Judo-Europameisterschaften

Die Judo-Europameisterschaften werden von der europäischen Judounion organisiert. Sie werden seit 1951 regelmäßig und seit 1957 jährlich ausgetragen. Zu Beginn wurden dort nur Männerwettbewerbe ausgetragen. Ab 1975 gab es getrennte Europameisterschaften für Männer und Frauen. Ab 1987 wurden diese gemeinsam an einem Ort ausgetragen.

Die Europameisterschaften 1956 waren an Wien vergeben und hätten dort in der Messehalle am 16./17. November stattfinden sollen. Nachdem England, Frankreich, Holland, Belgien, Luxemburg und Spanien aber ihre Nennungen zurückgezogen hatten, wurde von der Europa-Judounion auf die Durchführung verzichtet.[1][2]

Liste der Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsstadt Land
1951 Paris Frankreich Frankreich
1952 Paris Frankreich Frankreich
1954 Brüssel Belgien Belgien
1955 Paris Frankreich Frankreich
1957 Rotterdam Niederlande Niederlande
1958 Barcelona Spanien 1945 Spanien
1959 Wien Osterreich Österreich
1960 Amsterdam Niederlande Niederlande
1961 Mailand Italien Italien
1962 Essen Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1963 Genf Schweiz Schweiz
1964 West-Berlin Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1965 Madrid Spanien 1945 Spanien
1966 Luxemburg Luxemburg Luxemburg
1967 Rom Italien Italien
1968 Lausanne Schweiz Schweiz
1969 Ostende Belgien Belgien
1970 Ost-Berlin Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
1971 Göteborg Schweden Schweden
1972 Voorburg Niederlande Niederlande
1973 Madrid Spanien 1945 Spanien
1974 London Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
1975 M
1975 F
Lyon
München
Frankreich Frankreich
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1976 M
1976 F
Kiew
Wien
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Osterreich Österreich
1977 M
1977 F
Ludwigshafen am Rhein
Arlon
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Belgien Belgien
1978 M
1978 F
Helsinki
Köln
Finnland Finnland
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1979 M
1979 F
Brüssel
Kerkrade
Belgien Belgien
Niederlande Niederlande
1980 M
1980 F
Wien
Udine
Osterreich Österreich
Italien Italien
1981 M
1981 F
Debrecen
Madrid
Ungarn Ungarn
Spanien 1977 Spanien
1982 M
1982 F
Rostock
Oslo
Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
Norwegen Norwegen
1983 M
1983 F
Paris
Genua
Frankreich Frankreich
Italien Italien
1984 M
1984 F
Lüttich
Pirmasens
Belgien Belgien
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
1985 M
1985 F
Hamar
Landskrona
Norwegen Norwegen
Schweden Schweden
1986 M
1986 F
Belgrad
London
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
1987 Paris Frankreich Frankreich
1988 Pamplona Spanien Spanien
1989 Helsinki Finnland Finnland
1990 Frankfurt am Main Deutschland Deutschland
1991 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei
1992 Paris Frankreich Frankreich
1993 Athen Griechenland Griechenland
1994 Danzig Polen Polen
1995 Birmingham Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
1996 Den Haag Niederlande Niederlande
1997 Ostende Belgien Belgien
1998 Oviedo Spanien Spanien
1999 Bratislava Slowakei Slowakei
2000 Breslau Polen Polen
2001 Paris Frankreich Frankreich
2002 Maribor Slowenien Slowenien
2003 Düsseldorf Deutschland Deutschland
2004 Bukarest Rumänien Rumänien
2005 Rotterdam Niederlande Niederlande
2006 Tampere Finnland Finnland
2007 Belgrad Serbien Serbien
2008 Lissabon Portugal Portugal
2009 Tiflis Georgien Georgien
2010 Wien Osterreich Österreich
2011 Istanbul Turkei Türkei
2012 Tscheljabinsk Russland Russland
2013 Budapest Ungarn Ungarn
2014 Montpellier Frankreich Frankreich
2015 Baku Aserbaidschan Aserbaidschan
2016 Kasan Russland Russland
2017 Warschau Polen Polen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum ersten Mal im Mittelpunkt: Judo. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. November 1956, S. 8.
  2. Die Europameisterschaften im Judo abgesagt. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. November 1956, S. 24.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Judo-Europameisterschaften aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.