geburtsort PragTschechoslowakei
Sterbedatum 18. Dezember 2017
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1957–1965 TJ Štěchovice
1965–1969 Sparta Prag
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1969–1971 Dukla Tábor
1971–1975 Sparta Prag 62 (11)
1975–1978 Zbrojovka Brno 92 (15)
1979–1984 Slavia Prag 148 (29)
1984–1986 AEL Limassol
Stationen als Trainer
Jahre Station
1986–1989 FC Kirchberg (Spielertrainer)
1989–1990 FC Pfaffenschlag (Spielertrainer)
1990–1993 Slavia Prag (Co-Trainer)
1993–1995 FK Jablonec
1995–1997 Slavia Prag
1997–2000 FK Teplice
2001 CS Cartaginés
2001 Slavia Prag
2002 Sparta Prag (Co-Trainer)
2003–2004 Tschechien U18
2004–2005 Tschechien U19
2006–2007 Tschechien U16
2007– Tschechien U17
2013 Tschechien (interim)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Josef Pešice (* 12. Februar 1950 in Prag; † 18. Dezember 2017) war ein tschechischer Fußballspieler und -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Pešice begann mit dem Fußballspielen bei TJ Štěchovice, im Alter von 15 Jahren wechselte er zu Sparta Prag. Zwischen 1969 und 1971 absolvierte er seinen Wehrdienst beim damaligen Zweitligisten Dukla Tábor.

Zur Saison 1971/72 kehrte Pešice zu Sparta Prag zurück und gewann mit der Mannschaft den tschechoslowakischen Pokal. Nach dem Abstieg der Mannschaft in der Saison 1974/75 wechselte der Mittelfeldspieler zu FC Zbrojovka Brno. In Brünn wurde Pešice 1977/78 tschechoslowakischer Meister.

Anfang 1979 ging Pešice zurück nach Prag, jedoch nicht zu Sparta, sondern zu Slavia Prag. In über 100 Erstligaspielen schoss er 29 Tore für die Rot-Weißen.

Von 1984 bis 1986 spielte Pešice für den zyprischen Klub AEL Limassol.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pešice begann seine Trainerlaufbahn als Spielertrainer bei den österreichischen Amateurklubs FC Kirchberg und SC Pfaffenschlag. Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Co-Trainer bei Slavia Prag. Seine erste Station als hauptverantwortlicher Trainer war von 1993 bis 1995 der FK Jablonec.

Von 1995 bis 1997 trainierte er zusammen mit František Cipro Slavia Prag und gewann 1995/96 mit der Mannschaft die tschechische Meisterschaft. Im UEFA-Pokal 1995/96 erreichte das Team das Halbfinale.

In den Jahren 1997 bis 2000 war Pešice Trainer des FK Teplice. 2001 trainierte er in Costa Rica die Mannschaft von CS Cartaginés. Zur Saison 2001/02 kehrte er zu Slavia Prag zurück, wurde nach wenigen Monaten jedoch entlassen. Sein letzter Verein war in der Hinrunde der Saison 2002/03 Sparta Prag, dort war er Co-Trainer von Jozef Jarabinský.

Seit 2003 arbeitete Pešice für den tschechischen Fußballverband. In der Spielzeit 2003/04 coachte er die U18-Auswahl, 2004/05 die U19. Anschließend übernahm er die U16-Junioren, ab 2007 trainierte Pešice die U17.

Nach dem Rücktritt von Michal Bílek als Nationaltrainer übernahm Pešice 2013 für die letzten beiden WM-Qualifikationsspiele das Traineramt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fifa.com: „Pesice wird Interimstrainer“ (Memento des Originals vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  • Luboš Jeřábek: Český a československý fotbal. Grada Publishing, Praha 2007, ISBN 80-247-1656-9.
Josef Pešice
Personalia
Geburtstag 12. Februar 1950
Geburtsort PragTschechoslowakei
Sterbedatum 18. Dezember 2017
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1957–1965 TJ Štěchovice
1965–1969 Sparta Prag
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1969–1971 Dukla Tábor
1971–1975 Sparta Prag 62 (11)
1975–1978 Zbrojovka Brno 92 (15)
1979–1984 Slavia Prag 148 (29)
1984–1986 AEL Limassol
Stationen als Trainer
Jahre Station
1986–1989 FC Kirchberg (Spielertrainer)
1989–1990 FC Pfaffenschlag (Spielertrainer)
1990–1993 Slavia Prag (Co-Trainer)
1993–1995 FK Jablonec
1995–1997 Slavia Prag
1997–2000 FK Teplice
2001 CS Cartaginés
2001 Slavia Prag
2002 Sparta Prag (Co-Trainer)
2003–2004 Tschechien U18
2004–2005 Tschechien U19
2006–2007 Tschechien U16
2007– Tschechien U17
2013 Tschechien (interim)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Josef Pešice (* 12. Februar 1950 in Prag; † 18. Dezember 2017) war ein tschechischer Fußballspieler und -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Pešice begann mit dem Fußballspielen bei TJ Štěchovice, im Alter von 15 Jahren wechselte er zu Sparta Prag. Zwischen 1969 und 1971 absolvierte er seinen Wehrdienst beim damaligen Zweitligisten Dukla Tábor.

Zur Saison 1971/72 kehrte Pešice zu Sparta Prag zurück und gewann mit der Mannschaft den tschechoslowakischen Pokal. Nach dem Abstieg der Mannschaft in der Saison 1974/75 wechselte der Mittelfeldspieler zu FC Zbrojovka Brno. In Brünn wurde Pešice 1977/78 tschechoslowakischer Meister.

Anfang 1979 ging Pešice zurück nach Prag, jedoch nicht zu Sparta, sondern zu Slavia Prag. In über 100 Erstligaspielen schoss er 29 Tore für die Rot-Weißen.

Von 1984 bis 1986 spielte Pešice für den zyprischen Klub AEL Limassol.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pešice begann seine Trainerlaufbahn als Spielertrainer bei den österreichischen Amateurklubs FC Kirchberg und SC Pfaffenschlag. Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Co-Trainer bei Slavia Prag. Seine erste Station als hauptverantwortlicher Trainer war von 1993 bis 1995 der FK Jablonec.

Von 1995 bis 1997 trainierte er zusammen mit František Cipro Slavia Prag und gewann 1995/96 mit der Mannschaft die tschechische Meisterschaft. Im UEFA-Pokal 1995/96 erreichte das Team das Halbfinale.

In den Jahren 1997 bis 2000 war Pešice Trainer des FK Teplice. 2001 trainierte er in Costa Rica die Mannschaft von CS Cartaginés. Zur Saison 2001/02 kehrte er zu Slavia Prag zurück, wurde nach wenigen Monaten jedoch entlassen. Sein letzter Verein war in der Hinrunde der Saison 2002/03 Sparta Prag, dort war er Co-Trainer von Jozef Jarabinský.

Seit 2003 arbeitete Pešice für den tschechischen Fußballverband. In der Spielzeit 2003/04 coachte er die U18-Auswahl, 2004/05 die U19. Anschließend übernahm er die U16-Junioren, ab 2007 trainierte Pešice die U17.

Nach dem Rücktritt von Michal Bílek als Nationaltrainer übernahm Pešice 2013 für die letzten beiden WM-Qualifikationsspiele das Traineramt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fifa.com: „Pesice wird Interimstrainer“ (Memento des Originals vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  • Luboš Jeřábek: Český a československý fotbal. Grada Publishing, Praha 2007, ISBN 80-247-1656-9.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Josef Pešice aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.